Alles gegeben, nichts gewonnen – mutige Berner zahlen in Villarreal Lehrgeld

Von Patrick Lämmle

3.11.2021

Villarreal – YB 2:0

Villarreal – YB 2:0

Die Young Boys verlieren auch den zweiten direkten Vergleich mit dem Europa-League-Sieger. Auswärts setzt es gegen Villarreal trotz vorhandener Chancen eine bittere 0:2-Pleite ab.

02.11.2021

Beim ersten Gegentreffer nach einem Eckball versagt YB im Kollektiv, den zweiten muss der junge Fabian Rieder auf seine Kappe nehmen. Hier sind die YB-Noten zur ärgerlichen 0:2-Niederlage in Villarreal.

Bewertungsschlüssel
6 Sackstark
5 Gut
4 Genügend
3 Schwach
2 Sehr schwach
1 Unterirdisch

Hier geht's zum Matchbericht
Die Stimmen zum Spiel
Die Analyse von Kommentator Beat Signer


Ø  4.5

Torhüter

Guillaume Faivre

In der 7. Minute besteht er die erste Prüfung mit Bravour. Bis zum Gegentreffer in der 36. Minute, bei dem er letztlich machtlos ist, muss er nicht eingreifen. Auch beim 0:2 kurz vor Schluss kann man den Stellvertreter des verletzten David von Ballmoos von jeglicher Schuld freisprechen. Etwas Glück hat er, dass sein Fehlpass in der 50. Minute letztlich unbestraft bleibt.


Ø  4.5

Rechter Aussenverteidiger

Silvan Hefti

Der 24-Jährige zeigt eine solide Leistung, sein beherztes Tackling in der 50. Minute ist sogar Spitzenklasse. Vor Villarreals erster Torchance gibt er im Zweikampf eine unglückliche Falle ab, wird getunnelt und stehen gelassen. In der 75. Minute wird Hefti ausgewechselt.


Ø  5

Innenverteidiger

Nicolas Bürgy

Der 26-Jährige zeigt in seinem ersten Champions-League-Spiel überhaupt eine gute Leistung. Er versteckt sich nicht, spielt die meisten Pässe seines Teams und die meisten kommen auch beim Mitspieler an. Unglücklich ist seine Rolle beim vermeintlichen YB-Ausgleich. Sein Kopfball aus kürzester Distanz wird pariert, den Abpraller verwandelt Fassnacht. Doch dann greift der VAR ein, der sieht, dass Bürgi bei Fassnachts Kopfball im Abseits steht.

55. Minute: Fassnachts Ausgleichstreffer wird aberkannt

55. Minute: Fassnachts Ausgleichstreffer wird aberkannt

02.11.2021


Ø  4.5

Innenverteidiger

Sandro Lauper

In Abwesenheit der verletzten Innenverteidiger Lustenberger, Camara und Zesiger ist Lauper der Chef in der Defensive. Er wirkt über die gesamte Spielzeit hoch konzentriert und es unterläuft ihm kaum ein Fehlpass.


Ø  5

Linker Aussenverteidiger

Ulisses Garcia

In der ersten Halbzeit ist er griffig in den Zweikämpfen, mehr als einmal luchst er dem Gegner den Ball ab. In der 49. Minute schaltet er sich in die Offensive ein und findet mit seiner präzisen Flanke Fassnacht, der den Ausgleich verpasst. In der 64. Minute lanciert er Elia mit einem langen Ball, prompt wird es gefährlich. Eine Viertelstunde vor Schluss kommt Jordan Lefort für Garcia ins Spiel.


Ø  4

Zentraler Mittelfeldspieler

Michel Aebischer

In der 20. Minute kann er den Ball nicht kontrollieren und ermöglicht Villarreal einen Konter, ein paar Minuten später muss Bürgy nach einem Ballverlust Aebischers ein Foul begehen, um die Situation zu entschärfen. Aber der Nationalspieler tritt auch positiv in Erscheinung, so klärt er kurz vor der Pause in höchster Not und auch sein Freistoss vor dem vermeintlichen YB-Ausgleich landet genau dort, wo er ihn haben will. Ein paar Minuten später wird er nach einem Foul verwarnt. 


