Blatters seltsamer Auftritt in Russland: «Bin immer noch Präsident»

20.6.2018 - 20:16, dpa / mar

Wer ist jetzt verwirrt? Blatter selber oder will er nur alle aufs Korn nehmen?
Bild: Getty Images

Sepp Blatter ist von der Fifa suspendiert. Trotzdem tauchte er am Mittwoch bei der WM auf – Putins Einladung sei Dank. Nach einem Stadionbesuch verbreitet der 82-Jährige eine märchenhafte Behauptung.

Nach seinem brisanten Tribünenbesuch bei der WM zog es Joseph Blatter schnell wieder in sein Moskauer Luxushotel St. Regis zurück. An der Seite seiner Partnerin Linda Barras kam der Ex-Präsident der Fifa aus dem Moskauer Luschniki-Stadion, wo er auf Einladung von Kremlchef Wladimir Putin den 1:0-Sieg von Portugal und Cristiano Ronaldogegen Marokko verfolgt hatte.

Aber was heisst schon Ex? «Ich bin noch immer Präsident, aber eben suspendiert», behauptete der noch bis 2021 gesperrte Blatter vor der Partie beim russischen Sender «RT». Der 82-jährige Schweizer, der von 1998 bis 2016 der Chef des Weltfussballverbands war, scheint offenbar noch immer nicht – nach seiner Korruptions- und Schmiergeld-Affäre – in der Wirklichkeit angekommen zu sein. Und mit diesen grotesken Worten dokumentierte er seine ganz persönliche Realität.

Keine Bilder von Sepp Blatter in der Arena

Im Fernsehbild war der inzwischen gesperrte ehemalige Chef des Fussball-Weltverbands allerdings wohlweislich nicht zu sehen. Auch Gianni Infantino, Blatters Nachfolger als Weltverbands-Chef, war laut offizieller Fifa-Gästeliste in der Arena. Ob es auf den teuren Plätzen zu einem Wiedersehen kam, blieb bislang jedoch im Geheimen.

Er sehe die WM in Russland auch ein bisschen als seine Weltmeisterschaft an, sagte Blatter dann tatsächlich noch. Bei der Vergabe vor acht Jahren war er noch im Amt, damals standen er und Putin Seite an Seite. Ein Treffen von Putin mit Blatter schloss der Kreml für dessen Zeit in Russland nun nicht ausdrücklich aus.

Putin würde Blatter nur «Privat» treffen

Kremlsprecher Dmitri Peskow betonte aber der Agentur Tass zufolge am Mittwoch, Blatter sei zu einem privaten Besuch in Russland. Ein offizielles Treffen sei daher nicht vorgesehen, sämtliche mögliche Begegnungen Blatters hätten ausschliesslich privaten Charakter.

Blatter ist derzeit für sechs Jahre von allen Fussball-Aktivitäten gesperrt. Der Besuch eines WM-Spiels ist ihm damit allerdings nach derzeitiger Auslegung der Fifa-Statuten nicht untersagt. Der langjährige Fifa-Chef war am Dienstagabend in Moskau angekommen, am Freitag will er dann in St. Petersburg das Duell von Rekordweltmeister Brasilien mit Costa Rica verfolgen.


Zurück zur Startseite

Weitere Artikel