Europa League – Fluch oder Segen?

tob

17.8.2018

YB hat als einziges Schweizer Team noch Chancen auf die Königsklasse.
Bild: Fotomontage

Wenn alles schief läuft, könnte es sein, dass in diesem Jahr keine Schweizer Mannschaft in der Champions League antreten wird. Das könnte negative Auswirkungen auf die Fünfjahreswertung haben – muss es aber nicht.

Gestern hat sich der FC Basel für die Playoffs der Europa League qualifiziert. Die Berner Young Boys spielen gegen Dinamo Zagreb in den nächsten zwei Wochen um den Einzug in die Champions League – wenn sie den Kroaten aber unterliegen sollten, so stünden auch sie in der Europa League. Ebenfalls dort anzutreffen ist der FC Zürich, der sich als Schweizer Cupsieger direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert hat.

Diese Trophäe berechtigt zur Teilnahme an der Europa League.
Bild: Keystone

Würden alle drei Mannschaften in dieser Saison in der Europa League antreten, so müsste für die Schweizer Vereine neben den finanziellen Nachteilen im Vergleich zur Champions League zudem ein Rückschritt in der UEFA-Fünf-Jahreswertung befürchtet werden. Es wären erste Auswirkungen einer auf diese Saison neu eingeführten Regelung der UEFA, die den vier bestplatzierten europäischen Ligen vier fixe Champions-League-Plätze zusichert und es so den tiefer platzierten Ligen erschwert, ihre Mannschaften in dem so begehrten Wettbewerb unterzubringen. 

Rückschritt in der UEFA-Fünfjahreswertung? Das muss allerdings gar nicht unbedingt sein. Die Österreicher haben aufgezeigt, wie man auch in der Europa League ordentlich Punkte fürs Ranking sammeln kann. Durch Salzburgs Vorstoss ins Halbfinale der letztjährigen Austragung haben unsere östlichen Nachbarn einen grossen Satz in der Wertung hingelegt und stehen mittlerweile auf dem 11. Rang – 6 Plätze vor der Schweiz (17. Rang)! Alleine im letzten Jahr haben die Österreicher deutlich mehr Punkte geholt als die Schweiz (9:6) – und das, obwohl der FC Basel in der Champions League die Gruppenphase überstanden hat und in die Achtelfinals eingezogen ist.

Der FC Basel scheiterte in der Königsklasse erst in den Achtelfinals an Manchester City.
Bild: Getty Images

Der Grund dafür ist, dass es bei der Punkteverteilung keine grosse Rolle spielt, ob ein Verein in der Champions- oder in der Europa League antritt. Da die Konkurrenz in der Europa League bekanntlich nicht so stark ist wie in der Königsklasse, bietet sich für die Schweiz nun sogar die Chance, trotz verpatzter CL-Quali der Basler, Punkte gutzumachen. Falls YB auch noch in die Europa League eintreten sollte, sei es nach der Quali gegen Zagreb oder nach der Gruppenphase der Champions League, stehen die Chancen nicht schlecht, dass zumindest eine Schweizer Mannschaft im Wettbewerb weit kommen kann.

Das könnte für die Fünfjahreswertung sehr positive Auswirkungen haben, wie ein Blick in die Vergangenheit bestätigt – als dem FC Basel 2012 der Vorstoss ins Europa-League-Halbfinale gelang, erreichte die Schweiz eine der höchsten Punktzahlen überhaupt (8.375).

Zurück zur Startseite