Wenn das Tor zu klein ist: Gleich drei Spieler treffen den leeren Kasten nicht – fünf Dinge, die Sie verpasst haben

Von Jan Arnet

2.12.2020

Der Champions-League-Dienstag sorgte für die eine oder andere Überraschung: Real verliert schon wieder gegen Donezk und Midtjylland holt seinen ersten Punkt. Aber das wissen Sie bestimmt schon. Hier sind fünf Dinge, die Sie verpasst haben könnten.

1
Rose wünscht Schiri «frohe Weihnachten»

Gladbach verliert ein spektakuläres Spiel zu Hause gegen Inter 2:3 und muss um die Achtelfinal-Teilnahme zittern. Der Schuldige für die Niederlage ist im Schiedsrichter schnell gefunden. Dieser liess den vermeintlichen Ausgleichstreffer der «Fohlen» kurz vor Schluss nicht zählen, weil der im Abseits stehende Breel Embolo den Goalie behindert haben soll. 

Gladbach-Trainer Marco Rose kann das nicht nachvollziehen. Nach dem Schlusspfiff schreitet er zum Unparteiischen, redet wild gestikulierend auf ihn ein. Augenblicke später tritt Rose bei DAZN zum Interview. Auf die Frage, was er dem Schiedsrichter gesagt habe, antwortet Rose: «Ich habe ihm in den Emotionen des Spiels frohe Weihnachten gewünscht.»

Gladbachs Ausgleichstor zählt nicht

Gladbachs Ausgleichstor zählt nicht

02.12.2020

2
Meier ärgert sich über VAR-Entscheid

Besonders bitter ist für die Gladbacher, dass beim zweiten Inter-Treffer der VAR nicht zum Einsatz kam. Ex-Spitzenschiedsrichter Urs Meier kann das überhaupt nicht verstehen und macht seinem Unmut im «blue»-Studio Luft: «Jedes Sch***s-Handsspiel wird überprüft, aber ... das war ein klares Foul von Brozovic und es führte zum Tor. Im Strafraum wird jeder Käse nochmals angeguckt, aber solche spielentscheidende Sachen nicht.»

Gladbach benachteiligt? Urs Meier ärgert sich tierisch über den VAR

Gladbach benachteiligt? Urs Meier ärgert sich tierisch über den VAR

Inter Mailand gewinnt am Dienstag in der Champions League 3:2 gegen Gladbach. Inters Treffer zum 2:1 hätte aber nicht zählen dürfen, ist sich der ehemalige Spitzenschiedsrichter Urs Meier sicher. Bei «blue Sport» redet er sich in Rage.

02.12.2020

3
Drei Spieler treffen das leere Tor nicht

Ein Fussballtor ist 2,44 Meter hoch und 7,32 Meter breit. Für manch einen Profi ist das aber anscheinend immer noch zu klein. Am Dienstag bringen es gleich drei Spieler fertig, den Ball aus teils bester Position nicht im leeren Kasten unterzubringen. Ashley Young von Inter, Ruben Dias von ManCity und Patson Daka von Salzburg. Welcher war der schlimmste Fehlschuss? Entscheiden Sie selbst ...

Young, Dias und Daka treffen das leere Tor nicht

Young, Dias und Daka treffen das leere Tor nicht

02.12.2020

4
Midtjylland-Profi schrammt am Traumtor vorbei

Der FC Midtjylland kommt bei Atalanta Bergamo zu seinem ersten Punkt in der Champions League. Beinahe hätte es für die Dänen sogar zum Sieg gereicht. Stürmer Sory Kaba trifft mit seinem spektakulären Abschluss à la Zlatan Ibrahimovic beim Stand von 1:0 aber nur die Latte.

Sory Kaba machts wie Ibrahimovic – trifft aber nur die Latte

Sory Kaba machts wie Ibrahimovic – trifft aber nur die Latte

02.12.2020

5
Teenager machen den Unterschied

Hand aufs Herz: Haben Sie den Namen Karim Adeyemi schon einmal gehört? Der 18-jährige Salzburg-Youngster hat beim 3:1-Sieg bei Lok Moskau seinen grossen Auftritt und entscheidet die Partie mit einem herrlichen Solo. Und auch in Liverpool sorgen zwei Teenager für Furore: Der 19-jährige Neco Williams schlägt die Flanke auf seinen gleichaltrigen Teamkollegen Curtis Jones, der die «Reds» gegen Ajax zum 1:0-Sieg und damit in die Achtelfinals schiesst. 

Curtis Jones schiesst Liverpool zum Sieg

Curtis Jones schiesst Liverpool zum Sieg

02.12.2020

Apropos Teenager: Ein solcher könnte heute Mittwoch zum jüngsten Champions-League-Spieler aller Zeiten avancieren. Die Rede ist von Yousouffa Moukoko (16 Jahre, 12 Tage), der mit dem BVB auf Lazio Rom trifft. Das Spiel können Sie – wie alle anderen Partien der Königsklasse – live auf «blue Sport» mitverfolgen. 

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport