«Tausende Tote für WM-Jubel …»

Bayern-Fans sind nach Katar-Aussagen sauer auf Uli Hoeness

dpa

30.9.2022

«Staatsbesuche, Trainingslager, Tausende Tote für WM-Jubel... Besser geht's nur dem eigenen Gewissen, Uli H.!»
«Staatsbesuche, Trainingslager, Tausende Tote für WM-Jubel... Besser geht's nur dem eigenen Gewissen, Uli H.!»
Bild: Keystone

Die Fans des FC Bayern haben die Partie gegen Bayer Leverkusen am Freitagabend zum Protest gegen Aussagen des Ehrenpräsidenten Uli Hoeness über den WM-Gastgeber Katar genutzt.

dpa

30.9.2022

«Staatsbesuche, Trainingslager, Tausende Tote für WM-Jubel... Besser geht's nur dem eigenen Gewissen, Uli H.!», stand auf Spruchbändern. Hoeness hatte am vergangenen Wochenende in der Sport1-Sendung «Doppelpass» den wegen der Menschenrechtslage und Situation für ausländische Arbeiter umstrittenen WM-Ausrichter Katar gegen Kritik verteidigt.

«Die WM und das Engagement des FC Bayern und andere Sportaktivitäten in der Golf-Region werden dazu führen, dass die Arbeitsbedingungen für die Arbeiter dort besser werden und nicht schlechter werden. Das sollte man endlich mal akzeptieren und nicht ständig auf die Leute draufhauen», hatte Hoeness beim Anruf in der Sendung gesagt. Der 70-Jährige lieferte sich ein Wortgefecht mit dem früheren DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig.

Die staatliche Fluglinie Qatar Airways ist einer der grossen Sponsoren der Bayern, die ihr Winter-Trainingslager auch in dieser Saison wieder in dem Emirat beziehen wollen. Diese Geschäftsbeziehung ist in der Fanszene seit längerer Zeit ein Reizthema. Im Herbst 2021 hatte das Thema bei einer Mitgliederversammlung für Streit und am Ende für Chaos gesorgt. Anfang Juli hatte der FC Bayern zu einem Runden Tisch geladen.

Die Regierung Katars weist die Kritik zurück. Die Endrunde wird am 20. November angepfiffen. Das Finale ist für den 18. Dezember terminiert.