Tedenby nach Glanz-Penalty: «Ich bin nicht überrascht»

14.2.2020 - 11:01, bam

Mattias Tedenby zeigt seine Klasse im Spiel gegen Ambri.
Bild: Keystone

Der HC Davos hat sich vorzeitig für die Playoffs qualifiziert. Er gewinnt zwei wichtige Punkte gegen Ambri dank seines Stürmers Mattias Tedenby – der brillierte im Penaltyschiessen mit zwei fantastischen Penaltys.

Beim ersten Treffer im Penaltyschiessen beweist Mattias Tedenby eine ausgezeichnete Hand und zeigt seine Stocktechnik. Da es zwischen den Klubs nach fünf Schüssen 1:1 ausgeglichen ist, geht das Shutout weiter.

Beim zweiten Anlauf scheitert der Schwede an Ambris Torhüter Conz. Doch mit seinem dritten Penalty verblüfft er die ganze Eishalle. «Ich habe einen Backhand-Schuss angetäuscht, ‹flippe› den Puck in die Luft und schlage ihn den aus der Luft ins Tor», erklärt Tedenby sein fantastisches Goal gegenüber dem «Tagesanzeiger».

So verblüfft wie die Fans sind, ist der Torschütze nicht. Tedenby sagt zu seinem Kunststück: «Ich habe den im Training schon ein paar Mal erfolgreich probiert. Und ich glaube, damals in der AHL gelang er mir auch schon mal.»

Doch ein Ernstkampf ist kein Training – der Druck ist immens in einer solchen entscheidenden Phase, so Tedenby: «Es ist sicher aufregend. Ich habe schon einige schöne Penaltys erzielt, aber der hier ist speziell.»


Auch in der NHL sorgt ein Penalty für Schlagzeilen

Herrlicher Penalty: Doch der hätte niemals zählen dürfen
0:34

Herrlicher Penalty: Doch der hätte niemals zählen dürfen

Die New York Rangers setzen sich gegen Minnesota im Penaltyschiessen durch – auch weil Artemi Panarin trifft. Die Scheibe darf sich bei einem Penalty nur nach vorne bewegen. Panarin hält sich nicht an die Regel und dennoch zählt der Treffer. Hmmm …

14.02.2020

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport