Verrückte Super League! Nur YB und Basel haben ein positives Torverhältnis

16.4.2018 - 15:08, jar

Sogar die St. Galler (im Bild Goalie Dejan Stojanovic) mussten in dieser Saison öfter Bälle aus dem Netz fischen, als sie sich über Tore freuen konnten.
Keystone

Die halbe Liga bangt um den Verbleib im Schweizer Fussball-Oberhaus. Nur ein Pünktchen trennt Platz 6 von Platz 10. Eine bestimmte Statistik macht die Tabelle sogar noch grotesker.

Wer seit Sonntagabend die Super-League-Tabelle unter die Lupe nimmt, merkt sofort: Der Abstiegskampf könnte spannender nicht sein. Das sechstplatzierte GC und Schlusslicht Lausanne trennt nur ein magerer Zähler. Sogar Aufsteiger Zürich auf Platz 5 bekommt nach der 0:1-Niederlage bei YB wieder Sorgenfalten. Nur noch sechs Punkte Vorsprung hat die Magnin-Elf sieben Runden vor Schluss aufs Tabellenende. 

Und das, obwohl der FCZ nach YB und Basel das beste Torverhältnis hat (-1). Verrückt: Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass abgesehen vom Spitzenduo alle Teams (!) ein negatives Torverhältnis haben. Sogar St. Gallen und Luzern, die zurzeit auf den Europa-League-Plätzen stehen, haben mehr Tore kassiert, als geschossen.

80 Prozent aller Teams haben eine negative Tordifferenz – das gibt's in keiner anderen europäischen Erstliga!

Diese Statistik zeigt, dass sich die Super League in einer Zweiklassengesellschaft befindet. Leader YB (+39) und Meister Basel (+27) sind für die Konkurrenz unerreichbar. Das drittplatzierte St. Gallen hat zwar «nur» zehn Punkte Rückstand auf den FCB, hinkt mit einer Tordifferenz von -7 aber auch klar hinterher. 

Die ausführliche Super-League-Tabelle finden Sie hier.


Zurück zur Startseite

Weitere Artikel