Zigi: «Das Fussballspielen habe ich auf der Strasse gelernt»

tbz

29.10.2021

Lawrence Ati Zigi: «Das Fussballspielen hab ich auf der Strasse gelernt»

Lawrence Ati Zigi: «Das Fussballspielen hab ich auf der Strasse gelernt»

Lawrence Ati Zigi startete seine Karriere in Ghana, via Österreich und Frankreich kam er schliesslich in die Schweiz. Im Format «Meine Karriere» spricht der Goalie des FC St.Gallen über seine Laufbahn.

29.10.2021

FCSG-Torhüter Lawrence Ati Zigi spricht mit blue Sport über die Ursprünge seiner Karriere auf den Strassen von Ghana, die schwierige Zeit als junger Fussballer in Europa und die väterliche Bindung zum Trainer.

tbz

29.10.2021

«Zwischen Peter Zeidler und mir ist ein bisschen so ein Vater-Sohn-Ding», lacht Lawrence Ati Zigi im Gespräch mit blue Sport. Kein Wunder, schliesslich kennen sich die beiden schon seit einigen Jahren. «Ich war mit ihm in Salzburg und dann in Frankreich und jetzt auch hier», erklärt Zigi und ist sich sicher: «Er weiss wie ich bin und was meine Qualitäten sind.»

Der Traum vom Profifussball

In St.Gallen ist der Ghanaer unter Zeidler gesetzt. Doch das war nicht immer so. Besonders zu Beginn seines Fussball-Abenteuers in Europa benötigte Zigi Anlaufzeit. «Die ersten drei Monate waren wirklich ganz, ganz schwierig. Ich hatte ein bisschen ein Problem mit der Sprache, dem Essen und dem Wetter. Alles war neu für mich und ich kannte niemanden hier», erzählt der 24-Jährige. 

Zigi: «Die ersten drei Monate in Europa waren ganz, ganz schwierig»

Zigi: «Die ersten drei Monate in Europa waren ganz, ganz schwierig»

Im Jahr 2015 wechselte Lawrence Ati Zigi von RB Ghana zum FC Liefering und damit in ein für ihn komplett neues Umfeld. Im Format «Meine Karriere» blickt der FCSG-Goalie auf diese Zeit zurück.

29.10.2021

Hinzu kommt, dass er nach seinem Transfer vom FC Liefering zu RB Salzburg kaum spielt. «Einmal habe ich mir gedacht, dass ich wieder nach Hause gehe. Ich habe meine Familie und meine Freunde vermisst. Aber man muss weiter denken, denn es gibt ein Ziel und das will ich erreichen.» 

Schliesslich holt ihn Peter Zeidler zum FC Sochaux und später nach St.Gallen. So erreicht Zigi dann auch sein Ziel, Profifussballer zu werden. Etwas, dass sich der Torhüter als kleiner Junge in Ghana wohl nur in den kühnsten Träumen vorstellte. 



«Nächstes Spiel musst du wieder ins Tor»

Nicht einmal, dass er Torhüter werden würde, war sicher. Zuerst agierte der 1,88m grosse Zigi nämlich als Feldspieler. «Das war auf der Strasse mit Freunden und so», erinnert sich der 24-Jährige. Als Jugendlicher schliesst er sich «Argentinos Juniors» an, einem Ausbildungsverein in Ghana. Aber auch dort steht Zigi zuerst nicht im Tor.

«Wir hatten ein Spiel, bei dem wir keinen Torwart hatten. Dann war ich halt im Tor und es hat alles gut geklappt. Danach haben sie gesagt: ‹Nächstes Spiel musst du wieder ins Tor›», lacht Zigi. Der FC St.Gallen weiss diesen Entscheid von damals sicherlich zu schätzen.

Denn auch am Samstag im Kracher-Duell gegen die Berner Young Boys setzen die Espen wieder auf ihren Stamm-Torhüter. Sein Gegenüber David von Ballmoos muss hingegen aufgrund einer Schulterverletzung passen. Das Spiel wird live und exklusiv auf blue Sport übertragen.