Calafiori als Unglücksrabe Spanien dominiert Italien und sichert sich den Gruppensieg

Redaktion blue Sport

20.6.2024

Die Spanier bejubeln das Eigentor von Calafiori.
Die Spanier bejubeln das Eigentor von Calafiori.
Imago

Im Duell zwischen Titelverteidiger Italien und dem dreimaligen Europameister Spanien erfüllen nur die Iberer die Erwartungen. Trotzdem haben auch die Azzurri gute Chancen auf das Achtelfinale.

Redaktion blue Sport

20.6.2024

Spanien hat sich für eine weitere absolut dominante Vorstellung im Fussball-Klassiker gegen Italien mit dem vorzeitigen Gruppensieg belohnt. Nach dem 1:0 (0:0) am Donnerstagabend in Gelsenkirchen gegen den schwachen Titelverteidiger stehen die Iberer als zweites Team nach Deutschland im EM-Achtelfinale. Die Azzurri brauchen dagegen im letzten Spiel gegen Kroatien am Montag in Leipzig mindestens einen Punkt, um den zweiten Platz abzusichern. Spanien trifft dann in Düsseldorf auf Albanien, das ebenfalls noch Chancen aufs Weiterkommen hat.

Ein Eigentor von Riccardo Calafiori (55. Minute) sicherte vor 49 528 Zuschauern den verdienten Sieg für die Spanier, die das Spiel schon viel früher hätten entscheiden können. Der Nations-League-Sieger zeigte nach dem 3:0 gegen Kroatien erneut eine überzeugende Leistung und unterstrich seine Titelambitionen. Im Achtelfinale trifft das Team von Luis de la Fuente am 30. Juni in Köln auf einen Gruppendritten. Italien enttäuschte dagegen über die gesamten 90 Minuten.

Donnarumma muss retten

Bei den letzten beiden Europameisterschaften waren die Italiener jeweils Endstation für Spanien gewesen. 2021 setzte sich der viermalige Weltmeister auf dem Weg zum Titelgewinn im Halbfinale im Elfmeterschiessen durch, 2016 gewann Italien im Achtelfinale. Dementsprechend gross war die Lust der Iberer auf eine Revanche.

Vor den Augen ihres Königs Felipe VI. knüpften die Spanier an ihren starken Auftritt gegen Kroatien zum Auftakt an: Sie agierten dominant, ballsicher und mit zahlreichen sehenswerten Kombinationen nach vorne. Italiens Keeper Gianluigi Donnarumma verhinderte mit mehreren starken Paraden den frühen Rückstand. Nach nicht einmal zwei Minuten lenkte er einen Kopfball von Pedri über das Tor, Mitte der ersten Halbzeit parierte er einen Distanzschuss von Fabián Ruiz. Ein Kopfball von Nico Williams ging am Tor vorbei (10.).

Williams und Yamal wirbeln

Von der gefürchteten italienischen Defensivstärke war zunächst wenig zu sehen. Vor allem die quirligen Aussenspieler der Spanier bekam der Titelverteidiger überhaupt nicht in den Griff. Die Squadra Azzurra kam allenfalls durch Konter ansatzweise vor das Tor der Iberer – das aber mit äusserst überschaubarem Erfolg. Eine wirkliche Torchance kreierten sie nicht.

Vor allem der spanische Linksaussen Williams sorgte ein ums andere Mal für Gefahr. Der erst 16 Jahre alte Lamine Yamal, der gegen Kroatien mit 16 Jahren und 338 Tagen zum jüngsten Spieler der EM-Historie geworden war, wirbelte auf rechts. Erst im Verbund gelang es den Italienern meist in letzter Minute den Gegner zu stoppen - oder Donnarumma war zur Stelle.

Spalletti reagiert – ohne Erfolg

Zur Pause hätten die Azzurri auch mit zwei oder drei Toren im Rückstand sein können. Trainer Luciano Spalletti gestikulierte immer wieder wütend an der Seitenlinie und breitete kurz vor dem Pausenpfiff fast schon resignierend die Arme aus. Auch die Anfeuerungsrufe der italienischen Fans, die knapp in der Überzahl waren, halfen nicht.

Spalletti reagierte und wechselte zur Pause zweimal - doch am Spielverlauf änderte sich wenig. Im Gegenteil: Italien gelang es nun überhaupt nicht mehr, sich aus dem Dauerdruck des Gegners zu befreien. Calafioris Eigentor war die logische Konsequenz. Und die Spanier liessen nicht nach, Williams traf nur die Latte (70.). Immerhin eine noch höhere Niederlage konnten die Azzurri mit Glück und weiteren Paraden von Donnarumma verhindern.

Telegramm

Spanien – Italien 1:0 (0:0)

Gelsenkirchen. – 49'528 Zuschauer. – SR Vincic (SLO). – Tor: 55. Calafiori (Eigentor) 1:0.

Spanien: Simon; Carvajal, Le Normand, Laporte, Cucurella; Rodri; Pedri (71. Baena), Ruiz (94. Merino); Yamal (71. Torres), Morata (78. Oyarzabal), Williams (78. Perez).

Italien: Donnarumma; Di Lorenzo, Bastoni, Calafiori, Dimarco; Barella, Jorginho (46. Cristante); Frattesi (46. Cambiaso), Pellegrini (82. Raspadori), Chiesa (64. Zaccagni); Scamacca (64. Retegui).

Bemerkungen: 70. Lattenschuss Williams. Verwarnungen: 15. Donnarumma. 45. Rodri (im nächsten Spiel gesperrt). 46. Cristante. 69. Le Normand. 95. Carvajal.

Der Live-Ticker

Spanien

Beendet
1:0
(0:0)

Italien

  • Riccardo Calafiori - 1:0 (55.)
  •  
  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • #Vorschau

    Wer gewinnt die EM?

  • 90.+6.

    Fazit:
    Verdient schlägt Spanien Italien im Topspiel des heutigen EM-Tages mit 1:0 und sichert sich den Einzug ins Achtelfinale! Die Fans in der Arena AufSchalke sahen von Anfang an ein temporeiches und brisantes Spiel der Spanier gegen erschreckend ungefährliche Titelverteidiger. Nico Williams, Lamine Yamal und Co überzeugten mit Ballbesitz und Variabilität im Spiel nach vorne und überforderten die Defensivreihe der Squadra Azzura mit einer von vorne bis hinten genialen Leistung komplett. Einzig und allein der Weltklasseleistung von Torwart Gianluigi Donnarumma haben die Italiener es zu verdanken, dass es keine ordentliche Abreibung gab. Riccardo Calafioris Eigentor in der 55. Minute sollte der Endstand in dieser Partie sein. Erst ab der 75. Minute kam Italien besser ins Spiel, wirklich gefährlich wurde es für die Elf von Luis de la Fuente aber nicht mehr. Mit der heute abgerufenen Leistung unterstreicht Spanien seine Ansprüche auf den Pokal und kann sich höchstens vorwerfen, mit der Chancenverwertung zu hadern. Gute Nacht und bis morgen zum nächsten EM-Tag!

  • 90.+6.

    Spielende

  • 90.+6.

    Cambiasos erste Hereingabe wird von den Spaniern geblockt, aber er bekommt eine zweite Chance. Diese Flanke landet am zweiten Pfosten bei Calafiori, der überhastet abzieht und das Leder neben den Kasten befördert. Danach ist Schicht im Schacht auf Schalke!

  • 90.+6.

    Gelbe Karte für Dani Carvajal (Spanien)
    Es gibt nochmal Eckball für Italien weit über die angezeigte Nachspielzeit und Gelb für Carvajal. Wofür genau, verraten auch die TV-Bilder nicht wirklich.

    Dani Carvajal

  • 90.+4.

    Einwechslung bei Spanien: Mikel Merino

    Mikel Merino

  • 90.+4.

    Auswechslung bei Spanien: Fabián Ruiz

    Fabián Ruiz

  • 90.+2.

    Wieder Donnarumma! Ein weiteres Mal überläuft Ayoze Pérez, diesmal etwas zentraler gestartet, Di Lorenzo und Federico Dimarco. Er kommt aus kurzer Distanz zum Abschluss mit dem Vollspann, scheitert aber erneut am Weltklasse-Torhüter der Italiener, ohne den es hier definitiv mehr als nur 0:1 stehen würde.

  • 90.+1.

    Donnarumma hält die Italiener im Spiel! Ayoze Pérez lässt mit einem Haken Di Lorenzo und Cambiaso hinter sich und wagt dann mit einem flachen Schuss den Versuch, den Gruppensieg einzutüten! Doch Donnarumma kann aus spitzem Winkel mit einem Abtauchen zur Seite den Einschlag verhindern.

  • 90.+1.

    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4

  • 88.

    Spanien hat das mit der Offensive jetzt komplett eingestellt und müht sich jetzt tatsächlich nochmal ab, um das Resultat über die Zeit zu bringen. Wenn man seine Torchancen nicht nutzt, dann kann sowas auch ganz schön anstrengend werden.

  • 86.

    Das war nicht schlecht! Raspadori bringt den Eckball leicht angeschnitten an den ersten Pfosten. Zuerst will Cristante seinen Schlappen in die Hereingabe werfen, rauscht aber am Ball vorbei. Im Hintergrund bringt Dani Carvajal mit Körpereinsatz Calafiori zu Fall, aber keiner der Beteiligten reklamiert auf einen Strafstoss. War den TV-Bildern nach zu urteilen auch zu wenig dafür. Letztlich nimmt Unai Simon das Leder souverän auf und die Chance ist vertan.

  • 86.

    Bevor die ausgeführt wird, sorgt Slavko Vincic aber nochmal im Strafraum der Spanier für Ruhe und verteilt Ermahnungen an Carvajal und Bastoni.

  • 85.

    Minute 85 - und Raspadori holt tatsächlich noch die erste Ecke des Spiels für Italien raus!

  • 84.

    Wenn die Spanier sich hier etwas vorzuwerfen haben, dann ist es einerseits, den möglicherweise spielentscheidenden Treffer nicht selbst erzielt zu haben und andererseits, hier nicht höher als 1:0 in Führung zu sein.

  • 82.

    Einwechslung bei Italien: Giacomo Raspadori

    Giacomo Raspadori

  • 82.

    Auswechslung bei Italien: Lorenzo Pellegrini

    Lorenzo Pellegrini

  • 81.

    Álex Baena zirkelt den Eckstoss von der linken Seite an den zweiten Pfosten. Dort kommt Laporte zum Kopfball, setzt ihn aber klar drüber.

  • 80.

    Die erste Aktion von Ayoze Pérez von Betis Sevilla: Er verpasst am linken Pfosten eine Hereingabe von Rodri nur knapp, kann aber immerhin eine Ecke herausholen.

  • 79.

    Der heute sehr starke Nico Williams geht unter Applaus von den Rängen vom Feld. Das dürfte vor allem Giovanni di Lorenzo beruhigen, der gegen den Profi von Athletic Bilbao heute aber auch gar kein Lang gesehen hat.

  • 78.

    Einwechslung bei Spanien: Mikel Oyarzabal

    Mikel Oyarzabal

  • 78.

    Auswechslung bei Spanien: Álvaro Morata

    Álvaro Morata

  • 78.

    Einwechslung bei Spanien: Ayoze Pérez

    Ayoze Pérez

  • 78.

    Auswechslung bei Spanien: Nico Williams

    Nico Williams

  • 74.

    Lorenzo Pellegrini ist derjenige, der zum Freistoss antritt. Der kommt auch gar nicht schlecht aufs Tor des bis hierhin nicht oft geforderten Unai Simon, aber auch nicht gut genug und schliesslich einen Meter über die Latte.

  • 73.

    Freistoss für Italien aus etwa 18 Metern und halblinker Position vor dem Tor! Kann ein Standard für den Ausgleich sorgen?

  • 71.

    Einwechslung bei Spanien: Álex Baena

    Álex Baena

  • 71.

    Auswechslung bei Spanien: Pedri

    Pedri

  • 71.

    Einwechslung bei Spanien: Ferran Torres

    Ferran Torres

  • 71.

    Auswechslung bei Spanien: Lamine Yamal

    Lamine Yamal

  • 71.

    Peng! Wie so oft in dieser Partie lässt Nico Williams links Di Lorenzo alt aussehen und wagt dann wie so oft in dieser Partie die Flanke - denkste! Stattdessen wird der krumme Ball zu einem gefährlichen Flatterschuss auf den Kasten. Donnarumma streckt sich und fliegt los, hätte hier aber keine Chance und zu seinem und dem Glück seiner Mannschaftskameraden kracht die Kugel mit voller Kraft ans rechte Kreuzeck und von da zur Seite ins Toraus!

  • 70.

    In den letzten fünf bis sieben Minuten häuft sich tatsächlich der Ballbesitz in den Reihen des amtierenden Europameisters! Haben die beiden Wechsel Schwung ins Spiel gebracht?

  • 69.

    Gelbe Karte für Robin Le Normand (Spanien)
    Le Normand lässt Zaccagni entschlossen mit einem Tritt auf den Schlappen auflaufen - Gelb ist die folgerichtige Konsequenz.

    Robin Le Normand

  • 66.

    Für einen Bruchteil einer Sekunde gerät Unai Simón in Bedrängnis! Rechts dribbelt sich Cristante bis zur Grundlinie durch und chipt das Leder dann präzise ins Zentrum. Dort verpasst Retegui vor dem kurzen Pfosten nur knapp den Ausgleich, denn der Torwart der Spanier hatte sich zuvor schon leicht aber entscheidend verschätzt. Aber schliesslich rutscht die Kugel zwischen den Beinen des frisch eingewechselten Italieners durch.

  • 65.

    Luciano Spalletti probiert es mit einem weiteren Doppelwechsel und tauscht seine bis hierhin nur auf dem Spielberichtsbogen stattfindende Offensivreihe aus.

  • 64.

    Einwechslung bei Italien: Mateo Retegui

    Mateo Retegui

  • 64.

    Auswechslung bei Italien: Gianluca Scamacca

    Gianluca Scamacca

  • 64.

    Einwechslung bei Italien: Mattia Zaccagni

    Mattia Zaccagni

  • 64.

    Auswechslung bei Italien: Federico Chiesa

    Federico Chiesa

  • 62.

    Da hat die italienische Nationalmannschaft es tatsächlich mal ins letzte Drittel der spanischen Hälfte geschafft! Aber es mangelt an Spielidee und Selbstvertrauen, denn Cristantes Flanke ist mit harmlos noch wohlwollend umschrieben.

  • 60.

    Italien kommt nicht zur Entlastung! Lamine Yamal nimmt aus 20 Metern Mass und schneidet den Ball geschickt mit dem linken Fuss an. Der Ball flattert in Richtung des Kastens von Gianluigi Donnarumma und dreht sich ganz fies, sodass der PSG-Torwart schon mal abhebt und dann letztlich Glück hat, dass die Kugel um Zentimeter am linken Pfosten vorbeidreht.

  • 58.

    Und auch da wird es gefährlich! Scharf kommt der von Nico Williams ausgeführte Eckstoss von links auf den ersten Pfosten, wo Robin Le Normand einköpfen will. Weil Donnarumma schon in die andere Ecke unterwegs ist, ist der Keeper geschlagen - Cambiaso rettet hauchdünn vor der Torlinie!

  • 57.

    Donnarumma! Álvaro Morata wagt es mit einem kräftigen Fernschuss und zwingt den Keeper des Titelverteidigers zu einer weiteren Glanzparade.

  • 55.

    Tooor für Spanien, 1:0 durch Riccardo Calafiori (Eigentor)
    Der erste Torschuss der Italiener an diesem Abend - leider aufs eigene! Nach einer halbhohen Flanke von Nico Williams leitet Morata im Sechzehner mit den Haarspitzen weiter in Richtung von Yamal auf der anderen Seite. Donnarumma segelt an der Kugel vorbei und kurz vor dem zweiten Pfosten bekommt Calafiori den Ball unglücklich und entscheidend ans Knie, von wo aus das Ding in den Kasten abprallt.

    Riccardo Calafiori

  • 53.

    Bis hierhin bietet sich im zweiten Durchgang das gleiche Bild wie in der ersten Hälfte: Spanien drückt mit viel Tempo nach vorne und dribbelt die italienische Abwehr mit schnellen Seitenverlagerungen und frechen Flachpässen aus.

  • 52.

    Wieder hat Pedri die Chance zur Führung! Nico Williams schickt auf der linken Seite mit einem flachen Chipball den aus seinem Rücken startenden Cucurella. Er hat an der Grundlinie das Auge für Pedri, der im Zentrum sogar Zeit hätte, den Ball zu verarbeiten, sich aber für die Direktabnahme entscheidet und aus zehn Metern knapp am linken Pfosten vorbei schiesst.

  • 51.

    Rechts im Sechzehner der Italiener umkurvt Pedri gleich zwei Spieler, gibt dann zurück zu Yamal in den Rückraum. Der startet mit viel Elan in die Tiefe, legt sich den Ball aber dann einen Schritt zu weit vor.

  • 50.

    Den anschliessenden Eckstoss bringt Yamal gefährlich auf den ersten Pfosten, wo aber Chiesa aushilft und mit dem Kopf nach vorne klärt.

  • 49.

    Federico Dimarco blockt eine wuchtige Flanke des Ex-Leverkuseners Dani Carvajal rechts zur Ecke.

  • 46.

    Gelbe Karte für Bryan Cristante (Italien)
    Keine zwanzig Sekunden ist Bryan Cristante auf dem Feld, da gibt es auch schon die Verwarnung. Ohne Aussicht auf den Ball stempelt er Rodri mit ausgefahrenen Stollen, sodass dieser erstmal behandelt werden muss.

    Bryan Cristante

  • 46.

    Weiter geht's! Zwei Wechsel nimmt Italien zur Halbzeit vor.

  • 46.

    Einwechslung bei Italien: Andrea Cambiaso

    Andrea Cambiaso

  • 46.

    Auswechslung bei Italien: Davide Frattesi

    Davide Frattesi

  • 46.

    Einwechslung bei Italien: Bryan Cristante

    Bryan Cristante

  • 46.

    Auswechslung bei Italien: Jorginho

    Jorginho

  • 46.

    Anpfiff 2. Halbzeit

  • 45.+2.

    Halbzeitfazit:
    Torlos geht es zwischen Spanien und Italien in die Kabine und nach dem bisherigen Spielverlauf ist das für den Titelverteidiger die bestmögliche Nachricht. Von Anfang an machte die Furia Roja ordentlich Dampf und setzte die heillos überforderten Italiener unter Druck. Besonders Pedri, Alvaro Morata, Nico Williams und Fabián Ruiz spielten die Squadra Azzura an die Wand und hätten die verdiente Führung herstellen können. Italien konnte sich zwar aus dem Pressing der Spanier befreien, war vorne aber absolut ungefährlich und konnte zumindest kurz vor der Pause noch einen Schuss aufs Tor bringen. Einzig Gianluigi Donnarumma ist es zu verdanken, dass die Spanier nicht mit etwas Zählbarem in die Katakomben gehen.

  • 45.+2.

    Ende 1. Halbzeit

  • 45.+1.

    Gelbe Karte für Rodri (Spanien)
    Nach einem Offensivfoul von Federico Chiesa an Rodri beschwert sich selbiger beim Referee. Blöd nur, dass er nicht Kapitän der spanischen Nationalmannschaft ist und das somit gar nicht darf. So gibt es Gelb und eine Denkpause gegen Albanien.

    Rodri

  • 45.+1.

    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2

  • 45.+1.

    Na immerhin! Federico Chiesa wagt vom rechten Strafraumeck mal den Abschluss und zirkelt den dann aber deutlich am Tor von Unai Simon vorbei.

  • 44.

    Kurz danach macht das Gesicht von Robin Le Normand im Laufduell Bekanntschaft mit der flachen Hand von Davide Frattesi, sodass es Freistoss für die spielbestimmenden Spanier gibt.

  • 43.

    Beim Thema Kopfverletzungen kann man nicht vorsichtig genug sein. Diesmal hat es Robin Le Normand erwischt, der unglücklich in Federico Dimarco reingerauscht war. Doch er zeigt nach einem kurzen Check des Unparteiischen an, dass er weitermachen kann.

  • 41.

    Nach einer Rückgabe von Álvaro Morata im Mittelfeld zu Fabián Ruiz haut dieser aus 22 Metern einfach mal drauf. Der Ball landet in den Armen des italienischen Keepers und sieht erstmal einfach zu halten aus, war es aber nicht - denn der Schlussmann Italiens in Diensten von PSG sieht das Leder sehr spät, taucht dann aber doch geistesgegenwärtig ab und begräbt das Ding unter sich.

  • 37.

    Williams schlägt einen Freistoss vom linken Strafraumeck quer auf die andere Seite, wo Fabián Ruiz mit einem strammen Volleyschuss für Gefahr sorgen soll. Die Idee ist gut, aber an der Umsetzung mangelts noch, denn diesmal geht das Spielgerät in die vierte Etage und nicht mal in die Nähe der von Gianluigi Donnarumma bewachten Zone.

  • 35.

    Italiens Abwehr dürfte die Halbzeitpause gerade sehr herbeisehnen, denn die Roten machen das bis hierhin echt stark: So schnell, wie die spanischen Offensivleute sich in die noch so kleinen Lücken der italienischen Hintermannschaft einfädeln und Tempo machen, können die Männer in den weissen Trikots momentan gar nicht schauen.

  • 34.

    Nico Williams will einen halbhohen Ball in der Luft aufnehmen, trifft dabei aber nicht das Rund, sondern seinen Gegenspieler Davide Frattesi mit dem Schuh am Brustkorb. Das sieht nicht nur unglaublich schmerzhaft aus, sondern ist auch ein Foul und hat einen Freistoss für Italien aus dem Mittelfeld zur Folge.

  • 31.

    Aua! Pellegrini leitet zunächst mit der Hacke ins rechte Halbfeld weiter in Richtung Barella, für den sich viel Platz bietet. Aber Robin Le Normand hat das Auge und grätscht mit Tempo zwischen den Ball und die Anspielstation, spielt dabei den Ball und begeht danach einen Auffahrunfall mit Barella, der dabei das schlechtere Ende für sich hat und auf dem Rücken landet. Doch nach einem kurzen Check seitens Schiedsrichter Vincic kann es weitergehen.

  • 29.

    Erst probieren die Roten es mit einer Flanke von Nico Williams, wenig später mit einem Schuss aus dem Rückraum von Rodri. Doch in beiden Situationen ist das italienische Innenverteidiger-Duo als Calafiori und Bastoni zur Stelle und zeigt seine Qualitäten.

  • 26.

    Hier ist richtig was geboten für die Fans im Stadion und an den Fernsehgeräten und eine Führung der Spanier, sie wäre zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient.

  • 25.

    Warum nicht? Da denkt sich Fabián Ruiz 25 Meter vor dem Kasten, hau ich einfach mal drauf. Gut für Italien, dass Gianluigi Donnarumma sein Mannschaftskollege bei PSG ist, denn er weiss um den strammen Schuss des Spaniers und lenkt die Rakete mit dem Handschuh fliegend über die Querlatte!

  • 24.

    Morata! Der viel gescholtene Routinier in der spanischen Sturmspitze kommt nach einem Chipball von Yamal, der gleich drei Italiener aussteigen lässt, aus spitzem Winkel zum Abschluss ans kurze Eck, scheitert aber an den Reflexen von Gianluigi Donnarumma.

  • 21.

    Die Italiener wollen sich über den linken Flügel aus dem Ballbesitzspiel der Spanier befreien und kommen über Federico Dimarco, der von Pellegrini angespielt und steil geschickt wird. Dimarco sieht, dass im Sechzehner freie Bahn ist - nicht aber seine Mitspieler, die dort nicht einlaufen. So kann Fabián Ruiz diesen Querpass aufnehmen und den Ball wegschlagen.

  • 19.

    Wieder tunnelt Nico Williams auf der linken Seite Giovanni di Lorenzo und spielt diesen schwindelig. Der Youngster in Diensten von Athletic Bilbao findet seinen Meister aber in Jorginho, der hinten mitarbeitet und seinen Körper geschickt reinstellt.

  • 17.

    Jetzt hat Italien sich etwas aus der Druckphase der Spanier befreit und ist bemüht, in diesen Minuten den Ball in den eigenen Reihen zu halten und etwas Ruhe in die Partie zu bringen. Ab dem zweiten Drittel des Felds pressen die Spanier aber wieder aggressiv an.

  • 15.

    Gelbe Karte für Gianluigi Donnarumma (Italien)
    Weil der Kapitän Italiens sich im Zuge der Situation wohl etwas zu leidenschaftlich darüber beschwert, dass die Situation nicht sofort abgepfiffen wurde, gibt es noch Gelb für den Keeper der Squadra Azzura. Welche Worte da genau gefallen sind, können wir nur vermuten - sonderlich freundlich und sachlich werden sie der Konsequenz nach zu urteilen nicht gewesen sein.

    Gianluigi Donnarumma

  • 15.

    Im Zweikampf um den Ball kracht Giovanni di Lorenzo mit voller Wucht in Nico Williams hinein und fällt zu Boden. Die Situation geht zunächst weiter, ehe Referee Vincic das Spiel unterbricht, um sich bezüglich des Zustands von di Lorenzo zu vergewissern.

  • 13.

    In den Anfangsminuten lassen beide Mannschaften nichts anbrennen. Das ist bis hierhin ein sehr temporeiches Spiel, in dem für Mittelfeldgeplänkel wenig Raum besteht und den Fans auf den Rängen wenige Verschnaufpausen geboten werden. So kann's gerne weitergehen!

  • 11.

    Es geht hin und her im stimmungsvollen Gelsenkirchen! Alvaro Morata kann unbedrängt von der linken Strafraumkante in den Fünfmeterraum flanken. Dort hat der wendige Nico Williams sich von di Lorenzo gelöst und setzt aus sicherer Distanz mit der Stirn die Kugel knapp am rechten Gestänge vorbei!

  • 9.

    Geschickt leitet Federico Chiesa mit einem Flugkopfball im linken Halbfeld in die Lücke im Zentrum des letzten Drittels weiter, wo Scamacca einläuft, aber einen Schritt zu spät kommt: Die Defensive der schnellen Spanier ist gerade noch rechtzeitig aufgerückt.

  • 8.

    Pellegrini kann nach kurzer Behandlung weitermachen. Die Gelbe Karte für Pedri gibt es für das vorangegange Foulspiel nicht, dafür eine erneute Unterbrechung nach einem Foul von Laporte an Frattesi.

  • 7.

    Jetzt ist die Partie kurz unterbrochen: Lorenzo Pellegrini hat von Pedri im Laufduell einen Tritt mit offener Sohle aufs Sprunggelenk abbekommen und wird von der medizinischen Abteilung begutachtet.

  • 4.

    Links legt Nico Williams wieder den Turbo ein und lässt unter anderem Giovanni Di Lorenzo ins Leere laufen, vertändelt das Leder aber vor dem Abschluss.

  • 3.

    Spanien bringt die folgende Ecke in Richtung des kurzen Pfostens, aber es passiert nichts, was man gesondert erwähnen müsste.

  • 3.

    Wir erinnern uns: Gegen Albanien kassierte die Squadra Azzura nach nicht mal einer halben Minute einen frühen Rückstand und auch jetzt sieht es in den Anfangsminuten etwas unsortiert beim Titelverteidiger aus. Aber es sind ja noch paar Minuten auf der Uhr.

  • 2.

    Ein frühes Ausrufezeichen in dieser Partie! Spanien macht das Spiel links auf dem Flügel schnell und so kann Bilbaos Nico Williams nahe der Strafraumkante hoch in die Box flanken. Dort schraubt sich Pedri hoch und zwingt mit seinem Kopfball aus knapp dreizehn Metern Gianluigi Donnarumma dazu, das Leder mit einer Flugeinlage über den Querbalken zu lenken.

  • 1.

    Für die Einhaltung der Regeln ist Slavko Vincic aus Slowenien zuständig und bekommt dafür Unterstützung von Tomaz Klancnik und Andraz Kovacic. Als Vermittler zwischen den Coachingzonen fungiert der Franzose Clement Turpin, im Videokeller sitzt der Slowene Nejc Kajtazovic.

  • 1.

    Mit Anstoss für Italien geht die Partie los - der Ball rollt!

  • 1.

    Spielbeginn

  • 0.

    Bevor der Ball rollt, gibt es noch eine Gedenkminute: Der ehemalige UEFA-Generalsekretär Gerhard Aigner ist heute im Alter von 80 Jahren verstorben.

  • 0.

    Vor der stimmungsvollen Kulisse auf Schalke laufen die beiden Teams auf den Rasen ein und stellen sich für die Nationalhymnen, beginnend mit der Italiens, auf.

  • 0.

    Gerade mal 16 Jahre und 338 Tage alt ist Lamine Yamal, der momentan wohl begehrteste junge Fussballprofi Europas. In seinen bisher acht Länderspielen erzielte er zwei Treffer und bereitete fünf weitere vor, so zum Beispiel im Spiel gegen Kroatien. Nach seinen starken Leistungen für den FC Barcelona in der vergangenen Saison kann man guten Gewissens das Wort "Supertalent" in den Mund nehmen, wenn man von Yamal spricht, und mehr als gespannt sein, wie sich der schon jetzt auf spielerisch extrem hochklassigen Niveau auftretende Mittelfeldregisseur noch entwickeln wird.

