Dauerbrenner: Gleich drei Schweizer gehören 2020 zu den Schwerarbeitern 

SB10

29.12.2020

Gleich drei Schweizer gehören zu den Profis mit der meisten Einsatzzeit in ihren Bundesliga-Klubs sowie in ihren jeweiligen Nationalteams. 

Der «Kicker» veröffentlicht jährlich eine Liste, welche die Spieler mit den meisten Einsatzminuten aufführt. Alle Profis aus den Top Ten kommen jeweils auf über 1800 Einsatzminuten für ihre Klubs und ihre Landesauswahl. Bei den Dauerbrennern scheinen die Trainer dem Modewort «Belastungssteuerung» also nicht nachzukommen. 

In den Top 10 sind Torhüter erwartungsgemäss überproportional vertreten. Von den Feldspielern liegen die Verteidiger vorne. Etwas überraschend hat es Manuel Akanji auf Platz 10 gereicht. Letzte Saison verlor der 25-Jährige zeitweise seinen Stammplatz an Dan-Axel Zagadou, diese Spielzeit profitierte er von der Verletzungspause seines Konkurrenten und spielte sich im Team fest.

Ein einziger Mittelfeldspieler (Axel Witsel) hat es in die Liste geschafft, ein Stürmer fehlt gänzlich. Mit Stefan Lainer, Yann Sommer, Nico Elvedi und Matthias Ginter hat es dafür gleich vier Gladbacher. Trainer Marco Rose setzt in der Abwehr also auf eine eingespielte Truppe. Ginter ist auch mit 2354 Einsatzminuten (umgerechnet fast 40 Stunden) Spielzeit DER Dauerbrenner in der Bundesliga und im Nationalteam.

Akanji und Elvedi gehören zudem gemäss der offiziellen Bundesliga-Statistik zu den Profis mit der besten Passquote der Liga. Ganz an der Spitze thront nach der ersten Saisonhälfte Axel Witsel mit 94,6 Prozent. Nur ein um 0,1 Prozent schlechterer Wert weist Elvedi auf. Platz 3 belegt Akanji mit 93,5 Prozent. 

Zwei Schweizer ganz oben im Ranking.
Zwei Schweizer auf dem Podest bezüglich Passquote.
Bild: Screenshot bundesliga.com

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport