Tumulte um Kundgebung gegen Corona-Massnahmen in St. Gallen

su, sda

14.11.2020 - 14:20

Im Zusammenhang mit einer bewilligten und einer unbewilligten Kundgebung in St. Gallen kam es zu Tumulten. Die Stadtpolizei musste nach eigenen Angaben eingreifen. (Symbolbild)
sda

Demonstranten haben in St. Gallen am Samstag nach Angaben der Polizei für Tumulte gesorgt. Rund 100 Gegner der Corona-Massnahmen hatten laut Polizei in der Innenstadt einen bewilligten Protestmarsch durchgeführt. Rund 30 Personen versammelten sich zu einer unbewilligten Gegendemonstration.

Es sei zu gegenseitigen Provokationen zwischen den beiden Gruppierungen gekommen, schrieb die Stadtpolizei St. Gallen. Beim Anhalten zweier Personen aus der Gegendemo seien die Einsatzkräfte von mehreren Personen angegriffen worden. Die Polizisten hätten zum Einsatzstock greifen müssen.

Nach «kurzen Tumulten» beruhigte sich die Lage nach Polizeiangaben wieder. Verletzt wurde gemäss aktuellen Kenntnissen niemand. Die beiden angehaltenen Personen wurden nach einer Personenkontrolle danach wieder entlassen. Sie werden von der Stadtpolizei angezeigt.

Zurück zur Startseite

su, sda