  • 0.

    Legen wir den Fokus auf die Innenverteidigung Italiens: Mit Riccardo Calafiori, der beim FC Bologna spielt, hat der amtierende Champion einen jungen und sehr zweikampfstarken Defensivspieler an Bord. Es ist kein Wunder, dass er von der heimischen Presse bereits mit Legenden wie dem grossen Paolo Maldini oder Alessandro Nesta verglichen wird. Neben ihm nimmt Inter Mailands Alessandro Bastoni die Rolle des Abwehrchefs ein und macht ebenso mit guten Leistungen von sich reden. Bisher nimmt das Duo die schwere Aufgabe, in die Fussstapfen der aus der Nationalmannschaft zurückgetretenen Giorgio Chiellini und Ex-Unioner Leonardo Bonucci zu treten, mit Bravour wahr.

  • 0.

    Auf Seiten der Squadra Azzura heisst es "Never change a winning team". Dementsprechend gibt es, verglichen mit dem Sieg gegen Albanien, keine Änderungen zu vermelden. Vorne stürmt somit Gianluca Scamacca von Atalanta Bergamo als einzige nominelle Spitze vor Federico Chiesa, Lorenzo Pellegrini und Davide Frattesi.

  • 0.

    Blicken wir nun auf die Startformationen und starten mit der Furia Roja! Luis de la Fuente nimmt im Vergleich zum Auftaktsieg eine Veränderung vor: Für Real Madrids Nacho beginnt Aymeric Laporte von Al-Nasr in der Innenverteidigung. Das Mittelfeldtrio aus Rodri, Fabián Ruiz und Pedri bleibt zusammen. Vorne darf das erst 16 Jahre junge Wunderkind Lamine Yamal rechts neben Nico Williams und Mittelstürmer Álvaro Morata sein Talent beweisen.

  • 0.

    Bereits zum achten Mal treffen diese beiden grossen Fussballnationen im Rahmen der Europameisterschaft aufeinander - kein Duell gab es öfter! Im letzten Aufeinandertreffen zwischen Italien und Spanien 2021 versagten Álvaro Morata beim entscheidenden Schuss die Nerven, wodurch die Spanier infolge eines 2:4 im Elfmeterschiessen im Halbfinale gegen den späteren Champion ausschieden. Viel lieber erinnert man sich deswegen auf der iberischen Halbinsel an das EM-Finale 2012: Mit einem souveränen 4:0 verteidigte man damals den Titel.

  • 0.

    Der zweite Spieltag der EM-Vorrunde ist in vollem Gange und die Fans in der Arena AufSchalke bekommen den ersten nominellen Kracher des Turniers zu sehen! Der dreifache Europameister aus Spanien trifft dabei auf die Squadra Azzura, welche den Nimbus des Titelverteidigers innehat. Beide Mannschaften konnten den EM-Auftakt siegreich gestalten: Spanien setzte sich klar und deutlich mit 3:0 gegen Kroatien durch, während für Italien nach einem frühen Schocker ein 2:1 über Albanien zu Buche stand.

  • 0.

    Hallo und herzlich willkommen zur EM-Partie Spanien - Italien! Rechtzeitig vor Spielbeginn um 21:00 Uhr geht es los mit dem Liveticker am 2. Spieltag der Gruppe B aus der Arena AufSchalke.

Sforza im Heimspiel bei der Nati: «Yakin weiss, wie man Shaqiri kitzelt»

Sforza im Heimspiel bei der Nati: «Yakin weiss, wie man Shaqiri kitzelt»

Manu Rothmund bespricht mit Ciriaco Sforza und Michael Wegmann die wichtigsten Geschichten rund um die Schweizer Nationalmannschaft nach dem Remis gegen Schottland.

20.06.2024

Round-Up: Shaqs Schuss schreckt Schotten und die Achterbahn der Gefühle von Gjasula

Round-Up: Shaqs Schuss schreckt Schotten und die Achterbahn der Gefühle von Gjasula

Shaqiris Traumtor, die jungen Wilden von Deutschland und Albanien holt sich einen Punkt dank Pechvogel und Held Gjasula. Mit unserem EM Round-Up bleibst du nahe am Geschehen.

20.06.2024