Gottéron zurück auf Platz 1 – ZSC-Krise verschärft sich

sda

29.11.2021 - 22:36

Fribourg-Gottéron stürmt zurück an die Tabellenspitze.
Bild: Keystone

Fribourg-Gottéron erobert sich in der National League Platz 1 zurück. Die Freiburger bezwingen die ZSC Lions zuhause 4:3 nach Penaltyschiessen und lösen dank dem Zusatzpunkt Zug als Leader ab.

sda

29.11.2021 - 22:36

Der ZSC verpasste es auch im vierten Anlauf in dieser Saison ein Spiel zu gewinnen, das nicht nach 60 Minuten entschieden war. Im Penaltyschiessen trafen auf Zürcher Seite Denis Malgin und John Quenneville, während bei den Freibergern mit Killian Mottet, Mathias Rossi und David Desharnais gleich drei von fünf Schützen reüssierten.

Dank dem fünften Sieg in Folge liegt Gottéron in der Tabelle nun einen Punkt vor den zweitplatzierten Zugern und den punktgleichen Rapperswil-Jona Lakers, die allerdings noch zwei Partien mehr ausgetragen haben.

Im Duell jener beiden Teams, welche die Schweiz in der vergangenen Wochen noch in den Achtelfinals der Champions Hockey League vertreten haben, zeigte sich der ZSC im Vergleich zum 1:4 am Samstag in Davos zwar klar verbessert, doch die Zürcher verpassten es, trotz dreimaliger Führung den Sack zuzumachen. Gottérons Schwede Daniel Brodin traf knapp vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zum 3:3-Ausgleich und bescherte den 8017 Zuschauern damit eine spannende Schlussphase.

Bereits am Dienstag kommt es im Hallenstadion zur Revanche. Dabei braucht der ZSC, auf dem Papier der Titelaspirant Nummer 1, dringend Punkte, um nicht in die untere Tabellenhälfte abzurutschen. Viele Niederlagen kann sich ZSC-Coach Rikard Grönborg wohl nicht mehr leisten. Aus den letzten acht Meisterschaftsspielen resultierten für die Lions nur drei Siege.

Telegramm:

Fribourg-Gottéron – ZSC Lions 4:3 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0) n.P.

8017 Zuschauer. – SR Stricker/Hungerbühler, Gnemmi/Stalder. – Tore: 1. (0:49) Geering (Azevedo, Quenneville) 0:1. 4. Rossi (Jörg) 1:1. 14. Chris Baltisberger (Andrighetto) 1:2. 23. Gunderson (Brodin) 2:2. 25. Marti (Malgin) 2:3. 57. Brodin 3:3. – Penaltyschiessen: Mottet 1:0, Hollenstein -; DiDomenico -, Baltisberger -; Rossi 2:0, Malgin 2:1; Desharnais 3:1, Quenneville 3:2; Schmid -, Andrighetto -. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Malgin.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Diaz, Jecker; Dufner; Marchon, Desharnais, Mottet; Brodin, Schmid, DiDomenico; Rossi, Walser, Jörg; Bougro, Haussener, Jobin.

ZSC Lions: Waeber; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Sigrist, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Quenneville; Chris Baltisberger, Diem, Hollenstein; Sopa, Schäppi, Backman; Aeschlimann.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow und Sprunger (beide verletzt), ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Pedretti, Riedi, Roe (alle verletzt) und Flüeler (krank).

sda