«Corona ist wie Fussball» – Goretzka und Martínez müssen in Quarantäne 

dpa/SB10

29.1.2021 - 15:34

Leon Goretzka fehlt dem FC Bayern auf unbestimmte Zeit.
Bild: Keystone

Der FC Bayern München beklagt gleich mehrere Ausfälle für das Heimspiel in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim.

Die Mittelfeldspieler Leon Goretzka und Javi Martínez sind positiv auf das Coronavirus getestet worden und werden vorerst ausfallen, wie Trainer Hansi Flick am Freitag berichtete. Mit dem Gesundheitsamt sei das weitere Vorgehen abgesprochen, sagte der 55-Jährige.

Goretzka und Martínez befinden sich nach Vereinsangaben in häuslicher Quarantäne und sind bislang offenbar ohne Krankheitssymptome. «Corona ist wie Fussball. Es reicht ein einziger Kontakt, um alles auf den Kopf zu stellen», twitterte Goretzka: «Ich habe mich jederzeit an die Corona-Regeln gehalten. Dennoch bin ich positiv getestet worden.»

Die beiden Bayern-Profis dürften damit auch für das Ligaspiel am kommenden Freitag in Berlin gegen Hertha BSC und die anschliessende Klub-Weltmeisterschaft ausfallen. Die Münchner bestreiten bei dem Turnier in Katar als Champions-League-Sieger ihre erste Partie im Halbfinale am 8. Februar. Drei Tage später stehen das Finale und die Partie um Platz drei auf dem Programm.

Auch andere Spieler fallen am Samstag aus

Ersatztorwart Alexander Nübel hat sich im Training am Donnerstag zudem eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zugezogen. Der 24-Jährige fällt laut Flick «voraussichtlich drei bis vier Wochen aus». Gegen Hoffenheim wird auch Corentin Tolisso nach muskulären Problemen noch einmal fehlen. Er soll am Sonntag wieder richtig ins Training einsteigen. Abwehrspieler Tanguy Nianzou befindet sich nach einer schweren Muskelverletzung weiterhin im Aufbautraining.

Verteidiger Lucas Hernández, dem ein Weisheitszahn gezogen wurde, steht nach einer Trainingspause dagegen am Samstag (ab 15.30 Uhr im Live-Ticker auf blue Sport) zur Verfügung. Im Abwehrzentrum seien aktuell Jérôme Boateng und David Alaba gesetzt, verriet Flick ausserdem in der Pressekonferenz am Freitag.

Der 55-Jährige konnte seine Mannschaft in dieser Woche nach zwei freien Tagen ausnahmsweise in drei Trainingseinheiten gut auf Hoffenheim vorbereiten. Die Münchner planen nach dem 1:4 im Hinspiel eine Revanche. Nach drei Siegen in der vergangenen Englischen Woche sei der nächste Erfolg das Ziel des Spitzenreiters, so Flick.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

dpa/SB10