EM-Tagesticker: Kroaten nach Corona-Fall bei Gegner Schottland besorgt ++ Schweiz zu 93,5 Prozent weiter

Redaktion

21.6.2021

Die Europameisterschaft ist in vollem Gange. Am Montag geht es in den Gruppen B und C um die Wurst. In unserem Tagesticker halten wir dich über alle News rund um das Turnier auf dem Laufenden. 

Redaktion

21.6.2021


  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • Kroaten nach Corona-Fall bei Gegner Schottland besorgt

    Der positive Corona-Fall von Schottlands Billy Gilmour hinterlässt bei Gruppengegner Kroatien ein ungutes Gefühl. «Wir sind besorgt, aber leider müssen wir dieses Spiel spielen», sagt Trainer Zlatko Dalic am Montag in Glasgow. Mittelfeldspieler Gilmour muss in eine zehntägige Quarantäne. Er hoffe, dass es keinen weiteren Fall gebe und Gilmour bald wieder gesund sei, sagte Dalic.

    Der Coach richtete seinen Blick auf das entscheidende Gruppenspiel am Dienstagabend in Glasgow, in dem beide Teams einen Sieg brauchen. Doch befragt zu den Corona-Bedingungen und den Wirbel um Gilmour sprach er auch über die seiner Ansicht nach nicht gleichen Voraussetzungen der Teams bei der EM. «Wir reisen alle drei Tage, das sind keine guten Bedingungen», so Dalic.

    Kroatien hat sein Teamquartier wegen der Corona-Pandemie in der Heimat. Grund ist die Sorge, dass bei einem positiven Corona-Fall die ganze Mannschaft möglicherweise in Quarantäne müsste. «Die Bedingungen sollten für alle dieselben sein. Es sind nicht dieselben für alle.» Die bisherigen Corona-Fälle kurz vor oder während der EM hatten keine Team-Quarantäne zur Folge. 

    Croatia's manager Zlatko Dalic reacts during the Euro 2020 soccer championship group D match between Croatia and Czech Republic at the Hampden Park Stadium in Glasgow, Friday, June 18, 2021. (AP Photo/Petr David Josek)
    «Leider müssen wir dieses Spiel spielen», sagt Zlatko Dalic vor der Partie gegen Schottland.
    Bild: Keystone
  • Seferovic: «Kritik vor dem Spiel muss nicht sein»

    Der Stürmer Haris Seferović würde gerne auf Belgien treffen, falls sich die Schweiz für das Achtelfinale qualifizieren würde. Aus gutem Grund: Beim letzten Duell im November 2018 schoss Seferovic die Belgier beim formidablen 5:2-Sieg der Nati mit drei Toren ab. Im Chat mit Medienvertretern äussert er sich auch zur Kritik, mit der die Nationalmannschaft schon vor dem Türkei-Spiel konfrontiert wurde.

    Haris Seferović: «Kritik vor dem Spiel muss nicht sein»

    Haris Seferović: «Kritik vor dem Spiel muss nicht sein»

    Der Stürmer Haris Seferović würde gerne auf Belgien treffen, falls sich die Schweiz für das Achtelfinale qualifizieren würde. Im Chat mit Medienvertretern äusserte er sich auch auf die Kritik, mit der die Nationalmannschaft konfrontiert wurde. «Kritik vor dem Spiel muss nicht sein.» Nach dem Spiel sei Kritik jedoch angebracht, sagte er weiter.

    21.06.2021

  • Schweiz zu 93,5 Prozent im Achtelfinal

    Die Schweizer Nati hat die Gruppe A zwar nur auf Platz 3 beendet. Mit der Achtelfinal-Qualifikation dürfte aber trotzdem kaum etwas schief gehen. «blue News» hat bei Mathematiker Jonas Bächinger nachgefragt und dieser rechnet die Chancen der Schweizer aufs Weiterkommen auf 93,5 Prozent. «In 19 von 20 Fällen schafft es die Nati», so Bächinger.

    Der Mathematiker erklärt: «Die Schweiz kommt zu 93,5 Prozent weiter»

    Der Mathematiker erklärt: «Die Schweiz kommt zu 93,5 Prozent weiter»

    Schafft es die Nati in den Achtelfinal oder nicht? Mathematiker Jonas Bächinger hat die Chancen der Schweizer berechnet und kommt zum Schluss: Die Schweiz kommt weiter und trifft dort auf einen Brocken.

    21.06.2021

    Nach aktuellem Stand der Gruppendritten steht einzig die Nati mit vier Punkten da und damit an der Spitze dieses Rankings. Allerdings hat aber auch erst die Schweiz schon dreimal gespielt. 

    Der aktuelle Stand der Gruppendritten.

    Was noch alles passieren müsste, damit die Schweiz doch noch rausfliegt, erfährst du hier. Und auf wen die Nati im Achtelfinal treffen könnte, siehst du weiter unten. Gemäss Mathematiker Bächinger ist die Wahrscheinlichkeit übrigens am höchsten, dass die Schweiz im Achtelfinal auf Frankreich trifft. Die Chancen liegen da bei 37,8 Prozent. Mehr dazu hier.

  • Schottland-Star Gilmour positiv auf Corona getestet

    Schlechte Nachrichten aus dem Schottland-Lager: Youngster Billy Gilmour – beim 0:0 gegen England als «Star oft the Match» ausgezeichnet – wurde positiv aufs Coronavirus getestet. Dies geben die Schotten am Montagvormittag bekannt. Der 20-jährige Chelsea-Profi sei bereits in Selbstisolation und wird das Spiel gegen die Kroaten am Dienstag verpassen. Die Partie soll aber nicht in Gefahr sein.

    Es ist nicht der erste Fall bei dieser EM. Letzte Woche wurden zwei Personen aus dem Slowakei-Lager (Abwehrspieler Danis Vavro und ein Mitglied des Trainerstabs) positiv getestet.

  • «Hey Schweizer Nati, das hast du gut gemacht – aber ...»

    Nach dem blutleeren Aufttitt gegen Italien zeigt die Nati gegen die Türkei ein anderes Gesicht. Wille, Körpersprache, Offensivpower – das hat Freude gemacht, meint Redaktionskollege Flo Künzi. Ein Thema brennt ihm aber trotzdem noch unter den Nägeln. Ein Kommentar.

    «Hey Schweizer Nati, das hast du gut gemacht – aber ...»

    «Hey Schweizer Nati, das hast du gut gemacht – aber ...»

    Nach dem blutleeren Aufttitt gegen Italien zeigt die Nati gegen die Türkei ein anderes Gesicht. Wille, Körpersprache, Offensivpower – das hat Freude gemacht, meint Redaktionskollege Flo Künzi. Ein Thema brennt ihm aber trotzdem noch unter den Nägeln.

    21.06.2021

  • EM-Aus für Dembélé

    Für Frankreichs Stürmer Ousmane Dembélé ist die EM wegen einer Verletzung vorzeitig beendet. Der französische Fussballverband bestätigt entsprechende Medienberichte.

    Dembélé war am Samstag beim 1:1 gegen Ungarn in der 57. Minute eingewechselt und nach einem Schlag aufs Knie wieder ausgewechselt (87.) worden. Laut Berichten muss der Spieler des FC Barcelona rund drei Wochen pausieren, ein weiterer Einsatz an der EM kommt somit nicht infrage.

    Frankreich hat auch ohne Dembélé noch zahlreiche Optionen im Angriff. Zu den gesetzten Antoine Griezmann, Karim Benzema und Kylian Mbappe kommen Olivier Giroud, Kingsley Coman und Wissam Ben Yedder.

    Ousmane Dembélé verletzt sich im Spiel gegen Ungarn
    Ousmane Dembélé verletzt sich im Spiel gegen Ungarn
    Bild: Keystone
  • Die möglichen Schweizer Gegner im Achtelfinal

    Noch steht die Schweizer Nati nicht mit Sicherheit in der K.o.-Phase. Und doch ist man hierzulande guter Dinge, dass die Nati als einer von vier Gruppendritten weiterkommen wird. Völlig unklar ist aber noch, auf wen die Schweiz dann treffen würde. Schafft die Schweiz den Sprung in den Achtelfinal, trifft sie aber auf jeden Fall auf einen Gruppensieger. Es wir ein Team aus der Gruppe B, F oder E sein.

    Mögliche Erstplatzierte dieser Gruppen sind: Belgien, Spanien, Schweden, Frankreich, Deutschland und Portugal.

    Theoretisch könnte der Gegner auch Russland, Finnland, Slowakei, oder Polen heissen. Aber realistisch sind eigentlich nur die oben genannten Mannschaften. In der Schweiz hofft man wohl insgeheim auf ein Duell mit den Schweden, mit denen man nach dem bitteren Aus an der WM 2018 noch eine Rechnung offen hat.

    Mögliche Schweizer Gegener im Achtelfinal: Mbappés Frankreich und Kroos' Deutschland.
    Bild: Keystone
  • Aufregung um Neuers Captain-Binde

    Die UEFA hat kurzzeitig geprüft, ob Deutschland-Goalie Manuel Neuer seine Regenbogen-Captainbinde weiter tragen darf. Diese Überprüfung sei am Sonntagabend schon wieder eingestellt worden, teilte der DFB via Twitter mit. Die Regenbogenbinde werde «als Zeichen der Mannschaft für Vielfalt und damit für «good cause» bewertet». Nur gut anderthalb Stunden zuvor hatte der DFB bestätigt, dass sich die UEFA mit dem Fall befasst.

    Der Juni stehe auch im Sport im Zeichen von «Pride», um sich für mehr Vielfalt stark zu machen, teilte der DFB mit. Neuer trage diese Captainbinde als Zeichen und «klares Bekenntnis der gesamten Mannschaft für Diversität, Offenheit, Toleranz und gegen Hass und Ausgrenzung. Die Botschaft lautet: wir sind bunt!». 

    15.06.2021, Bayern, München: Fußball: EM, Frankreich - Deutschland, Vorrunde, Gruppe F, 1. Spieltag in der EM-Arena München. Torhüter Manuel Neuer (Deutschland) gestikuliert. Important: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting. Foto: Federico Gambarini/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Federico Gambarini)
    Manuel Neuer trägt bei der EM eine Regenbogen-Captainbinde, um ein Zeichen für Offenheit und Toleranz zu setzen.
    Bild: Keystone
  • Sorgen bei den Deutschen: Müller, Hummels und Gündogan fehlen im Training 

    Ohne die angeschlagenen Stammkräfte Thomas Müller, Mats Hummels und Ilkay Gündogan hat Deutschland das Training vor dem letzten EM-Gruppenspiel gegen Ungarn am Mittwoch absolvieren müssen. Müller konnte wegen einer Kapselverletzung am Knie nicht trainieren. Hummels plagen nach dem 4:2 gegen Portugal am Samstag erneut Probleme an der Patellasehene. Gündogan hat sich an der Wade verletzt. Ob die Blessuren Auswirkungen auf einen Einsatz des Trios am Mittwoch haben, ist noch unklar.

  • Zuber glänzt mit drei Assists

    Drei Assists in einem Spiel, das haben vor Steven Zuber an einer EM erst zwei Spieler geschafft. Der Portugiese Rui Costa und der Däne Michael Laudrup. Hut ab.

    Fakten-Report: Schweiz hofft weiter auf Achtelfinale

    Fakten-Report: Schweiz hofft weiter auf Achtelfinale

    Die Schweizer Nati gewinnt das Spiel gegen die Türkei deutlich mit 3:1. Steven Zuber sorgt mit seinen drei Assists für Furore und die Nati hat nun die Chance, unter den vier besten Drittplatzierten zu landen.

    21.06.2021

  • So feiern die Italiener den Gruppensieg

    Neun Punkte und ein Torverhältnis von 7:0 – besser hätte die Gruppenphase für die Italiener nicht verlaufen können. Die «Squadra Azzurra» feiert den Achtelfinal-Einzug mit dem Klassiker «Un' estate Italiana» von Gianna Nannini und Edoardo Bennato. 

  • Das war fies! 😂

    Wer kennt es nicht: Man sieht sich im Public Viewing ein Fussballspiel an und auf einmal ertönt unweit grosser Jubel. Die Verzögerung des eigenen TV-Geräts vermiest einem die Spannung – oder aber führt dazu, dass man sich bereits auf den Torjubel vorbereiten kann. Lustig wird es aber dann, wenn der Jubel nur inszeniert ist. Ein Clip aus Holland geht im Netz gerade viral ...

  • Entscheidungen in Gruppe B und C (und vielleicht auch schon für die Nati)

    Belgien darf mit sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen bereits für den Achtelfinal planen. Im abschliessenden Gruppenspiel gegen Finnland könnten die Belgier heute aber der Schweiz noch einen Gefallen machen: Gewinnt die Startruppe um Kevin de Bruyne, steht der Dritte der Gruppe B auf jeden Fall schlechter da als die Nati, welche noch hoffen muss, als einer der vier besten Gruppendritten weiterzukommen.

    Im zweiten Spiel der Gruppe B treffen Russland und Dänemark aufeinander. Die Dänen brauchen dringend einen Sieg, um noch Chancen auf die Achtelfinals zu haben. Aber auch die Russen müssen gewinnen, um nicht auf Schützenhilfe angewiesen zu sein. Aus Schweizer Sicht hofft man hier auf einen Sieg der Dänen oder ein Remis.

    Spannend wird es auch in Gruppe C. Da müssen die Österreicher heute gegen die Ukraine gewinnen, um es direkt in die Achtelfinals zu schaffen. Ein Remis reicht der Ukraine bereits. Uns Schweizern kann es egal sein, wer gewinnt – Hauptsache, das Spiel endet nicht unentschieden. Gibt es einen Sieger, steht die Nati mit ihren vier Punkten besser da als der Dritte dieser Gruppe. Im zweiten Spiel trifft Holland, das schon für die K.o.-Phase qualifiziert ist, im abschliessenden Gruppenspiel auf das bereits ausgeschiedene Nordmazedonien. 

    Womöglich kann die Schweiz also schon heute über das Achtelfinal-Ticket jubeln. Noch einmal: Belgien muss gewinnen oder Dänemark punkten. Und die Punkte im Spiel zwischen der Ukraine und Österreich dürfen nicht geteilt werden. Noch mehr Rechenspiele gefällig? Hier geht's lang.

  • Strellers Analyse zum Schweizer Sieg über die Türkei

    Marco Streller analysiert den Schweizer Sieg gegen die Türkei. Besonders freut er sich für den oft kritisierten Xherdan Shaqiri.

    Marco Streller: «Shaqiri hat gezeigt, dass er den Unterschied machen kann»

    Marco Streller: «Shaqiri hat gezeigt, dass er den Unterschied machen kann»

    Marco Streller analysiert den Schweizer Sieg gegen die Türkei. Besonders freut er sich für den oft kritisierten Xherdan Shaqiri.

    20.06.2021


Mehr zur Nati:


Top 5: Thurnheer erinnert sich an EM-Höhepunkte

Thurnheer: «Ich habe Blut und Tränen geschwitzt»

Thurnheer: «Ich habe Blut und Tränen geschwitzt»

An der EM 2012 «muss» Beni Thurnheer das Spiel zwischen Schweden und der Ukraine kommentieren. Dabei stösst er an seine Grenzen. Warum das so war, das plaudert der «Schnurri der Nation» bei «blue News» aus.

04.06.2021

Vonlanthen schreibt dank Freis Spuckaffäre Geschichte

Vonlanthen schreibt dank Freis Spuckaffäre Geschichte

Johan Vonlanthen ist der jüngste EM-Torschütze der Geschichte. Gespielt hat der damals 18 Jahre und 141 Tage alte Vonlanthen nur, weil Alex Frei wegen einer Spuckattacke gesperrt war. Beni Thurnheer erinnert sich auch an die Rolle, die das Schweizer Fernsehen dabei spielte.

04.06.2021

Thurnheer über die Unruhen rund um die Nati und die «Halb-Sensation»

Thurnheer über die Unruhen rund um die Nati und die «Halb-Sensation»

Kurz vor der EM 1996 verlässt Roy Hodgson die Nati. Nachfolger Artur Jorge schmeisst Knup und Sutter aus dem Kader: «Wie wenn Petkovic sagen würde, ich kann Xhaka und Shaqiri nicht brauchen», so Thurnheer. Immerhin das Startspiel gelang nach Wunsch.

04.06.2021

Thurnheer über Dänen-Wunder: «Direkt aus dem Ferienlager zum Europameister»

Thurnheer über Dänen-Wunder: «Direkt aus dem Ferienlager zum Europameister»

Bei «blue News» blickt «Beni National» auf grosse EM-Momente zurück. Im zweiten Teil spricht er über die «Touristen» aus Dänemark, die 1992 in Schweden sensationell Europameister wurden. Dabei plaudert er ein paar bis dato unbekannte Details aus.

04.06.2021

Thurnheer erinnert sich an den legendären Panenka-Elfer

Thurnheer erinnert sich an den legendären Panenka-Elfer

Bei «blue News» plaudert Kommentator-Legende Beni Thurnheer aus dem Nähkästchen. Er erinnert sich an seine ganz persönlichen EM-Höhepunkte. Im ersten Teil spricht er über das legendäre Penaltyschiessen von 1976. Stichwort Panenka.

04.06.2021

Thurnheer: «Ich habe Blut und Tränen geschwitzt»

Thurnheer: «Ich habe Blut und Tränen geschwitzt»

Vonlanthen schreibt dank Freis Spuckaffäre Geschichte

Vonlanthen schreibt dank Freis Spuckaffäre Geschichte

Thurnheer über die Unruhen rund um die Nati und die «Halb-Sensation»

Thurnheer über die Unruhen rund um die Nati und die «Halb-Sensation»

Thurnheer über Dänen-Wunder: «Direkt aus dem Ferienlager zum Europameister»

Thurnheer über Dänen-Wunder: «Direkt aus dem Ferienlager zum Europameister»

Thurnheer erinnert sich an den legendären Panenka-Elfer

Thurnheer erinnert sich an den legendären Panenka-Elfer