St. Galler Kantonspolizei rückte 25 Mal wegen Ruhestörungen aus

gn, sda

2.8.2021 - 09:50

Die St. Galler Kantonspolizei musste über das 1. August-Wochenende rund 25 Mal wegen Ruhestörungen ausrücken. (Fotomontage)
Keystone

Die St. Galler Kantonspolizei ist über das 1. August-Wochenende rund 25 Mal wegen Ruhestörungen ausgerückt. Es kam vereinzelt zu Sachbeschädigungen durch Feuerwerk. Verletzte wurden keine gemeldet.

gn, sda

2.8.2021 - 09:50

Die St. Galler Polizei blickt auf ein arbeitsreiches Wochenende zurück. Im Vergleich zum Wochenende im Jahr 2020 seien allerdings deutlich weniger Einsätze notwendig gewesen, schreibt die Kantonspolizei St. Gallen am Montag in einer Mitteilung.

Mehrheitlich sei von Anwohnenden das Abbrennen von Feuerwerk zu später Stunde und Partys im privaten sowie im öffentlichen Bereich gemeldet worden. In rund 25 Fällen wurde die Polizei um Kontrollen vor Ort gebeten.

Sofa geriet in Brand

In einigen Fällen mussten die Polizistinnen und Polizisten auch bei Streitigkeiten schlichten. In zwei Fällen kam es zu kleineren Bränden.

In St. Gallen löschte die Stadtpolizei ein in Brand geratenes Sofa, welches zur Entsorgung draussen abgestellt worden war. In Lütisburg geriet ein Wildbienenhotel durch Feuerwerk in Brand und musste von der örtlichen Feuerwehr gelöscht werden.

gn, sda