Erstmals wird ein GLP-Politiker «höchster Zürcher»

fn, sda

3.5.2021 - 11:33

Benno Scherrer (GLP) ist neuer Ratspräsident. Sein Vorgänger Roman Schmid (SVP) wird als "Pandemie-Präsident" in die Geschichte eingehen. Er konnte wegen Corona keine einzige Ratssitzung im Rathaus abhalten.
Keystone

Zum ersten Mal ist ein GLP-Politiker zum Kantonsratspräsidenten gewählt worden: Benno Scherrer aus Uster ist nun ein Jahr lang «höchster Zürcher». Der 56-Jährige erhielt 161 Stimmen.

fn, sda

3.5.2021 - 11:33

Scherrer arbeitet als Sekundarschulpräsident und Englischlehrer an der Berufsschule. Er gilt als «Urgestein» der Zürcher GLP, die seit 17 Jahren existiert. Seit 2007 sitzt Scherrer im Kantonsrat, von 2012 bis 2017 war er Fraktionspräsident der GLP.

Scherrers Amtsjahr beginnt so wie das seines Vorgängers Roman Schmid (SVP) vor einem Jahr: ohne Feier, ohne Apéro. Die Corona-Pandemie reduziert auch Scherrer bis auf Weiteres auf das «reine Ratspräsidium.» Statt Weisswein gibt es für die Kantonspolitiker an diesem Tag nur Kaffee, immerhin von Scherrer selbst ausgesucht. «Wenn schon keinen Apéro, dann wenigstens guten Kaffee», sagte er.

Für sein Amtsjahr wünschte er sich, dass «wir weniger reden und mehr entscheiden». Er appellierte an die Kantonsrätinnen und Kantonsräte, sich kurz zu halten. «Das Wichtigste lässt sich auch in zwei Minuten sagen.» Zudem sei es auch gar nicht nötig, zu allem etwas zu sagen, vor allem dann, wenn es gar nichts zu entscheiden gebe. «Wenn wir etwas bewegen wollen, sollten wir auch mal stillsitzen.»

Der «Pandemie-Präsident» ohne Anlässe

Sein Vorgänger Roman Schmid (SVP, Opfikon) wird nun wieder normaler Kantonsrat. Er wird als «Pandemie-Präsident» in die Geschichte eingehen, weil er keine einzige Sitzung im normalen Rathaus am Limmatquai durchführen konnte, sondern alle im Corona-Exil in Oerlikon. Ein grosser Teil der Geschäfte in seinem Amtsjahr drehte sich um das Coronavirus, vom Hilfspaket bis zur Maskendiskussion.

Er gebe zu, dass er sich sein Amtsjahr etwas anders vorgestellt habe, sagte Schmid in seiner Schlussrede. «Ich würde es als spannend und speziell bezeichnen.» Immerhin sei sein Bauch nicht grösser geworden, weil fast alle repräsentativen Anlässe ausgefallen seien.

GLP, Grüne und SP auf dem «Bock»

Neben dem neuen GLP-Präsidenten Scherrer sitzen neu auch eine Grüne und ein SP-ler auf dem «Bock». Zur ersten Vizepräsidentin wählte das Parlament die langjährige Grüne Kantonsrätin Esther Guyer (Zürich). Sie erhielt 114 Stimmen. Zweiter Vizepräsident wird der ebenfalls langjährige Kantonsrat Ruedi Lais (SP, Wallisellen) mit 103 Stimmen.