Ø  4.5

Zentraler Mittelfeldspieler

Vincent Sierro

Was wäre das für ein Ding gewesen … In der 3. Minute nimmt Sierro volles Risiko und stellt den Villarreal-Keeper mit seinem Knaller vor eine erste Prüfung (Video unten). Er rackert im Mittelfeld und beteiligt sich am Spielaufbau. In der 51. Minute kommt er zu spät und sieht Gelb. In der 75. Minute macht er Platz für Mambimbi.

3. Minute: Sierro mit dem ersten YB-Warnschuss

3. Minute: Sierro mit dem ersten YB-Warnschuss

02.11.2021


Ø  4.5

Zentraler Mittelfeldspieler

Fabian Rieder

Der 19-Jährige gibt sein Startelf-Debüt in der Champions League und ist ein auffälliger Akteur. In der 30. Minute erobert er im Mittelfeld den Ball, zieht mit Tempo Richtung Tor und legt die Kugel dann zu Fassnacht, der den Ball noch einmal zurücklegen will, anstatt selbst in den Abschluss zu gehen. Kurz nach dem nicht gegebenen YB-Treffer kommt Rieder zu einer Torchance, zimmert das Leder aber ins Seitennetz. In der 64. Minute kommt er einem Torerfolg erneut nah, doch sein Lupfer wird auf der Torlinie von einem Verteidiger geklärt. Den zweiten Gegentreffer in der 89. Minute muss er dann klar auf seine Kappe nehmen, er vertändelt vor dem eigenen Sechzehner den Ball und das wird auf diesem Niveau eiskalt bestraft.


Ø  4

Rechter Flügelspieler

Christian Fassnacht

Hätte Fassnacht all seine Chancen genutzt, er wäre zum Matchwinner avanciert. Sein Volley-Aufsetzer in der 25. Minute zischt knapp am Tor vorbei. Fünf Minuten später spielt er dann einen YB-Angriff nicht gut zu Ende, weil er lieber nochmals einen Pass spielt, anstatt selbst in den Abschluss zu gehen. Kurz nach der Pause scheitert er mit seinem Kopfball am stark reagierenden Gerónimo Rulli, der den Ball gerade noch über die Latte lenkt. Und als er den Ball dann in der 55. Minute doch noch im gegnerischen Tor unterbringt, da schaltet sich der VAR ein. Irgendwie ein Abend zum Vergessen und doch will man mit Fassnacht nicht zu hart ins Gericht gehen, denn er hat alles gegeben und für ordentlich Gefahr gesorgt.


Ø  5

Mittelstürmer

Meschack Elia

Der 24-Jährige ist der meistgefoulte YB-Spieler, denn inzwischen weiss auch Fussball-Europa, dass es gefährlich wird, wenn man Elia den Turbo zünden lässt. In der 25. Minute zeigt er einen doppelten Übersteiger und flankt dann massgeschneidert auf Fassnacht, der verzieht. Beim ersten Treffer stellt sich die Frage, ob er allenfalls die Flanke nach der kurz gespielten Ecke hätte verhindern können, wenn er die Situation schneller erfasst hätte. Zu Reden gibt dann noch eine Aktion aus der 69. Minute, denn da sah manch einer ein penaltywürdiges Foul am YB-Stürmer, der Penaltypfiff blieb allerdings aus und der VAR wollte nicht korrigierend eingreifen. Kurz bevor YB K.o. geht, schiesst Elia knapp übers Tor.


Ø  4.5

Linker Flügelspieler

Moumi Ngamaleu

Für einen Offensivspieler fällt Ngamaleu an diesem Abend vor allem durch seine starke Defensivarbeit auf. Er hilft hinten aus und klärt beispielsweise in der 33. Minute mit einem starken Tackling zur Ecke. In der 58. Minute überspielt er mit einem perfekt getimten Pass auf Rieder gleich drei Gegenspieler, da hätte er sich den Assist definitiv verdient.


Eingewechselt

Ø 

Ab 75. Minute für Garcia

Jordan Lefort

Zu kurz für eine Benotung.

Ø 

Ab 75. Minute für Hefti

Quentin Maceiras

Zu kurz für eine Benotung.

Ø 

Ab 75. Minute für Sierro

Felix Mambimbi

Zu kurz für eine Benotung.

Ø 

Ab 82. Minute für Ngamaleu

Jordan Siebatcheu

Zu kurz für eine Benotung.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport