Genervter Favre bricht Interview ab: «Hört auf, uns zu überschätzen»

jar

3.12.2020

Dortmund – Lazio 1:1

Dortmund – Lazio 1:1

Borussia Dortmund steht nach einem 1:1-Heimremis gegen Lazio nach dem 5. Spieltag der Champions-League-Gruppe F als Achtelfinalteilnehmer fest.

02.12.2020

Der BVB qualifiziert sich am Mittwoch zwar für die Achtelfinals der Champions League, trotzdem ist Trainer Lucien Favre nach dem Spiel in einem Interview stinksauer. Grund dafür ist die Frage eines Reporters.

Mit einem 1:1 gegen Lazio Rom sichert sich Borussia Dortmund das Ticket für die K.o.-Phase der Königsklasse. Lucien Favre ist nach dem Spiel froh über das Erreichen der Achtelfinals, wirklich glücklich wirkt er im «Sky»-Interview aber nicht. Grund dafür sind die Verletzungssorgen beim BVB. 

Noch vor Spielbeginn wird bekannt, dass Top-Stürmer Erling Haaland mit einem Muskelfaserriss bis Ende Jahr ausfallen wird, nachdem mit Emre Can und Thomas Meunier bereits zwei andere Stammspieler fürs Spiel gegen Lazio passen mussten. Kurz vor Schluss dann verletzt sich auch noch Abwehrboss Mats Hummels am Knöchel und dürfte Favres Team in den nächsten Wochen ebenfalls fehlen. 



Favre wird im Interview gefragt, warum er in den Schlussminuten für den verletzten Hummels keinen neuen Mann eingewechselt hat. Schliesslich habe er ja erst vier seiner fünf Wechselmöglichkeiten ausgeschöpft. «Wir konnten nicht mehr», erklärt Favre etwas irritiert. «Wir dürfen nur dreimal intervenieren.» Der Reporter scheint vergessen zu haben, dass der Trainer zwar fünf Spieler einwechseln, dafür aber nur dreimal das Spiel unterbrechen darf. Und genau das hatte Favre bereits gemacht. 

Der Schweizer kann sich ein Lachen nicht verkneifen und schüttelt den Kopf – ist Sekunden später aber auf 180, als der Reporter noch auf die unnötige 1:2-Niederlage gegen Köln vom letzten Wochenende zu sprechen kommen will. «Wir sprechen nicht mehr über Köln. Es ist Champions League und Sie sprechen von Köln», reagiert Favre genervt. 

Auf die Nachfrage, was denn gegen Lazio anders war als am Wochenende, antwortet der 63-Jährige dann doch: «Wir hatten gegen Köln sieben Torchancen und sie machen zwei Tore durch Eckbälle. Wir haben das Spiel verloren. Aber das passiert überall.»

Real Madrid habe schliesslich auch zu Hause gegen Alaves verloren und auch Manchester City sei in England aktuell in der unteren Tabellenhälfte klassiert, erklärt Favre: «Das ist einfach so. Wir müssen uns nicht unterschätzen, aber wir müssen endlich aufhören, uns zu überschätzen. Und das ist der Fall!» Nach diesen Worten läuft Favre davon und erklärt das Interview damit für beendet.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport