«Eine gehörige Portion Unvernunft, die gehört zu meinem Leben»

11.9.2019 - 09:24, DPA

Günter Netzer: Die Fussball-Legende wird 75
2:37

Günter Netzer: Die Fussball-Legende wird 75

Spieler, Manager oder TV-Experte: Während seiner außergewöhnlichen Fußballkarriere hat Günter Netzer jede seiner Rollen mit Erfolg bekleidet.

11.09.2019

Günter Netzer fuhr schnelle Autos und trug extravagante Klamotten, vor allem aber war er ein genialer Fussballer. Im Interview spricht er kurz vor seinem 75. Geburtstag über sein aussergewöhnliches Leben, einen verkauften Jaguar und wer sein Modeberater war.

Spieler, Manager oder TV-Experte: Im Lauf seiner Karriere hat Günter Netzer jede seiner Rollen mit Erfolg bekleidet. An diesem Samstag wird er 75 Jahre alt.

Reiner Calmund wurde letztes Jahr 70 und hat mit über 200 Leuten in einem Freizeitpark gefeiert, planen Sie ähnlich gross?

(lacht) Was meinen Sie? Wie würden Sie mich einschätzen?

Etwas kleiner?

Dramatisch kleiner! Das passt doch zu Calmund, zu dieser Frohnatur, dass er da so losgelegt hat. Das freut mich sehr, dass er gesund oder halbwegs gesund 70 geworden ist und das geniessen kann. Das bedeutet ihm ganz viel und dann muss man das auch machen, um Gottes willen! Mir käme es aber nicht in den Sinn, so etwas zu tun. Wenn überhaupt was passiert, dann in kleinstem Rahmen. Es kann durchaus sein, dass wir aufs Land fahren und es uns gemütlich machen.

Selbst Ihr Freund Gerhard Delling wird also nicht eingeladen?

Da ist jetzt etwas eingetreten, das es mir erschwert, ihn weniger zu sehen. Er hat eine neue Partnerin, mit der wir schon seit längerer Zeit befreundet sind. So ist die Gefahr sehr gross, dass ich ihn jetzt sogar häufiger sehe als vorher.

Sie standen dreizehn Jahre mit Delling bei Länderspielen in der ARD vor der Kamera. Nicht erst dort entwickelten Sie sich zur Kultfigur. Sehen Sie sich selbst so?

Für mich bedeutet Kultfigur eine Ehrenbezeugung. Für mich heisst das: Der war nicht nur ein grossartiger Fussballer, sondern der hat auch gewisse Dinge geschaffen oder riskiert in seinem Leben, die andere nicht geschafft haben. Von meiner Veranlagung oder meinem Charakter bin ich aber nicht so, dass ich sage: ‹Achtung, hier kommt eine Legende, kniet mal nieder!› (lacht)

Wie sieht denn Ihr Alltag momentan aus?

Wir machen’s uns schön, wie die Schweizer sagen. Fazit ist immer wieder: Ich bin ein rundum zufriedener Mensch. Die Leute sagen: Der ruht in sich, der Netzer. Ja, das ist gut und das kann ich auch gerne übernehmen. Ich bin dankbar und privilegiert. Das war keine Selbstverständlichkeit, dieses Leben. Man trägt immer einen Teil dazu bei, aber es war auch verdammt viel Glück dabei.

Gehört der Fussball nach wie vor zu diesen schönen Dingen?

Ich muss mir selbst eingestehen, dass dieses ganz grosse Interesse nicht mehr vorhanden ist. Das ist nicht mehr so wie früher. Aber das ist allzu normal, dass man das ganz langsam auslaufen lässt. Ohne ganz vom Fussball wegzukommen, das ist ausgeschlossen.

Netzer im Dress der Grasshoppers, wo er 1976/1977 spielte.
Bild: Keystone

Neben dem Fussball begeisterten sie sich zumindest damals für extravagante Klamotten. Wie kam das?

Das war der Freundin zuzuschreiben, die mich so eingekleidet hat, aber ich habe dieses mitgemacht und ihren Wunsch erfüllt. Ich habe immer gesagt: Wenn ich bei all meinen Dingen, die ich gemacht habe, nicht den Ball getroffen hätte – die hätten mich hochkantig rausgeschmissen. So wurde gesagt: ‹Der ist zwar verrückt, aber wenigstens trifft der den Ball.›

Es waren ja nicht nur die Klamotten, auch die langen Haare waren für einen Fussballer zur damaligen Zeit speziell.

Auch das gehörte in diese Zeit, in der ich diese Freundin hatte in Mönchengladbach. Das mit der Frisur habe ich mitgemacht, weil ich mich ziemlich bescheuert aussehend fand mit kurzen Haaren. Für die damalige Zeit war das schon eine Nummer, die Leute sagten sich ja: ‹Wie der aussieht, um Himmels willen!›

Und dann kamen auch noch Ihre flotten Autos hinzu.

Damals war es ein Statussymbol, ein schönes Auto zu fahren. Man hat gezeigt, dass man sich das leisten kann, man kam aus einer anderen Schicht und so weiter. Bei mir hat das nie eine Rolle gespielt. Ich habe gesagt, dass ich als junger Mann solche Autos fahren will, sodass ich sie noch so fahren kann, wie sie gefahren werden müssen. Weil die Schönheit und die Schnelligkeit haben mich fasziniert. Nur das war es. Das war unvernünftig, aber das ist etwas, was mein ganzes Leben durchzogen hat: Eine gehörige Portion Unvernunft, die gehört zu meinem Leben.

Günter Netzer wird am 14. September 75 Jahre alt. Der Ex-Fussballer spielte im Lauf seiner Karriere für Borussia Mönchengladbach, Real Madrid und den Grasshopper Club Zürich. Für die deutsche Landesauswahl absolvierte Netzer 37 Spiele.
Bild: Getty

Gibt es da nicht auch diese Geschichte, wie Sie Franz Beckenbauer mal einen Jaguar angedreht haben?

Och, eine Unverschämtheit. Diese Ignoranten, alle beide, der Beckenbauer und der Overath! Aber Sie kennen die Geschichte, oder?

Nicht im Detail, erzählen Sie bitte.

Ich war immer Autofan und hatte damals einen Jaguar E, das ist ein wunderschönes Auto. Eines Tages kam er bei einem Lehrgang der Nationalmannschaft zu mir und fragte: ‹Willst du mir nicht dein Auto verkaufen?› Da sag ich: ‹Du und der Jaguar E? Das passt doch gar nicht, du bist doch eher ein Mercedes- oder ein BMW-Fahrer.›

Wer kam zu Ihnen? Beckenbauer oder Overath?

Beckenbauer. Übrigens ein guter Fahrer, der Beckenbauer, ein sehr guter Fahrer. Er wollte den Jaguar tatsächlich haben. Also habe ich das Auto nochmal in Schuss gebracht und ihm sogar bis nach München vor die Tür gefahren. Zwei Tage später krieg' ich einen Anruf von ihm: ‹Du bist ein Betrüger! Du hast mir ein Auto angedreht, das ist nicht fahrbar. Da regnet’s rein und die Bremsen funktionieren auch nicht!› Dabei waren die englischen Autos einfach nicht so leicht zu händeln damals. Er hat dann erstaunlicherweise den Overath gefunden, der ihm das Auto zum selben Preis abkaufen wollte. Und was hat der Overath dann gemacht? Der hat es lila angestrichen, dieses wunderschöne Auto! Da dachte ich nur: Diese Ignoranten verdienen es gar nicht, dass du dich mit denen beschäftigst. Jedenfalls stand dann nachher im Fahrzeugbrief: Netzer, Beckenbauer, Overath. Das war natürlich auch eine Nummer.

Hat ein Faible für schöne und schnelle Autos: Günter Netzer.
Bild: Getty

Rebell war so ein anderes Wort, was in Zusammenhang mit Ihnen benutzt wurde. Haben Sie gegen irgendetwas protestiert?

Ach was. Meine Rebellion bezog sich nur darauf, dass ich mit meinem Trainer Hennes Weisweiler Krach gehabt habe. Der wollte das anders als ich, der wollte anders Fussball spielen als ich. Aber ich stand auf dem Feld und wusste, dass wir das nicht machen können, was er wollte. Der wollte immer nur rauf und runter, rauf und runter. Und nach 70 Minuten waren wir kaputt und die anderen haben gewonnen. Da habe ich mit ihm natürlich Auseinandersetzungen gehabt. Ich habe dann mit einigen anderen darauf gedrängt, dass wir die Abwehr verstärken. Da hat er das gemacht, der Weisweiler, und in dem Jahr wurden wir dann gleich deutscher Meister.

Aber Sie haben Weisweiler auch viel zu verdanken, oder?

Ich habe ihm alles zu verdanken. Er hat Borussia Mönchengladbach gemacht, und er hat mich gemacht.

Was glauben Sie, wie sich das Leben eines Profifussballers verändert hat?

Ausserhalb des Fussballs müssen die keine Geschäftsidee mehr haben. Die sind so gesegnet mit der augenblicklichen Situation des Fussballs, dass so viel Geld akquiriert werden kann, dass die Fussballspieler davon so gut leben wie nie. Die Situation des Fussballs war noch nie so gut wie jetzt. Die Spieler müssen eigentlich ihr Glück nicht fassen können. Ich gönne es ihnen. Wir haben unsere Zeit gehabt und die war wunderschön.

Was wünschen Sie sich noch?

Nichts, um Gottes willen! Ich sage es nochmal: Ich bin privilegiert, dankbar, demütig, dass es so gegangen ist. Ich habe ein paar gesundheitliche Rückschläge gehabt, aber wunderbar verarbeitet. Ich bin überaus dankbar für das, was mir da segensreicherweise passiert ist.


ZUR PERSON: Günter Netzer (74) war einer der besten Mittelfeldspieler, die Deutschland je hatte. Darüber hinaus war er erfolgreicher Manager beim Hamburger SV, TV-Experte und Unternehmer. Und er fiel früh auf: Durch extravagante Klamotten, schnelle Autos und eine Frisur, die er in ähnlicher Form noch heute hat.


Trump freut sich auf die WM 2026: «Es ist eine Ehre»
0:35

WEF Trump freut sich auf die WM 2026: «Es ist eine Ehre»

Trump freut sich auf die WM 2026: «Es ist eine Ehre»
0:35

WEF Trump freut sich auf die WM 2026: «Es ist eine Ehre»

Spagat und Twerk: Serena Williams zeigt ihre Tanzkünste
1:06

Australian Open Spagat und Twerk: Serena Williams zeigt ihre Tanzkünste

Roger Federer stürmt in die dritte Runde
1:32

Australian Open Roger Federer stürmt in die dritte Runde

Klopp über Shaqiri-Zukunft: «Wollen keinen Spieler abgeben»
0:38

Liverpool Klopp über Shaqiri-Zukunft: «Wollen keinen Spieler abgeben»

Coco Gauff zittert sich in Runde drei
0:47

Australian Open Coco Gauff zittert sich in Runde drei

Wozniacki gewinnt verrücktes Spiel
1:40

Australian Open Wozniacki gewinnt verrücktes Spiel

Djokovic im Eiltempo
1:12

Australian Open Djokovic im Eiltempo

«Oh my God» – Kyrgios nervt sich über kuriose Bananen-Frage
0:32

Australian Open «Oh my God» – Kyrgios nervt sich über kuriose Bananen-Frage

Arsenal-Coach Arteta: «Xhaka war grossartig»
0:30

Australian Open Arsenal-Coach Arteta: «Xhaka war grossartig»

Zverev: «Wenn ich das Turnier gewinne, spende ich jeden Cent»
0:40

Australian Open Zverev: «Wenn ich das Turnier gewinne, spende ich jeden Cent»

Nadals Glück hängt nicht von Grand-Slam-Titeln ab
1:35

Australian Open Nadals Glück hängt nicht von Grand-Slam-Titeln ab

101-jährige YB-Supporterin feiert Seoane: «Uhh ja – der ist gut!»
1:03

SFL Awards 101-jährige YB-Supporterin feiert Seoane: «Uhh ja – der ist gut!»

Wawrinka gewinnt Auftaktspiel in vier Sätzen
0:29

Australian Open Wawrinka gewinnt Auftaktspiel in vier Sätzen

Eggimann dürfte nach dieser Aussage ein paar Nächte auf der Couch schlafen
0:13

SFL Award Night Eggimann dürfte nach dieser Aussage ein paar Nächte auf der Couch schlafen

Bencic siegt nach hartem Kampf
0:34

Australian Open Bencic siegt nach hartem Kampf

Vekic eliminiert Scharapowa
1:09

Australian Open Vekic eliminiert Scharapowa

Atalanta verliert gegen Schlusslicht SPAL Ferrara
2:02

Serie A Atalanta verliert gegen Schlusslicht SPAL Ferrara

Djokovic gibt gegen Struff einen Satz ab
1:04

Australian Open Djokovic gibt gegen Struff einen Satz ab

Federer gibt nur sieben Games ab und hat Gewissheit, dass er bereit ist
0:49

Australian Open Federer gibt nur sieben Games ab und hat Gewissheit, dass er bereit ist

Querrey: «Wenn alles zusammenpasst, kann ich jeden schlagen»
0:30

Australian Open Querrey: «Wenn alles zusammenpasst, kann ich jeden schlagen»

Osaka nach Twitter-Attacke: «Was würden ihre Kinder denken?»
0:35

Australian Open Osaka nach Twitter-Attacke: «Was würden ihre Kinder denken?»

Volltreffer: Nach diesem Osaka-Aufschlag muss das Netz repariert werden
1:30

Australian Open Volltreffer: Nach diesem Osaka-Aufschlag muss das Netz repariert werden

Das Ende der Winterpause naht – und die spannendste Rückrunde seit Jahren steht bevor
0:38

Super League Das Ende der Winterpause naht – und die spannendste Rückrunde seit Jahren steht bevor

Erste Überraschung: Shapovalov bereits ausgeschieden
2:08

Australian Open Erste Überraschung: Shapovalov bereits ausgeschieden

Stephens zieht gegen Zhang den Kürzeren
0:54

Australian Open Stephens zieht gegen Zhang den Kürzeren

Doppelpack von Ronaldo sichert Sieg von Juve gegen Parma
2:21

Serie A Doppelpack von Ronaldo sichert Sieg von Juve gegen Parma

Federer: «Die ersten drei Runden sind der Schlüssel»
1:51

Australian Open Federer: «Die ersten drei Runden sind der Schlüssel»

Enttäuschung für die Schweiz: Golubic und Teichmann bereits raus
0:43

Australian Open Enttäuschung für die Schweiz: Golubic und Teichmann bereits raus

Coric geht gegen Querrey unter
0:56

Australian Open Coric geht gegen Querrey unter

Joker Rebic schiesst Milan in letzter Minute zum Sieg
2:14

Serie A Joker Rebic schiesst Milan in letzter Minute zum Sieg

So geht Fairplay – Futsal-Spieler verzichtet auf Torerfolg
0:31

Respekt So geht Fairplay – Futsal-Spieler verzichtet auf Torerfolg

Osaka mit etwas Mühe weiter
1:09

Australian Open Osaka mit etwas Mühe weiter

Wow! Kubalik erzielt ein fantastisches Volley-Tor
0:45

NHL Wow! Kubalik erzielt ein fantastisches Volley-Tor

Zeigt Vegas-Goalie Marc-André Fleury hier die Parade des Jahres?
0:21

NHL Zeigt Vegas-Goalie Marc-André Fleury hier die Parade des Jahres?

Pleite gegen Fiorentina – Napoli weiter im freien Fall
3:08

Serie A Pleite gegen Fiorentina – Napoli weiter im freien Fall

Holt Daniel Yule in Wengen den dritten Slalom-Sieg?
1:19

Interview Holt Daniel Yule in Wengen den dritten Slalom-Sieg?

Tunnel und ab ins Lattenkreuz –Boga lässt Sassuolo jubeln
0:28

Serie A Tunnel und ab ins Lattenkreuz –Boga lässt Sassuolo jubeln

Beat Feuz nach Triumph am Lauberhorn: «Es ist unbeschreiblich»
1:11

Interview Beat Feuz nach Triumph am Lauberhorn: «Es ist unbeschreiblich»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel