Barcelona weiter tief in der Krise – Trainer Koeman sucht Erklärungen

dpa

30.9.2021 - 08:54

Barça-Trainer Koeman über seine Zukunft: «Ich will keine weiteren Fragen dazu beantworten»

Barça-Trainer Koeman über seine Zukunft: «Ich will keine weiteren Fragen dazu beantworten»

Nach dem neuerlichen Rückschlag und der 0:3-Pleite gegen Benfica muss sich Barcelona-Coach Ronald Koeman an der Pressekonferenz den unangenehmen Fragen der Journalisten stellen.

30.09.2021

Nach der ersten Niederlage des FC Barcelona bei Benfica Lissabon seit 60 Jahren gerät Trainer Ronald Koeman immer mehr in Erklärungsnöte. Die Spieler stärken dem Niederländer aber den Rücken.

dpa

30.9.2021 - 08:54

«Es ist hart, das zu akzeptieren. Ich finde nicht, dass das Resultat mit dem Spiel, das wir gesehen haben, übereinstimmt», sagte der Niederländer nach dem 0:3 in der Fussball-Champions-League am Mittwoch. «Trotz des frühen Rückstands haben wir bis zum 0:2 gut gespielt», unterstrich Koeman.

Nachdem sein Team bereits zum Auftakt gegen den FC Bayern mit 0:3 unterlag, gerät der Europameister von 1988 immer mehr Druck, zumal der FC Barcelona in La Liga am Samstag (21:00 Uhr live auf blue Sport) bei Meister Atlético Madrid erneut vor einer sehr schweren Aufgabe steht.

Benfica – Barcelona 3:0

Benfica – Barcelona 3:0

Der FC Barcelona macht auch in der Champions League keinen guten Eindruck. Nach dem Debakel gegen Bayern ist auch gegen Benfica nichts zu holen.

29.09.2021

Spieler stärken Koeman den Rücken

Benficas Darwin Nunez (3./79., Elfmeter) und Rafa Silva (69.) besiegelten die erneute Pleite für Barcelona. «Benfica ist physisch stark, und sie sind schnell. Wir hatten wirklich gute Torchancen und hätten die Richtung des Spiels ändern können. Die Tatsache, dass Benfica die grosse Mehrheit der wenigen Chancen genutzt hat, war der grosse Unterschied zwischen beiden Mannschaften am heutigen Abend», sagte Koeman.



Dennoch wollte der 58-Jährige nicht das Niveau seines Teams kritisieren. «Aber es macht natürlich keinen Sinn, das jetzige Team mit dem von vor ein paar Jahren zu vergleichen. Das ist so klar wie Wasser. Ich kann Ihnen nur eine Einschätzung über meine Arbeit hier geben – und ich fühle mich durch meine Spieler und ihre Einstellung unterstützt», meinte der Coach.

Aktuell scheinen auch die Spieler dem Trainer weiter den Rücken zu stärken. Es sei «keine Lösung, jetzt den Coach zu wechseln. Es sind noch genügend Spiele, um weiterzukommen. Wir müssen diese Situation gemeinsam durchstehen und hart arbeiten», sagte der Niederländer Frenkie de Jong.

dpa