Ein GC-Profi schafft es in die wertvollste Elf der Super League

16.4.2019 - 09:18, jar

Noah Okafor (l.) ist der grosse Gewinner des Martkwerte-Updates, Caiuby (r.) der grösste Verlierer.
Bild: Keystone

Das Statistik-Portal «Transfermarkt» hat die Marktwerte der Super League angepasst. Grösster Gewinner ist nicht etwa ein Meisterspieler der Young Boys, sondern ein Youngster des FC Basel. 

Vor dieser Saison war der Name Noah Okafor in der Schweiz nur den grössten Experten ein Begriff. Durch konstant starke Leistungen hat sich der 18-Jährige in den vergangenen Monaten aber nicht nur einen Namen gemacht, sondern ist bereits in seiner ersten «richtigen» Saison bei den Profis zum Stammspieler geworden. Marcel Koller vertraut dem U19-Nati-Spieler und stellte Okafor in seinen 28 Super-League-Spielen als FCB-Coach 16 Mal in die Startelf.

Drei Tore und ein Assist hat der Youngster auf dem Konto. Das ermöglicht Okafor ein Marktwert-Plus von tatsächlich mehr als 400 Prozent. Gemäss Schätzungen von «Transfermarkt» steigert sich der Wert des 18-Jährigen von 800'000 auf vier Millionen Euro. Damit ist Okafor der grösste Gewinner des neuesten Super-League-Martwerte-Updates des Statistik-Portals. 

Ein ebenfalls beachtliches Plus gibt es auch für Marvin Spielmann. Der Thun-Stürmer, der in dieser Saison schon an 17 Toren direkt beteiligt war, macht einen Sprung von 3,5 Mio. auf fünf Mio. Euro. U21-Nati-Spieler Spielmann ist der wertvollste Spieler in der Schweiz, der nicht für YB oder den FC Basel spielt. Der wertvollste Kicker der Super League ist und bleibt YB-Verteidiger Kevin Mbabu mit einem geschätzten Wert von zehn Millionen Euro. Dahinter folgen Djibril Sow (neun Mio.) und Albian Ajeti (sieben Mio.).

Der grösste Verlierer der Marktwerte-Anpassung kommt wenig überraschend von Schlusslicht GC: Winter-Neuzugang Caiuby fällt von fünf auf drei Millionen Euro. Und auch Caiubys Teamkollege Shani Tarashaj verliert an Boden. Der Stürmer, der vor drei Jahren noch für vier Millionen von GC zu Everton gewechselt war, hat nur noch einen Wert von einer Million.

Mit Heinz Lindner hat der Rekordmeister aber immerhin doch noch einen Spieler in den eigenen Reihen, der zumindest für «Transfermarkt» der beste Profi auf seiner Position in der Super League ist. Der österreichische Nationalgoalie ist mit 3,5 Millionen Euro wertvoller als FCB-Keeper Jonas Omlin (drei Mio.) und YB-Schlussmann David von Ballmoos (2,5 Mio.).

Die wertvollste Elf der Super League:

Das ist das wertvollste 4-2-3-1 der Super League.
Bild: transfermarkt.ch

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel