Welche Trainer «überleben» die Saison – wer fliegt zuerst?

17.7.2019 - 13:17, Patrick Lämmle

Das Warten hat bald ein Ende: Die Super League live auf Teleclub ab 19. Juli 2019
0:45

Das Warten hat bald ein Ende: Die Super League live auf Teleclub ab 19. Juli 2019

04.07.2019


In der Super League gehören Trainerentlassungen nicht nur in Sion zum guten Ton. Nur YB und Thun haben in den letzten beiden Jahren keinen Trainer gefeuert. Geht der Irrsinn weiter?


Saison 17/18: YB, Basel und Thun entlassen den Trainer nicht.
Saison 18/19: YB, Thun, St. Gallen und der FCZ entlassen den Trainer nicht.


Wie in der Schweiz mit Trainern umgegangen wird, stimmt nachdenklich. Beim kleinsten Gegenwind macht man Schluss und angelt sich den nächsten «Lebensabschnittspartner». Der gewünschte Effekt bleibt allzu oft aus – nur äusserst selten spielt eine Mannschaft nach dem Trainerwechsel langfristig wie verwandelt.

Die Klub-Bosse werden auch in der Saison 2019/20 kaum geduldiger, Kontinuität wird ein Fremdwort bleiben. «Bluewin» prophezeit, dass mindestens fünf Trainer entlassen werden. Wer als erster fliegt, hängt vom Saisonstart ab. Spätestens in der 15. Runde werden wir ein neues Gesicht an der Seitenlinie sehen.


Wer wird Ende Saison noch Trainer sein?

Xamax   

10 Prozent Überlebenschancen

Joël Magnin

Joël Magnin ist nicht zu beneiden. Bei seinem ersten Engagement im Profi-Betrieb sitzt er auf einen Schleudersitz. Dass er mit dem vielleicht schwächsten Kader in die Saison startet, macht es nicht einfacher, die überrissenen Erwartungen von Präsident Christian Binggeli zu erfüllen. Die Frage ist nicht ob Magnin ersetzt wird, sondern wann.


FC Zürich    

15 Prozent Überlebenschancen

Ludovic Magnin

Magnin ist seit knapp anderthalb Jahren Trainer beim FCZ, damit ist er nach Thuns Marc Schneider der dienstälteste Coach in der Super League. Vergangene Saison rettete ihm die gute Europa-League-Kampagne den Job. In dieser Saison sind die Zürcher nicht europäisch vertreten und müssen in Liga und Cup liefern. Sollte sich abzeichnen, dass der FCZ nicht auf Europa-Kurs ist, wird die Luft sehr dünn für Magnin und Ancillo Canepa sähe sich zum Handeln gezwungen. Dass dieses Szenario eintrifft, ist nicht unwahrscheinlich.


FC Luzern   

20 Prozent Überlebenschancen

Thomas Häberli

Häberli erbte in der Rückrunde den Job von René Weiler und führte Luzern auf den fünften Rang, zudem stand seine Mannschaft im Cup-Halbfinal. Häberli ist ein besonnener Zeitgenosse und bietet auf menschlicher Ebene kaum Angriffsfläche. Das wird ihm bei sportlichem Misserfolg aber nichts nützen. Sonderlich gut aufgestellt sind die Luzerner stand heute nicht.


FC Lugano   

25 Prozent Überlebenschancen

Fabio Celestini

Auch Celestini ist noch kein Jahr im Amt – konnte in dieser Zeit aber überzeugen. Doch es gibt zwei Probleme: Lugano steht in der Europa-League-Gruppenphase und wird die Mehrfachbelastung zu spüren bekommen. Das zweite Problem ist sein unberechenbarer Chef, Angelo Renzetti. Stimmen die Resultate nicht, kann jederzeit Schluss sein.


FC Sion   

25 Prozent Überlebenschancen

Stéphane Henchoz

Stéphane Henchoz schaffte mit Xamax via Barrage den Ligaerhalt. Dies obwohl er schon Wochen zuvor wusste, dass sein Vertrag nicht verlängert würde. «Bluewin» traut Henchoz zu, dass er sich mit Sion in der oberen Tabellenhälfte einnisten wird. Doch entspricht das den Erwartungen von Christian Constantin? Wohl kaum, denn «CC» denkt in anderen Sphären. Alleine die Verpflichtung von Valon Behrami lässt den Sion-Boss wohl vom Meistertitel träumen. Kurz: Henchoz hat nur eine kleine Chancen, auch Ende Saison bei den Wallisern an der Seitenlinie zu stehen.


Servette FC   

50 Prozent Überlebenschancen

Alain Geiger

Der ehemalige Nationalspieler hat mit Servette souverän den Aufstieg geschafft und geniesst alleine deshalb schon mehr Kredit als jeder andere Trainer in der Super League. Der 58-Jährige ist schon lange im Geschäft und Präsident Didier Fischer ist nicht bekannt für Kurzschlusshandlungen. Sollte Servette zur Winterpause am Tabellenende liegen, wird es auch für Geiger eng.


FC Basel   

75 Prozent Überlebenschancen

Marcel Koller

Sportchef Marco Streller ist weg, Marcel Koller noch immer Trainer – Letzterer hat den Machtkampf gewonnen. Der 58-Jährige hat eine klare Linie, scheut sich nicht vor unpopulären Entscheiden und ist deshalb nicht bei allen Spielern beliebt. Basel scheint in der Lage, YB Paroli zu bieten. Stimmen die Resultate, so werden die Nebengeräusche leiser. Enteilen die Berner, dann wird es teamintern brodeln. Koller wäre kaum noch tragbar. Doch die Vorzeichen stehen nicht schlecht, dass es in diesem Jahr ein spannenderes Meisterrennen geben wird.


FC St.Gallen   

80 Prozent Überlebenschancen

Peter Zeidler

Zeidlers Vertrag wurde vor dieser Saison bis 2022 verlängert. Das zeigt, dass man in St. Gallen überzeugt ist von der Arbeit des 56-jährigen Deutschen und langfristig mit ihm plant. Sportchef Alain Sutter wird also sicherlich nicht beim kleinsten Gegenwind die Reissleine ziehen. Einen Freipass für Misserfolg hat aber auch Zeidler nicht.


FC Thun   

85 Prozent Überlebenschancen

Marc Schneider

Marc Schneider ist nicht nur der jüngste Trainer in der Super League, sondern auch der dienstälteste. Er nimmt seine dritte Saison als Chef-Coach in Angriff. Andres Gerber ist einer der wenigen Sportchefs, der stets realistische Ziele ausgibt. Das wiederum bedeutet, dass Schneider sicher im Sattel sitzt. Wird Schneider doch entlassen, dann würde das bedeuten, dass Thun massiv abgstiegsgefährdet ist.


BSC YB   

90 Prozent Überlebenschancen

Gerardo Seoane

Die Erwartungshaltung in Bern wird nicht kleiner. Nach zwei Meistertiteln in Folge ist der «Titel-Hattrick» – zumindest aus Sicht der Fans – fast schon Pflicht. Und im Cup würde man auch nur zu gerne mal wieder triumphieren. Sportchef Christoph Spycher ist sich aber bewusst, dass weder der Meistertitel noch der Gewinn des Cups ein Selbstläufer werden. Da YB aller Voraussicht nach um den Meistertitel spielen wird, dürfte auch Seoane sicher im Sattel sitzen.


Amtszeiten der aktuellen Super-League-Trainer

Liste der aktuellen Super-League-Trainer: Marc Schneider ist der einzige, der über zwei Jahre im Amt ist.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel