Zug weist im Spitzenspiel Fribourg in die Schranken ++ ZSC gelingt Revanche

SDA

8.1.2021 - 22:16

Im Spiel des Leaders Zug gegen den Zweiten Freiburg setzen sich die Innerschweizer mit 6:3 durch. Die Vorentscheidung gelingt Zug innerhalb von 23 Sekunden.

In der 15. Minute erzielten der 23-jährige Yannick Zehnder und der 21-jährige Sven Leuenberger die Goals vom 1:1 zum 3:1. Diesem Rückstand lief Gottéron bis zuletzt ohne Erfolg hinterher.

Zu Zugs Matchwinner avancierte Yannick Zehnder. Das Zuger «Eigengewächs» erzielte vor dem 2:1 auch schon das 1:0 und später noch das siegsichernde 5:2. Erstmals in seiner noch jungen Karriere gelangen ihm drei Goals in einem Spiel. Zehnder steht nach 23 (von 52) geplanten Runden und seinem ersten Hattrick schon bei zehn Toren. Seine Bestmarke in der National League (6) hat er längst übertroffen.

Die Partie erhielt zusätzliche Brisanz, weil Raphael Diaz, der den EV Zug nach 14 Saisons nächsten Frühling verlassen wird, erstmals diese Saison gegen seinen künftigen Arbeitgeber Freiburg antrat. Der Transfer wird primär nicht offiziell bestätigt, weil die Klubs der National League vereinbart haben, Übertritte während der Saison nicht zu kommunizieren.

Das Duell der beiden Offensivverteidiger entschied Diaz gegen Ryan Gunderson klar zu seinen Gunsten. Diaz verliess das Eis mit einer Plus-1-Bilanz und einem Assist, derweil Gunderson bei den Gegentoren zum 0:1 (Stellungsfehler) und 2:4 (Ablenker ins eigene Netz) keine glückliche Figur abgab und bei keinem der drei Freiburger Treffer auf dem Eis stand.

Die Lions besiegen Biel in der Revanche

Den ZSC Lions gelingt der erste Schritt hinaus aus dem Zwischentief, in das sie im alten Jahr wegen des 1:3 gegen Biel schlittern. Das zweite Heimspiel gegen die Seeländer gewinnen die Lions 2:0.

24 Stunden nach dem 1:2 in Ambri überzeugten die Zürcher offensiv erneut nicht in jeder Hinsicht. Sie benötigten viel zu viele Torchancen für die zwei Tore, die Sven Andrighetto (7.) und Garrett Roe (45.) gelangen.

Die einzige Aufstellungsänderung, die Zürichs Trainer Rikard Grönborg gegenüber dem Donnerstag vornahm, haute hin: Ludovic Waeber erhielt vor dem Goal der ZSC Lions den Vorzug gegenüber Lukas Flüeler und kam mit 22 Paraden zum zweiten Shutout in dieser Saison.

Bei den ZSC Lions schied Chris Baltisberger mit einer Unterschenkelverletzung aus. Dagegen konnte Roe, der am Vortag in Ambri ausgefallen war, bereits wieder mittun. Bei Biel fehlte im Hallenstadion mit Konstantin Komarek ein vierter Schlüsselspieler verletzungshalber; ausserdem schied Mike Künzle früh ebenfalls aus.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport