Kanton regelt Unterricht für Jugendliche im Spital

12.7.2018 - 10:50, SDA

Der Zürcher Regierungsrat hat den Unterricht in Spitalschulen für Mittelschülerinnen und Mittelschüler sowie für Lernende in der beruflichen Grundbildung geregelt. Neu übernimmt der Kanton die Unterrichtskosten, ohne dass dafür ein Einzelgesuch eingereicht werden muss.

Kinder und Jugendliche, die längere Zeit im Spital sind, laufen Gefahr, den Anschluss an ihre Ausbildung zu verlieren. Um dies zu vermeiden, bieten Klinik- und Spitalschulen während dieser Zeit Unterricht an, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte.

Auf Volksschulstufe gibt es bereits eine gesetzliche Regelung. Jugendliche in Ausbildung oder an Schulen der Sekundarstufe II mussten dagegen bislang ein Einzelgesuch stellen, damit die Kosten übernommen werden.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel