Drei Wochen nach Nationen-Wechsel

Drei Wochen nach Nationen-Wechsel: Bajrami darf nicht für Albanien spielen

SDA

31.3.2021 - 22:29

Nedim Bajrami gibt es künftig nicht mehr im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft zu sehen
Nedim Bajrami gibt es künftig nicht mehr im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft zu sehen
Keystone

Vor drei Wochen gab der Schweizerische Fussballverband bekannt, dass Nedim Bajrami nicht mit der U21-Nati an die EM reisen wird. Der Empoli-Profi wolle künftig für Albaniens Nationalmannschaft auflaufen. Nun wird klar: Bajrami kann gar keinen Nationenwechsel mehr vollziehen.

SDA

31.3.2021 - 22:29

Es sind vier U21-EM-Qualispiele, die Bajrami zum Verhängnis werden. Denn diese hat der Mittelfeldspieler nach seinem 21. Geburtstag absolviert. Einem Verbandswechsel wird nur zugestimmt, wenn der Spieler bei seinem letzten Länderspiel-Einsatz in einer Partie eines offiziellen Wettbewerbs noch nicht 21-jährig war. So steht es im Reglement der FIFA im Artikel 9, Absatz b (iii).

Ob sich für Bajrami nun die Tür zur Schweizer Nati wieder öffnet, darf bezweifelt werden. Auch wenn er auf dem Weg zur U21-EM-Qualifikation eine tragende Rolle spielte. «Wir haben uns intensiv bemüht, Nedim Bajrami zu überzeugen, weiterhin für die Schweiz zu spielen. Er hat uns dann aber mitgeteilt, dass sein Herz stärker für Albanien schlägt», sagte U21-Coach Mauro Lustrinelli nach dem Entscheid des 22-Jährigen. Und weiter: «Identifikation ist für uns ein entscheidender Wert, um für die Schweizer Nationalmannschaften zu spielen.» 

Bajrami, der bei den Grasshoppers ausgebildet wurde, stand seit 2013 für Schweizer Nachwuchsauswahlen im Einsatz und kam auf 50 Einsätze für die Schweiz. Vor wenigen Tagen flog er mit Albanien zu den WM-Quali-Spielen gegen Andorra und England. Zum Einsatz kam Bajrami wegen der fehlenden Spielberechtigung nicht. 

SDA