Der SC Bern schlägt die Tigers und lässt die rote Laterne im Emmental

sfy, sda

17.2.2021 - 22:10

Berns Headcoach Mario Kogler jubelt: Die Rote Laterne ist sein Team los.
Bild: Keystone

Der SC Bern feiert einen wichtigen Sieg. Nach dem 4:2-Auswärtserfolg gegen die SCL Tigers lassen die Stadtberner die Rote Laterne im Emmental.

Lausanne erlitt im 16. Heimspiel der Saison die dritte Niederlage. Die Waadtländer unterlagen Lugano 2:3 nach Verlängerung. Den entscheidenden Treffer erzielte Mikkel Bödker nach nur 13 Sekunden der Overtime. Davos setzte sich gegen Ambri-Piotta 5:3 durch.

Revanche geglückt

Beim zuvor letzten Aufeinandertreffen zwischen den SCL Tigers und Bern am 30. Dezember siegten die Emmentaler nach einem 2:3-Rückstand mit 4:3 und gaben die Rote Laterne an den SCB ab. Nun revanchierten sich die Berner mit einem 4:2-Sieg an gleicher Stätte, was dazu führte, dass nun wieder die Langnauer Tabellenletzter sind.

Die Berner dominierten die Startphase klar, dennoch gerieten sie in der 15. Minute nach einem kapitalen Fehler von Verteidiger Mika Henauer in Rückstand. Profiteur war Loïc In-Albon, der auch für das 2:2 (33.) verantwortlich zeichnete, in dem er den Berner Keeper Tomi Karhunen von hinter der Torlinie erwischte. In-Albon, dem zum ersten Mal in der National League ein Doppelpack gelang, hat sämtliche drei Saisontreffer in den letzten beiden Partien erzielt.

Das war für ihn am Ende aber nur ein schönes persönliches Erfolgserlebnis, setzte es doch für die Tigers die siebente Niederlage in Serie und die zwölfte in den letzten 13 Spielen ab. Das 2:1 für die Gäste schoss Rückkehrer Cory Conacher (23.), der seine erste Partie für den SCB nach dem Wechsel von Lausanne bestritt. Für das siegbringende 3:2 war in der 36. Minute der Schwede Jesper Olofsson verantwortlich, 24 Sekunden vor dem Ende machte Dustin Jeffrey mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar. Es war für die Berner im dritten Saisonduell gegen die Langnauer der erste Sieg.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

sfy, sda