Borussia Dortmund patzt in Leipzig

Von Tom Bachmann, dpa

6.11.2021 - 21:58

BVB-Goalie Gregor Kobel fand nach der Niederlage in Leipzig deutliche Worte.
BVB-Goalie Gregor Kobel fand nach der Niederlage in Leipzig deutliche Worte.
Bild: Getty

Nach zuletzt vier Siegen nacheinander geht Dortmund in Leipzig als Verlierer vom Platz. Dadurch wächst der Rückstand auf Tabellenführer Bayern München an.

Von Tom Bachmann, dpa

6.11.2021 - 21:58

Marco Rose machte sich mit finsterer Miene auf zu seinen Spielern, die enttäuscht auf dem Rasen hockten. Nach zuletzt vier Siegen nacheinander ist Borussia Dortmund bei der Bayern-Jagd böse gestolpert.

Der BVB verlor das Topspiel der Fussball-Bundesliga bei RB Leipzig mit 1:2 (0:1) und hat als Zweiter nun bereits vier Punkte Rückstand auf den Rekordmeister aus München. Dagegen gelang Leipzig unter dem nicht unumstrittenen Trainer Jesse Marsch erstmals ein Erfolg gegen einen grossen Gegner.

«Das ist natürlich kacke, das ist ganz klar», sagte Dortmunds Torwart Gregor Kobel bei Sky. «Gerade in der ersten Halbzeit war das heute nichts. Wir haben natürlich kein gutes Spiel gemacht.» Kapitän Marco Reus sah es ähnlich: «Die erste Halbzeit kann man gleich vergessen, in der zweiten haben wir auf Viererkette umgestellt, was uns deutlich besser liegt.» Das 1:2 sei ein «saudummes» Gegentor gewesen. «Es war eine verdiente Niederlage», sagte Reus. «Umso bitterer, dass sie so zustande gekommen ist.»

Nkunku und Poulsen treffen

Der überragende Christopher Nkunku (29. Minute) brachte RB vor 43.429 Zuschauern in Führung. Vor der grössten Leipziger Kulisse seit Beginn der Corona-Pandemie sorgte Reus (52.) für den zu dem Zeitpunkt völlig überraschenden Ausgleich. «Mir ist das Tor scheissegal», sagte Reus. «Mich regt es viel mehr auf, dass wir verloren haben.» Yussuf Poulsen (68.) traf zur erneuten RB-Führung. Am Ende ging Dortmund nach dem 1:3 gegen Ajax Amsterdam unter der Woche zum zweiten Mal binnen vier Tagen als Verlierer vom Platz.

Dortmund war von Beginn an um Spielkontrolle bemüht und machte den Leipziger den Spielaufbau vor allem durch ein enorm kompaktes Mittelfeldzentrum schwer. Allerdings fehlten dann im eigenen Ballbesitz sowohl Ideen als auch Präzision, was weder Kapitän Reus noch Julian Brandt beheben konnten.

Dortmunds Marco Reus sitzt nach der Niederlage enttäuscht auf dem Rasen.
Dortmunds Marco Reus sitzt nach der Niederlage enttäuscht auf dem Rasen.
Bild: Keystone

RB befreite sich allmählich und hatte nach einem Patzer von Manuel Akanji nach 13 Minuten die erste gute Chance. Tyler Adams bediente den durch einen Stellungsfehler des Schweizer Nationalspielers völlig freien Nkunku, der Gregor Kobel im Dortmunder Tor mit seinem Schuss zu einer starken Parade zwang. Vier Minuten später stand wieder Kobel im Fokus, als er einen harmlosen Schuss von Nkunku erst knapp vor Dominik Szoboszlai im Nachpacken sicherte.

BVB mit Problemen in der Offensive

Dann flachte das Level des sogenannten Topspiels spürbar ab. Im Mittelfeld entwickelte sich häufiger ein niveauloses Geflipper als Spielkultur. Die zündende Idee hatte schliesslich Josko Gvardiol. Der kroatische EM-Teilnehmer schickte Nkunku mit einem herausragenden Pass steil. Weil Akanji einfach stehen blieb, machte sich der Franzose allein auf den Weg in Richtung Kobel, umkurvte den Keeper und schob den Ball ins leere Tor zu seinem fünften Saisontreffer ein.

Der BVB hatte offensiv weiter Probleme. Die Rose-Mannschaft brachte weder präzise Bälle in die Tiefe auf den Stürmer Donyell Malen noch stellte man die im Schnitt nur 21,3 Jahre alte Leipziger Dreierkette durch Kombinationen vor unlösbare Aufgaben. Bezeichnend war bis dahin, dass Jude Bellingham (36.) beim einzigen Torschuss der Gäste seinen Mitspieler Malen abschoss.

Rose reagierte und stellte zur zweiten Halbzeit taktisch um. Marin Pongracic musste für Ansgar Knauff weichen, der BVB stürmte nun mit drei Angreifern und verteidigte mit einer Viererkette. Doch die nächste grosse Chance hatte Leipzig. Nach einer sehenswerten Kombination über Szoboszlai und Nkunku musste Poulsen (50.) eigentlich aus wenigen Metern nur noch den Fuss hinhalten, trat jedoch über den Ball.

Reus mit überragender Bilanz gegen RB

Doch dann war Dortmund da. Thomas Meunier passte überragend durch die Schnittstelle der Abwehrkette, Reus stand allein vor dem Leipziger Tor und drosch den Ball in die Mitte. Damit war der Nationalspieler in seinen bisher acht Pflichtspielen gegen Leipzig an neun Toren (vier Treffer, fünf Vorlagen) direkt beteiligt.

Nun war auch Marsch zum Handeln gezwungen. Der US-Amerikaner stellte ebenfalls auf Viererkette um und brachte Spielmacher Emil Forsberg – mit fast umgehendem Erfolg. Nach einer Ecke entschärfte Kobel mit grosser Mühe einen Kopfball von Nkunku (60.). Das Spiel gewann nun zwar nicht an Niveau, aber immerhin an Tempo. Nkunku führte durch zwei Showeinlagen im Strafraum die gesamte BVB-Abwehr vor, doch sein Schuss klatschte gegen den Pfosten (64.).

Leipzig drückte weiter und wurde belohnt. Nach einem nahezu perfekten Konter warf sich Poulsen in eine scharfe Hereingabe von Nkunku und drückte den Ball über die Linie. RB gab sich damit nicht zufrieden, Forsberg (73.) scheiterte aus spitzem Winkel an Kobel und Mukiele stand bei seinem Kopfball-Tor in derselben Minute im Abseits.

Von Tom Bachmann, dpa