Nach Abgang bei Biel: Lars Leuenberger wird Trainer in Olten

mal

3.5.2021

Biels Cheftrainer Lars Leuenberger spricht mit seinem Spieler, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den Lausanne HC, am Freitag, 2. Oktober 2020, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Lars Leuenberger hat einen neuen Job.
Bild: Keystone

Beim SC Bern genoss er selbst als Meistertrainer nie das Vertrauen. Bei Biel musste er Antti Törmänen wieder Platz machen. Nun sicherte sich der EHC Olten die Dienste von Lars Leuenberger.

mal

3.5.2021

«Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe. Mit dem EHC Olten stehe ich schon seit zwei, drei Jahren in losem Kontakt. Mit Marc Grieder (Oltens Sportchef; die Red.) hatte ich in den letzten Jahren beruflich immer wieder zu tun. Das gegenseitige Vertrauen, das mir sehr wichtig ist, ist also da. Der EHCO ist ein ambitionierter Club in einer hockeyverrückten Stadt, ich freue mich auf diese Herausforderung», wird Leuenberger in einer Medienmitteilung des Swiss-League-Vereins zitiert.

2016 gewann Leuenberger als Interimscoach mit dem SC Bern den Schweizer Meistertitel. Den Bernern blieb er danach zwar in verschiedenen Funktionen treu, trotzdem erhielt er nie das Vertrauen, als man in Bern jeweils einen neuen Cheftrainer suchte. Auch im vergangenen Sommer nicht und so verliess Leuenberger den SCB und heuerte beim EHC Biel als Ersatzlösung für den an Krebs erkrankten Antti Törmänen an. Nun kann Törmänen wieder in seinen Job zurückkehren und Leuenberger zieht nach Olten weiter.

Kampfansage an den EHC Kloten

«Das ist eine Wunschlösung. Mit Lars Leuenberger stösst ein ambitionierter Schweizer Trainer zum EHCO, der perfekt in unser Konzept passt», freut sich Oltens Sportchef Grieder. Leuenberger ersetzt bei den Solothurnern Fredrik Söderström, der beim Playoff-Halbfinalisten keinen neuen Vertrag mehr erhalten hat. Der Schwede verabschiedete sich, unmittelbar bevor die Verpflichtung von Leuenberger bei Olten bekannt gegeben wurde, via sozialer Medien von den Spielern und Fans.

Das Engagement des 46-jährigen Leuenberger ist auch als Kampfansage an den EHC Kloten zu verstehen. In der kommenden Saison kann der Meister der Swiss League nochmals direkt aufsteigen, sofern er das Anforderungsprofil erfüllt. Danach dürfte die National League vorübergehend geschlossen werden.