Jovic trifft doppelt für Eintracht – Schalke wieder Tabellenletzter

SDA

17.1.2021 - 20:30

Christian Gross und Schalke 04 sind nach der Niederlage gegen Frankfurt wieder letzter in der Fussball-Bundesliga.
Bild: Keystone

Schalke erleidet in der 16. Runde der Bundesliga wieder einen Dämpfer. Das Team von Christian Gross verliert bei Eintracht Frankfurt 1:3 und ist wieder Tabellenletzter. Derweil kehrt Bayern München mit einem 2:1 gegen Freiburg zum Siegen zurück.

Schalke schaffte es bei seinem Gastspiel in Frankfurt nur bedingt, den Schwung des 4:0 gegen Hoffenheim mitzunehmen. Zwar gelang Matthew Hoppe, dem vor einer Woche ein Hattrick gelungen war, nach dem 0:1 postwendend der Ausgleich, ansonsten blieb die Schalker Offensive aber harmlos. Da Mainz am Samstag in Dortmund einen Punkt geholt hat, empfängt Schalke am Mittwoch zum Abschluss der Vorrunde den 1. FC Köln als Tabellenletzter.

Die von Adi Hütter trainierten Frankfurter schafften dank des vierten Meisterschaftssiegs in Folge den Anschluss an die Champions-League-Plätze. Matchwinner gegen Schalke war Rückkehrer Luka Jovic. Der von Real Madrid ausgeliehene Serbe traf zehn Minuten nach seiner Einwechslung mit einer herrlichen Direktabnahme zum 2:1 (72.) und doppelte in der Nachspielzeit nach.

Grund zur doppelten Freude hatten Djibril Sow und David Abraham. Der Schweizer Mittelfeldspieler war in der Nacht auf Freitag erstmals Vater geworden, Abraham beendete seine Zeit bei der Eintracht mit einem Sieg. Der ehemalige Basler kehrt in seine Heimat Argentinien zurück.

Bayern siegen dank Müller

Im ersten Sonntagsspiel beendete Bayern München nach der Niederlage in Mönchengladbach und dem Ausscheiden im Cup beim Zweitligisten Kiel seine Mini-Krise. Mann des Spiels war Thomas Müller, der eine Viertelstunde vor Schluss den Siegtreffer erzielte. Der 31-Jährige hatte bereits das 1:0 von Robert Lewandowski vorbereitet, womit der Pole als erster Spieler der Bundesliga mehr als 20 Treffer in einer Vorrunde erzielte.

Das Team von Hansi Flick vermochte spielerisch zwar erneut nicht restlos zu überzeugen, der Sieg war aber verdient, auch wenn Nils Petersen, der mit seiner ersten Ballberührung das 1:1 erzielt hatte (62.), in der Nachspielzeit für die Gäste nur die Lattenunterkante traf. Während für Freiburg die Serie von fünf Siegen in Folge endete, bauten die Bayern den Vorsprung an der Tabellenspitze auf Leipzig auf vier Punkte aus.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport