1:0 gegen Bulgarien Schweizer U21 darf weiter hoffen

sda

4.6.2022 - 21:01

Kastriot Imeri und Fabian Rieder freuen sich über die gelungene Eckball-Variante
Kastriot Imeri und Fabian Rieder freuen sich über die gelungene Eckball-Variante
Keystone

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft hält die Hoffnung auf die direkte EM-Qualifikation aufrecht.

4.6.2022 - 21:01

Die Mannschaft von Mauro Lustrinelli setzte sich in Lugano gegen Bulgarien mit 1:0 durch und bleibt in Schlagdistanz zu den Niederländern.

Mit einem mehr ausgetragenen Spiel liegen die Schweizer derzeit sogar zwei Punkte vor den Niederländern an der Spitze der Gruppe E. Die Schweizer spielen noch in Moldawien (am Mittwoch), die Niederländer noch gegen Gibraltar und in Wales (am Dienstag und Samstag). Der Gruppensieg, aber auch die mögliche Position des besten der neun Gruppenzweiten würde die direkte Qualifikation für das Turnier 2023 in Rumänien und Georgien bedeuten. Ansonsten muss die Schweiz noch eine Barrage gewinnen.

Das letzte Heimspiel der Qualifikation war eine Geduldsprobe, die die Schweiz auch mit etwas Glück bestand. Das Tor fiel in der 56. Minute wohl aus einer Abseitsposition. Der starke Fabian Rieder brachte eine schön anzusehende, einstudierte Eckball-Variante zu einem erfolgreichen Ende. Chancen zu weiteren Toren hatte die Schweiz unter anderem durch den wirbligen Basler Dan Ndoye.

Telegramm und Tabelle:

Schweiz – Bulgarien 1:0 (0:0)

Lugano. – SR Correia (POR). – Tor: 56. Rieder 1:0.

Schweiz: Saipi; Blum (73. Müller), Stergiou, Burch, Husic (83. Kronig); Rieder, Sohm, Imeri (83. Males); Amdouni (83. Mambimbi); Ndoye, Stojilkovic (65. Jankewitz).

1. Schweiz 9/22 (21:5). 2. Niederlande 8/20 (25:3). 3. Moldawien 9/11. 4. Wales 8/9. 5. Bulgarien 9/9. 6. Gibraltar 7/0 (0:32).

Die letzten Spiele. Am Dienstag: Niederlande – Gibraltar. – Am Mittwoch: Moldawien – Schweiz. – Am Samstag: Wales – Niederlande, Gibraltar – Bulgarien. – Am Dienstag, 14. Juni: Wales – Gibraltar.

sda