Kanton Zürich setzt 2,85 Millionen Franken für Berghilfe ein

9.11.2018 - 11:10, SDA

Der Zürcher Regierungsrat hat 2,85 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds für Projekte in den Bündner, Tessiner und Urner Berggebieten freigegeben: Unterstützt werden insgesamt 13 gemeinnützige Vorhaben mit bis zu 500'000 Franken.

Im Kanton Graubünden unterstützt Zürich insgesamt acht Vorhaben: In Scuol (424'000 Franken) und im Val Schais in der Gemeinde Müstair (212'000 Franken) werden beispielsweise Projekte mitfinanziert, um die Siedlungen vor weiteren Murgängen zu schützen.

In Grüsch (330'000 Franken) und Surses (124'000 Franken) soll mit Gesamtmeliorationen die landwirtschaftliche Bewirtschaftung verbessert werden. Der Zürcher Regierungsrat hat hier aber nicht den gewünschten Betrag gesprochen - er verlangt, dass sich auch die Besitzer von Ferienhäusern beteiligen müssen.

Mit vier Projekten ist bei der Zürcher Inlandhilfe der Kanton Tessin stärker vertreten als im Vorjahr: Hier stehen gemäss Mitteilung der Schutz und die Aufwertung von aussergewöhnlichen Landschaften im Vordergrund.

Im Kanton Uri wird ein Projekt mit 104'500 Franken unterstützt; entlang des alten Sustenwegs im Meiental sollen auf einer Länge von rund 1,3 Kilometern die landschaftsprägenden, traditionellen Holzzäune wieder erstellt werden.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel