Africa Cup

Das kleine Gambia sorgt mit Schweizer Hilfe für Furore

Von Marcel Allemann

21.1.2022

Gambia's midfielder Ablie Jallow (C) celebrates with  teammates after scoring a goal  during the Group F Africa Cup of Nations (CAN) 2021 football match between Gambia and Tunisia at Limbe Omnisport Stadium in Limbe on January 20, 2022. (Photo by Issouf SANOGO / AFP) (Photo by ISSOUF SANOGO/AFP via Getty Images)
Die Fussballer von Gambia sind die Sensation am Africa Cup, rechts ist Captain FC Pa Modou zu sehen, der zuletzt beim FC Dietikon spielte.
AFP via Getty Images

Gambia ist nur die Nummer 150 der Welt und erstmals überhaupt am Africa Cup mit von der Partie. Dort ist das Land mit den lediglich 2,4 Millionen Einwohnern die Sensation. Teil des Fussball-Märchens sind die drei «Schweizer» Saidy Janko, Assan Ceesay und Pa Modou.

Von Marcel Allemann

21.1.2022

Durch einen Treffer von Abile Jallow besiegte Gambia am Donnerstagabend den grossen Favoriten Tunesien (1:0) und zog auf souveräne Weise in die Achtelfinals ein. Zuvor hatte der Turnierdebütant bereits Mauretanien mit 1:0 geschlagen und dem ebenfalls höher dotierten Mali ein 1:1 abgetrotzt.

Auch die Achtelfinals müssen noch längst nicht Endstation sein. Denn durch seine starke Vorrunden-Performance kann Gambia nun einem Grossen wie Nigeria aus dem Weg gehen und trifft stattdessen am Montag auf Guinea mit YB-Verteidiger Mohamed Ali Camara, was eher eine machbare Aufgabe darstellt. «Wenn man mal so weit ist, dann ist es klar, dass man mehr möchte», sagt Nationaltrainer Tom Saintfielt gegenüber Sportdigital Fussball denn auch.

Gambia ist ein kleines, vom Senegal umschlossenes Land in Westafrika mit einem schmalen Küstenstreifen am Atlantik und gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Das monatliche Durchschnittseinkommen beträgt nur 57 Franken. Drei Viertel der ländlichen Bevölkerung leiden unter Armut und Hunger. Fast ein Fünftel der Kinder unter fünf Jahren ist untergewichtig. Und die Arbeitslosigkeit ist besonders unter Jugendlichen hoch.

Während fünf Jahren alle Pflichtspiele verloren

Bei so vielen Problemen im Land tun positive Emotionen besonders gut. Und für diese sorgen derzeit die Fussballer. Sie lassen mit ihrem Märchen am Africa Cup das Land Kopf stehen. «Das ganze Land ist derzeit nach unseren Spielen auf der Strasse unterwegs, es gibt Autokorsos und überall werden Fahnen geschwungen. Für dieses kleine Land ist dieser Erfolg enorm wichtig», berichtet Saintfiet.

«Es ist ein Wunder», sagt der Belgier zu der Achtelfinal-Qualifikation, «uns hat niemand zugetraut, dass wir uns nur schon für den Africa Cup qualifizieren. Mit Weltranglistenposition 150 sind wir das am schlechtesten klassierteste Land aller Zeiten, welches dies geschafft hat. Jetzt in der zweiten Runde zu stehen, ist Nationalgeschichte für das Land.»

Ein Wunder ist es umso mehr, wenn man bedenkt, dass Gambia vor dem Start von Saintfiets Amtszeit als Nationaltrainer 2018 während fünf Jahren all seine Pflichtspiele verloren hat. «Wir haben dann angefangen, Schritt für Schritt etwas aufzubauen, stärker und professioneller zu werden. Die Mannschaft spielt inzwischen enorm diszipliniert und hat einen grossen Hunger entwickelt», erklärt Saintfiet. Der 48-Jährige war zuvor unter anderem auch Nationaltrainer in Ländern wie Äthiopien, Namibia, Jemen, Bangladesch, Trinidad/Tobago und Malta.

Janko konnte im Herbst überzeugt werden

Natürlich hat auch die Mannschaft diesen Erfolg gehörig gefeiert. Saintfiet dazu: «Meine Spieler sind alle Muslime und trinken keinen Alkohol. Daher hatten wir in dieser Beziehung keine Probleme. Sie haben einfach gesungen und getanzt und ich hatte etwas Angst, dass sie sich dabei verletzen könnten. Aber es ist zum Glück alles gut gegangen.»

Mittendrin war auch Saidy Janko (26). Er ist einer von drei «Schweizern» in Gambias Erfolgsteam. Der frühere Junior des FC Zürich, der in der Super League auch für YB spielte, durchlief zunächst bis zur U21 sämtliche Nachwuchs-Nationalmannschaften der Schweiz. Saintfiet konnte den aktuell bei Real Valladolid (LaLiga2) unter Vertrag stehenden rechten Aussenverteidiger nach langer Vorarbeit dann im vergangenen Herbst überzeugen, inskünftig für das Heimatland seines Vaters aufzulaufen.

Ebenfalls ein Star im Team ist FCZ-Stürmer Assan Ceesay (27), der als aktueller Rekordtorschütze Gambias mit seinen Treffern die Qualifikation für den Africa Cup erst ermöglichte. «Wir haben einige sehr schnelle Spieler in der Offensive und physisch starke Verteidiger. Deswegen fokussieren wir uns auf Konterfussball, was zudem auch meinem Spielstil entgegenkommt», umschrieb Ceesay kürzlich auf der Homepage des FCZ die spielerische Ausrichtung Gambias.

Vom FC Dietikon zur Sensation am Africa Cup

Die bemerkenswerteste Geschichte schreibt derzeit jedoch Pa Modou (32). Der langjährige Super-League-Spieler (St. Gallen, Sion, und zuletzt FCZ) erhielt im Sommer 2020 keinen neuen Vertrag mehr. Längerfristig vereinslos drohte dem langjährigen Captain Gambias, ausgerechnet die historische erste Teilnahme seines Landes zu verpassen.

Schliesslich bot ihm sein früherer Weggefährte Daniel Tarone an, beim FC Dietikon, wo dieser als Trainer fungiert, mitzutrainieren. Und als Pa Modou dies tat, befand Tarone, er könne doch auch gleich mitspielen, wenn er schon da sei. Und so kam es, dass sich der linke Verteidiger beim interregionalen Zweitligisten mit Spielen gegen Gegner wie den FC Unterstrass, den FC Mutschellen oder den FC Klingnau auf Gambias Wunder am Africa Cup vorbereitete. Es ist das Märchen innerhalb Gambias Märchens.

Janko, Ceesay und Pa Modou bestritten am Africa Cup je zwei der drei Vorrunden-Spiele. Auch weil Nationaltrainer Saintfiet die Belastungssteuerung hoch halten wollte, um immer frische Spieler am Start zu haben. Weitere Schlüsselfiguren im Team sind Musa Barrow vom FC Bologna, Omar Colley von Sampdoria Genua und dessen Cousin Ebrima Colley von Spezia Calcio.