Dank Penaltykiller Sommer

Die Nati schlägt Tschechien und bleibt in der Nations League erstklassig

27.9.2022

Yann Sommer hielt gegen Tschechien alles, was zu halten war.
Yann Sommer hielt gegen Tschechien alles, was zu halten war.
Bild: Keystone

Die Schweizer Nationalmannschaft spielt auch in der nächsten Nations League in der höchsten Liga. Sie gewinnt in St. Gallen das letzte Spiel gegen Tschechien 2:1.

Im 100. Länderspiel von Ricardo Rodriguez und am 30. Geburtstag von Captain Granit Xhaka benötigte die Schweiz gegen die auf dem Papier aufgrund einer Flut von Ausfällen deutlich unterlegenen, im ersten Vergleich in Prag aber siegreichen Tschechen eine ordentliche Portion Glück und einen abermals glänzend aufgelegten Yann Sommer, um sich durchzusetzen. Gleich dreimal trafen die Gäste gegen die offensiv eingestellten Schweizer die Torumrandung, dazu parierte Sommer seinen fünften Penalty in Folge im Nationaldress aus dem Spiel heraus. Die Schweizer Tore durch Remo Freuler und Breel Embolo fielen durch einen Doppelschlag innerhalb von 73 Sekunden.

Dass die SFV-Auswahl gegen die robusten Tschechen vor gut 15'000 Zuschauern im kühl-nassen St. Galler Herbstwetter kein leichtes Spiel haben würden, zeichnete sich früh ab. Die Mannschaft von Trainer Murat Yakin begann etwas unkonzentriert und nachlässig - und war plötzlich hellwach. Innert Kürze zog sie nach einer halben Stunde und einigen überstanden brenzligen Momenten auf 2:0 davon. Zuerst köpfelte Freuler eine Flanke von Xherdan Shaqiri aus vier Metern ins Netz. Kurz darauf fing Breel Embolo einen haarsträubenden Pass des Tschechen Lukas Kalvach ab, zog Richtung Tor und erhöhte mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze.

Wiederholt in Bedrängnis

Mit der schnellen Doublette übertünchten die Schweizer die Probleme, die sie gegen die grossgewachsenen Tschechen im Spiel nach hinten hatten. Wiederholt, und wesentlich öfter als die Spanier am Samstag, kamen die Tschechen zu gefährlichen Kontern und weiteren guten Offensivszenen. Dabei musste Tschechiens Nationalcoach Jaroslav Silhavy wegen des verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfalls von 14 Spielern ordentlich improvisieren.

Nach acht Minuten traf der mit seiner guten Technik herausstechende Adam Vlkanova mit dem bereits dritten Torschuss der Tschechen aus 20 Metern die Latte. In der 42. Minute hämmerte Vladimir Coufal den Ball per Dropkick an den Aussenpfosten. Und in der 88. Minute prallte ein Kopfball von Jan Kuchta vom Pfosten zurück. Zum Penalty für die Tschechen führte nach einer Stunde ein Foul von Nico Elvedi. Sommer wählte die rechte untere Ecke, und parierte den Schuss von Tomas Soucek.

Ein anderes Mal musste Yann Sommer bei einem Konter mit einer starken Parade gegen Vaclav Cerny glänzen, um das erste Gegentor zu verhindern, das Patrik Schick kurz vor der Halbzeitpause schliesslich nach einem Angriff über die linke Seite mit einer Direktabnahme doch erzielte.

Vargas' 3:1 zählt nicht

Erst mit fortschreitender zweiter Halbzeit ergaben sich den Schweizern zusehends Räume für Konter. Einen solchen vertändelte Renato Steffen in der Nachspielzeit und vollendete Ruben Vargas in der 73. Minute sehenswert. Der Treffer zählte aber nicht, weil Vargas knapp aus dem Abseits gestartet war.

Drei Tage nach dem historischen ersten Sieg in Spanien wich Yakins Startformation nur auf einer Position von jener in Saragossa ab. Den Platz des Gelbgesperrten Manuel Akanji in der Innenverteidigung neben Nico Elvedi nahm wie erwartet Fabian Schär ein. Zeki Amdouni und Ardon Jashari kamen in der Schlussphase wie Dan Ndoye gegen Spanien zu ihren Länderspiel-Debüts. Bei den Tschechen, die in der Abwehr zum ersten Mal seit der EM von der Dreierkette abwichen, hütete der Ex-Basler Tomas Vaclik zum 52. Mal das Tor.

So ähnlich die Formation war, so unterschiedlich war die Herangehensweise der Schweizer im letzten Spiel vor dem Abflug auf die arabische Halbinsel. Hatten sie den Spaniern das Spieldiktat überlassen und sich darauf konzentriert, den Gegner von der gefährlichen Zone fernzuhalten, betrieben sie gegen den Aussenseiter Tschechien ein offensiveres Pressing und glich die Aufstellung im Vorwärtsgang öfter einem 4-3-3.

Telegramm

Schweiz - Tschechien 2:1 (2:1)

Kybunpark, St. Gallen. - 15'353 Zuschauer. - SR Peljto (BIH). - Tor: 29. (28:36) Freuler (Shaqiri) 1:0. 30. (29:49) Embolo 2:0. 45. Schick (Zima) 2:1.

Schweiz: Sommer; Widmer, Schär, Elvedi, Rodriguez; Freuler (93. Jasari), Xhaka; Shaqiri (65. Steffen), Sow (79. Zakaria), Vargas (79. Amdouni); Embolo (65. Seferovic).

Tschechien: Vaclik (46. Stanek); Coufal, Kudela (46. Havel), Zima, Jemelka; Soucek, Kalvach (64. Kuchta); Cerny (79. Sevcik), Barak (64. Provod), Vlkanova; Schick.

Bemerkungen: Schweiz ohne Akanji, Omlin (beide gesperrt) und Okafor (verletzt). Tschechien u.a. ohne Brabec, Masopust, Jankto, Holes, Kalas und Sadilek (alle verletzt oder krank). 61. Sommer hält Foulpenalty von Soucek. 74. Tor von Vargas wegen Abseits nicht anerkannt. 8. Lattenschuss Vlkanova. 42. Pfostenschuss Coufal. Verwarnungen: 60. Elvedi. 93. Zakaria.

Der Live-Ticker zur Nachlese

Schweiz

Beendet
2:1
(2:1)

Tschechien

  • Remo Freuler - 1:0 (29.)
  • Breel Embolo - 2:0 (30.)
  •  
  •  
  •  
  • (45+.) 2:1 - Patrik Schick

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 88.
    Nächster Pfostentreffer für Tschechien

    Das Glück liegt heute definitiv auf Schweizer Seite. Wieder rettet nach einem Kopfball der Pfosten für den bereits geschlagenen Sommer, der den Ball anschliessend unverhofft einfach fangen kann.

  • 82.
    Die Schweiz verteidigt die Führung abgeklärt

    Das Heimteam lässt wenig zu und hält den Ball oft über länger Phasen in den eigenen Reihen. Den Tschechen bleiben noch rund zehn Minuten, um die Niederlage noch abzuwenden.

  • 73.
    Treffer von Vargas zählt nicht

    Ruben Vargas wird optimal lanciert, lässt einen Gegenspieler stehen und versenkt den Ball im nahen Eck. Leider startet er aus einer Abseitsposition. Das Tor zählt nicht.

  • 60.
    Penalty für Tschechien – Sommer hält gegen Soucek

    Nach einem Foul von Elvedi entscheidet der Schiedsrichter auf Penalty für Tschechien. Soucek läuft an und versucht es unten links – doch Sommer ist zur Stelle. Der Schweizer hält den Penalty und lässt die Fans im Kybunpark jubeln.

  • 54.
    Abschluss von Schick

    Schick taucht wieder gefährlich vor Sommer auf. Sein Abschluss fliegt knapp am Kasten vorbei. Tschechien sucht den Ausgleich.

  • 47.
    Embolo verpasst das dritte Schweizer Tor

    Nach einer Hereingabe kommt der Torschütze zum 2:0 zum Kopfball, der von einem Verteidiger abprallt und wieder bei der Schweizer Nummer 7 landet. Doch Embolo trifft den Ball beim Nachschuss nicht richtig un verzieht.

  • 45.
    Schick markiert den Anschlusstreffer

    Dann ist der Ball drin. Tschechien spielt sich über die linke Seite bis in den Strafraum der Schweizer vor. Schick reagiert am schnellsten auf eine Hereingabe und lässt Sommer keine Chance. Tschechien meldet sich zurück.

  • 42.
    Pfostenschuss für Tschechien

    Zum zweiten Mal rettet das Gehäuse für Yann Sommer. Barak trifft mit seiner Direktabnahme nur den Pfosten. Ansonsten haben die Schweizer die Partie nach dem Doppelschlag durch Freuler und Embolo aber im Griff.

  • 30.
    Embolo erhöht nur 72 Sekunden später

    Schon wieder schlägt es hinter Tschechien-Goalie Vaclik ein! Etwas mehr als eine Minute nach dem Führungstor kann Embolo mit einem platzierten Flachschuss nachdoppeln. Die Schweiz führt 2:0.

  • 29.
    Shaqiri auf Freuler – die Schweiz geht in Führung

    Shaqiri hat auf der rechten Angriffsseite viel Platz. Er sucht und findet mit seiner Flanke den aufgerückten Freuler, der mit dem Kopf souverän vollendet. Die Schweiz geht in Führung.

  • 22.
    Klasse Parade von Sommer

    Im Gegenstoss kommen die Tschechen zur grossen Chance auf die Führung. Yann Sommer lässt das mit einer mirakulösen Parade aber nicht zu und lenkt den Flachschuss sehenswert um den Pfosten.

  • 21.
    Sow verpasst den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss

    Nach starker Vorarbeit von Embolo kommt Sow in guter Position an den Ball, verzögert aber zu lange und muss schliesslich zu Shaqiri passen. Dessen Abschluss wird geblockt.

  • 16.
    Die Nati bleibt offensiv noch harmlos

    Zuletzt kommt die Schweiz besser in die Partie und gewinnt mehr und mehr die Spielkontrolle. Gegen vorne sind Shaqiri und Co. bisher aber nicht gefährlich.

  • 8.
    Vlkanova trifft nur die Latte – Tschechien schnuppert an der Führung

    Nur kurz später tauchen die Tschechen wieder gefährlich vor Yann Sommer auf. Vlkanova zieht aus grosser Distanz ab und trifft mit seinem Geschoss die Latte. Glück für die Schweiz – und ein Weckruf?

  • 7.
    Nächste Gelegenheit für die Tschechen

    Jemelka hat an der Strafraumgrenze viel Zeit, nimmt den Ball an und zieht ab. Der Ball fliegt knapp übers Schweizer Tor. Die Schweizer tun sich in den ersten Minuten schwer.

  • 3.
    Erste gute Chance für die Gäste

    Nach einem Eckball der Tschechen kommt Soucek aus kurzer Distanz zum Kopfball, kann diesen aber nicht gut genug platzieren. Sommer ist zur Stelle.

  • #
    Auf diese Startelf setzt Murat Yakin

    Murat Yakin schickt im letzten Spiel der Nations League gegen Tschechien am Dienstagabend (20.45 Uhr) praktisch die gleiche Startelf aufs Feld wie beim 2:1-Sieg in Spanien am letzten Samstag. Fabian Schär ersetzt in der Innenverteidigung den gesperrten Manuel Akanji.

    Breel Embolo erhält im Sturmzentrum wiederum den Vorzug vor Haris Seferovic. Auf dem linken Flügel vertraut Yakin auch dieses Mal Ruben Vargas, der in Saragossa die beiden Corner zu den Schweizer Treffern schlug. Djibril Sow bekleidet die Zehnerposition vor Remo Freuler und Captain Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri läuft auf dem rechten Flügel auf.

    In Abwesenheit von Akanji bilden Silvan Widmer, Nico Elvedi, Fabian Schär und Ricardo Rodriguez die Viererkette in der Abwehr. Rodriguez absolviert dabei sein 100. Länderspiel, während Granit Xhaka seinen 30. Geburtstag feiert.

    Die Schweizer Aufstellung gegen Tschechien: Sommer; Widmer, Elvedi, Schär, Rodriguez; Freuler, Xhaka; Shaqiri, Sow, Vargas; Embolo.

  • #
    So spielt Tschechien

    Bei den Tschechen hütet wie im ersten Duell im Juni, das die Schweiz in Prag 1:2 verlor, der Ex-Basler Tomas Vaclik das Tor. Vorne ist der Leverkusener Patrik Schick fürs Toreschiessen zuständig.

  • #
    So sähe unsere Nati aus, wenn nur Senioren oder Linksfüsse spielen dürften

    Es gibt schon sehr klare Zeichen, welche Schweizer an der WM in Katar dabei sein werden. Sogar viele der Stammspieler unter Murat Yakin können bereits erahnt werden. Wir haben deshalb sieben alternative Aufstellungen herausgesucht. Hier gehts zum Artikel.

  • #
    Akanji fehlt gesperrt

    Manuel Akanji, der beste Mann vom Samstag, fehlt aufgrund einer Gelbsperre. Mit Fabian Schär steht aber ebenfalls ein formstarker Innenverteidiger als Ersatz bereit, und auch der bei Valencia gesetzte Eray Cömert könnte in die Bresche springen. Ansonsten muss Murat Yakin neben dem ebenfalls gesperrten Ersatzkeeper Jonas Omlin wiederum nur auf Noah Okafor verzichten.

  • #
    Die Ausgangslage

    Durch den 2:1-Sieg gegen Spanien am Samstag hat die Schweiz die Tschechen, die sich gegen Portugal mit 0:4 geschlagen geben mussten, überholt. Ein Unentschieden reicht deshalb zum Klassenerhalt. Verliert die Schweiz die Partie, steigt sie aus der Liga A der Nations League ab.

    Portugal und Spanien machen im Parallelspiel den Gruppensieg und damit die Teilnahme am Finalturnier unter sich aus. Spanien braucht allerdings einen Auswärtssieg, um noch an den Portugiesen vorbeizuziehen.

  • 90+.
    Ende 2. Halbzeit
  • 90+.
    Einwechslung Schweiz

    Ardon Jashari

    Mittelfeldspieler

  • 90+.
    Auswechslung Schweiz

    Remo Freuler

    Mittelfeldspieler

  • 90+.
    Gelbe Karte Schweiz

    Denis Zakaria

  • 79.
    Einwechslung Tschechien

    Petr Ševcík

    Mittelfeldspieler

  • 79.
    Auswechslung Tschechien

    Václav Cerný

    Mittelfeldspieler

  • 79.
    Einwechslung Schweiz

    Denis Zakaria

    Mittelfeldspieler

  • 79.
    Auswechslung Schweiz

    Djibril Sow

    Mittelfeldspieler

  • 79.
    Einwechslung Schweiz

    Zeki Amdouni

    Stürmer

  • 79.
    Auswechslung Schweiz

    Ruben Vargas

    Mittelfeldspieler

  • 65.
    Einwechslung Schweiz

    Haris Seferovic

    Stürmer

  • 65.
    Auswechslung Schweiz

    Breel Embolo

    Stürmer

  • 65.
    Einwechslung Schweiz

    Renato Steffen

    Mittelfeldspieler

  • 65.
    Auswechslung Schweiz

    Xherdan Shaqiri

    Mittelfeldspieler

  • 64.
    Einwechslung Tschechien

    Jan Kuchta

    Stürmer

  • 64.
    Auswechslung Tschechien

    Lukas Kalvach

    Mittelfeldspieler

  • 64.
    Einwechslung Tschechien

    Lukáš Provod

    Mittelfeldspieler

  • 64.
    Auswechslung Tschechien

    Antonín Barák

    Mittelfeldspieler

  • 61.
    Tschechien verfehlt Elfmeter

    Tomáš Soucek

    Mittelfeldspieler

  • 59.
    Gelbe Karte Schweiz

    Nico Elvedi

  • 46.
    Einwechslung Tschechien

    Jindrich Stanek

    Torwart

  • 46.
    Auswechslung Tschechien

    Tomáš Vaclík

    Torwart

  • 46.
    Einwechslung Tschechien

    Milan Havel

    Verteidiger

  • 46.
    Auswechslung Tschechien

    Ondrej Kúdela

    Verteidiger

  • 45.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45+.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45+.
    Tooor für Tschechien, 2:1 durch Patrik Schick (David Zima)

    Patrik Schick

    Stürmer

    Assist: David Zima

    Verteidiger

  • 30.
    Tooor für Schweiz, 2:0 durch Breel Embolo

    Breel Embolo

    Stürmer

  • 29.
    Tooor für Schweiz, 1:0 durch Remo Freuler (Xherdan Shaqiri)

    Remo Freuler

    Mittelfeldspieler

    Assist: Xherdan Shaqiri

    Mittelfeldspieler

  • 0.
    Spielbeginn

Patrick Rahmen: «Er hat immer die wichtigen Dinge angesprochen, schon im jungen Alter»

Patrick Rahmen: «Er hat immer die wichtigen Dinge angesprochen, schon im jungen Alter»

Granit Xhaka wird 30. Patrick Rahmen spricht mit blue Sport über die gemeinsame Zeit bei den FC Basel Junioren mit dem Geburtstagskind und was den Nati-Captain schon damals auszeichnete.

27.09.2022

Luganos Macek: «Die Tschechen erwarten keine 3 Punkte in der Schweiz»

Luganos Macek: «Die Tschechen erwarten keine 3 Punkte in der Schweiz»

Luganos Tscheche Roman Macek gibt im Interview mit blue Sport einen Einblick in die tschechische Nati, ihre besten Spieler, die Trainerphilosophie und die Chancen gegen die Schweiz.

27.09.2022