Schulhausbau Uetikon am See: Wettbewerb für Schulareal ist entschieden

kl, sda

3.2.2022 - 18:00

Blick vom See aus auf das neue Schulareal auf dem Gelände der früheren Chemiefabrik. (Visualisierung)
Blick vom See aus auf das neue Schulareal auf dem Gelände der früheren Chemiefabrik. (Visualisierung)
Keystone

Nun steht fest wie das neue Schulareal auf dem ehemaligen Gelände der Chemischen Fabrik in Uetikon am See aussehen soll. Der Vorschlag der VPA Architektur aus Zürich hat den Projektwettbewerb gewonnen. Die Jury lobt das harmonische Zusammenspiel aus Neu- und Altbauten sowie einladend gestaltete Freiflächen.

3.2.2022 - 18:00

Auf dem früheren Industrieareal sollen künftig in einem Langzeit- sowie in einem Kurzzeitgymnasium rund 1500 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden. Bis zu 500 Lernende werden die Berufsfachschule besuchen.

Insgesamt beteiligten sich 31 Teams an dem Wettbewerb, wie die kantonale Baudirektion am Donnerstag mitteilte. Zentrales Element des Siegerprojekts ist ein Neubau mit Aula und Mediothek. Dieser Bau dient als Scharnier zwischen der östlich gelegenen Kantonsschule im historisch wertvollen Kammerofengebäude und der westlich neu zu erstellenden Berufsfachschule.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Seestrasse entsteht ein Neubau mit Sporthallen und den Räumen für die MINT-Fächer. Ins bestehende Ofengebäude zieht die Mensa als Treffpunkt für beide Schulen ein, davor gibt es einen Platz direkt am Seeufer. Erschlossen wird das Areal über eine neue Passarelle für Fussgänger.

Als verbindendes Element dient das verbleibende Schienennetz mit beweglichen Wagons als Sitz- und Vegetationsinseln, wie es in der Mitteilung heisst. Die Neubauten werden in Holzbauweise erstellt und übernehmen die charakteristischen Konstruktionselemente der bestehenden Gebäude.

Baugesuch soll Ende 2024 eingereicht werden

Das Projekt wird nun unter Leitung des Hochbauamts weiterentwickelt und zunächst die Kosten und Termine ausgearbeitet. Ziel ist, das Baugesuch Ende 2024 einzureichen und im Jahr 2026 mit den Bauarbeiten zu beginnen.

Gemäss einer groben Schätzung betragen die Kosten für die drei Neubauten Aula-Mediathek, Berufsfachschule und Sporthalle-MINT sowie den Umbau des Kammerofengebäudes zur Kantonsschule und die Anlage des öffentlichen Seeuferparks rund 250 Millionen Franken. Der Seeuferpark war nicht Bestandteil des aktuellen Wettbewerbs.

kl, sda