Taxi Unia wehrt sich gegen Uber in der Stadt St. Gallen

ka, sda

24.6.2024 - 14:49

Die St. Galler Taxibetriebe könnten Konkurrenz von Uber und anderen Dienstleistern bekommen, die über eine App bestellt werden. (Archivbild)
Die St. Galler Taxibetriebe könnten Konkurrenz von Uber und anderen Dienstleistern bekommen, die über eine App bestellt werden. (Archivbild)
Keystone

In einem neuen Taxireglement hat der St. Galler Stadtrat auch App-basierte Transportdienste vorgesehen. Die Vorlage kommt am 25. Juni ins Stadtparlament. Die Gewerkschaft Unia kritisiert in einem Communiqué die «freie Fahrt für Dumping Uber».

24.6.2024 - 14:49

Aus gewerkschaftlicher Sicht sei es unhaltbar, dass mit dem überarbeiteten Taxireglement Unternehmen wie «Uber & Co.» Tür und Tor geöffnet würden, heisst es in der Mitteilung der Gewerkschaft Unia Region Ostschweiz-Graubünden vom Montag.

App-basierte Transportdienste setzten auf systematische Schwarzarbeit, indem sie ihre Beschäftigten als Scheinselbständige arbeiten liessen. Das bedeute, dass die Uber-Angestellten weder bei den Sozialversicherungen angemeldet seien noch über eine Unfallversicherung verfügten oder branchenübliche Löhne erhielten.

Es brauche klare Regeln und einen starken Vollzug, so die Gewerkschaft. Im Kanton Bern müssten die Fahrerinnen und Fahrer von Uber zu einem Fahrtunternehmen gehören oder über eine sogenannte Taxihalterbewilligung verfügen. Im Kanton St. Gallen fehle bisher der politische Wille, Unternehmen wie Uber einen Riegel vorzuschieben.

ka, sda