Aus Trümmern ins EM-Finale: Mancini verzückt Italien

Von Miriam Schmidt, Jan Mies und Nils Bastek, dpa

11.7.2021 - 10:00

Der einzige «Verrückte», der vor drei Jahren an Italien glaubte.
Bild: Keystone

Vor drei Jahren lag Fussball-Italien am Boden. Nach der verpassten WM 2018 glaubte niemand mehr an das Team – ausser Roberto Mancini. Der Coach erschuf eine Mannschaft, die bei dieser EM eine ganze Nation verzückt. Nun soll am Sonntag auch die finale Krönung folgen.

Von Miriam Schmidt, Jan Mies und Nils Bastek, dpa

11.7.2021 - 10:00

Inmitten des euphorischen Jubels über das italienische Final-Märchen denkt Roberto Mancini nicht an das bevorstehende grosse Endspiel, sondern noch einmal zurück.

Umfrage
Italien oder England – wer wird Europameister?

An all die Häme und Kritik, mit der die italienische Fussball-Nationalelf bei seinem Start nach der verpassten WM 2018 überschüttet wurde. «Niemand hat an uns geglaubt, als wir angefangen haben. Niemand», sagt der 56 Jahre alte Trainer, der nach dem vorläufigen Höhepunkt der beeindruckenden EM-Reise voller Stolz auf sein Team blickt: «Ich muss mich bei den Jungs bedanken, die immer daran geglaubt haben. Aber es gibt noch etwas zu erledigen.»



Nun gegen England in Wembley

Nach der bestandenen ultimativen EM-Reifeprüfung mit einem 4:2 im Elfmeterschiessen gegen starke Spanier wollen die Azzurri nun im Endspiel am Sonntag (21.00 Uhr) im Wembley-Stadion gegen England den zweiten EM-Triumph für Italien nach 1968 nach Hause bringen. «Noch ist nichts erreicht», mahnt Mancini, der mit seinem Team nun seit unglaublichen 33 Spielen in Serie unbesiegt ist. Verteidiger Leonardo Bonucci verspricht: «Jetzt fehlt nur noch ein Zentimeter. Wir werden Sonntag mit der gleichen Aggressivität auf den Platz gehen, um das nach Hause zu bringen, was uns seit über 50 Jahren fehlt.»

Noch ein letzter Schritt, dann darf so richtig gejubelt werden.
Bild: Keystone

Das zweite Halbfinale zwischen England und Dänemark schauten sich die Azzurri am Mittwochabend entspannt bei einem gemeinsamen Grillabend im Teamquartier in Florenz an. «Wir werden das Spiel geniessen und sehen dann, auf wen wir treffen», hatte Federico Chiesa angekündigt, nach seinem Treffer zum 1:0 einer der italienischen EM-Helden. Die übrigen Hauptrollen gehen an diesem denkwürdigen Abend an Mittelfeldspieler Jorginho, der den entscheidenden Elfmeter verwandelte, und an Torhüter Gianluigi Donnarumma, der den Versuch von Álvaro Morata pariert. «Diese Emotionen kann man nicht beschreiben», sagt der 22 Jahre alte Keeper. «Ich geniesse das mit meinen Teamkollegen und widme den Elfmeter Leonardo Spinazzola.»



Der verletzte Teamkollege ist den ganzen Abend über präsent. Lorenzo Insigne trägt während der Feier mit den Fans im Stadion und auch später bei der Rückreise das Trikot mit der Nummer vier des Linksverteidigers, der sich nach ganz starken Auftritten bei diesem Turnier im Viertelfinale die Achillessehne riss und mehrere Monate ausfällt. Nun soll er wenn möglich als Zuschauer zum Finale nach Wembley reisen, den Einzug ins Endspiel verfolgt er zu Hause mit eingegipstem Bein und laut jubelnd auf der Couch.

Seine Teamkollegen feiern im Bus ausgelassen mit dem fast schon obligatorischen WM-Hit 1990 «Un'estate italiana» von Gianna Nannini ihre nächste «magische Nacht». Direkt nach dem Spiel geht es zurück nach Florenz, wo im Morgengrauen Fans italienische Fahnen schwenken und ihre Lieblinge begrüssen. «Was für Löwen! Ihr seid unsere Brüder Italiens», titelt «Tuttosport» am Tag nach dem Final-Einzug, der eine ganze Nation in einen kollektiven Freudentaumel versetzt. «Eine schöne, mutige und begeisternde Nationalelf», jubelt die Regierung noch in der Nacht auf Twitter. «Der Traum geht weiter.»

Wie die Löwen: Italiens Abwehrchef Leonardo Bonucci nach seinem verwandelten Penalty
Was ein Löwe! Italiens Abwehrchef Leonardo Bonucci nach seinem verwandelten Penalty.
Bild: Keystone

«Italien ist weiter grossartig»

Für viele ist dies ein Verdienst des Trainers, der beeindruckende Aufbauarbeit leistet. «Italien ist weiter grossartig, zum vierten Mal sind wir im EM-Finale. Meisterwerk Mancinis», meint der «Corriere dello Sport». In drei Jahren ist es dem früheren Weltklasse-Stürmer gelungen, eine in Trümmern liegende Mannschaft wieder aufzurichten, umzubauen und nun zum grössten Erfolg ihrer jüngsten Geschichte zu frühen. «Nur ein Verrückter hat vor drei Jahren an uns geglaubt, und das war der Trainer», sagt Federico Bernardeschi.



Dabei vollzieht die Mannschaft bei diesem Turnier auch den Wandel von den stets zynisch und knallhart verteidigenden italienischen Teams zu einer Elf, die mutig und offensiv spielt, die Fans mitreisst und mit ihrem Fussball begeistert. Gegen Spanien – den bislang wohl stärksten Gegner der Azzurri bei dieser EM, der dem Team alles abverlangt – sind dann aber doch wieder die alten Tugenden gefragt. «Am Ende haben wir es auf die italienische Art gewonnen: Mit dem Messer zwischen den Zähnen, mit der Fähigkeit zu verteidigen, zu leiden und wieder aufzustehen», schreibt die «Gazzetta dello Sport».

Forte: «Es war kein verdienter Sieg für Italien»

Forte: «Es war kein verdienter Sieg für Italien»

Italien steht nach einem Sieg im Elfmeterschiessen über Spanien als erster EM-Finalist fest. Der italienische Fussballtrainer Uli Forte analysiert den Sieg der «Squadra Azzurra».

07.07.2021

Doch auch das gehört zum Konzept Mancinis: Sich dem Gegner anpassen, flexibel spielen, immer eine Lösung parat haben. «Man muss angreifen und verteidigen, man kann nicht nur angreifen. Es gibt auch Partien, wo man leiden muss, es geht nicht immer nur schön», verteidigt der Nationaltrainer seine Elf, die gegen Spanien mehr mit Kampf und Leidenschaft als mit spielerischer Brillanz weiterkommt.

Für den Coach sind all das wichtige Entwicklungsschritte seiner Elf. «Es war ein langfristiges Projekt und auch ein langer Prozess. Die Jungs wollen etwas anderes schaffen. Die schwierigsten Sachen sind die schönsten», sagt er. Gekrönt werden soll dieses Märchen nun am Sonntag mit dem Titel: «Wir müssen die verbliebenen Kräfte sammeln, weil wir noch ein Finale gewinnen wollen», kündigt Mancini an.

Von Miriam Schmidt, Jan Mies und Nils Bastek, dpa