Stadtzürcher Initiative gegen Kürzung der Mittagspause in Schule

falu, sda

9.6.2021 - 18:22

Im Zuge der Umsetzung der "Tagesschule 2025" soll die Mittagspause der Schülerinnen und Schüler gekürzt werden. Eine Einzelinitiative will das verhindern. (Symbolbild)
Keystone

Eine Stadtzürcher Einzelinitiative fordert, dass die Mittagspause für Schülerinnen und Schüler im Zuge der Umsetzung der Tagesschule nicht gekürzt wird. Im Gemeinderat hat die Initiative am Mittwoch keine Mehrheit gefunden.

falu, sda

9.6.2021 - 18:22

Zurzeit laufen in Zürich Pilotprojekte zur Umsetzung der «Tagesschule 2025». An der Schule Ilgen soll in diesem Rahmen nun die Mittagspause der Schülerinnen und Schüler von 110 auf 80 Minuten gekürzt werden. Das will die Initiantin der «Einzelinitiative betreffend der Mittagspause an den städtischen Volksschulen» laut Initiativtext verhindern.

Eine Kürzung der Mittagspause verletzte die Freiwilligkeit des Tagesschulmodells, da die Mittagspause zu Hause dadurch verunmöglicht werde, heisst es im Initiativtext. Die freiwillige Teilnahme an der Tagesschule sei aber Teil der Abstimmungsvorlage gewesen.

Nötiges Quorum nicht erreicht

Im Gemeinderat sprachen sich am Mittwoch nur 18 Ratsmitglieder für eine vorläufige Unterstützung der Initiative aus. Das nötige Quorum wurde damit nicht erreicht.

Das Pilotprojekt Tagesschule 2025 war im Juni 2018 mit einem Ja-Anteil von 77,3 Prozent an der Urne angenommen worden. Ziel ist es, die Bildungsgerechtigkeit in der Volksschule zu unterstützen, die Organisation von Unterricht und Betreuung zu optimieren und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Freizeit zu verbessern.

Eines der wichtigsten Elemente besteht darin, das die Schülerinnen und Schüler diejenigen Mittage in der Schule verbringen, an denen sie am Nachmittag noch Schule haben. Dafür müssen Infrastrukturen und Betreuungsmöglichkeiten angepasst werden.