Schweizerinnen feiern 7:0-Kantersieg und bleiben in der WM-Quali makellos

lbe

30.11.2021

Die Schweizerinnen hatten auch in Vilnius allen Grund zum Jubeln.
Die Schweizerinnen hatten auch in Vilnius allen Grund zum Jubeln.
Bild: Keystone

Das Schweizer Fussball-Nationalteam weist auch nach 6 von 10 Spielen der WM-Qualifikation das Punktemaximum vor. Die Schweizerinnen siegen in Vilnius gegen Litauen 7:0.

lbe

30.11.2021

Coumba Sow zeichnet sich als Doppeltorschützin aus. Ein Eigentor nach 105 Sekunden eröffnete den Torreigen. Damit war der Match zwischen den ungleichen Teams im Prinzip entschieden, denn die Unterschiede im Leistungspotential waren zu gross. Zwischen der 31. und der 40. Minute trafen die Schweizerinnen viermal (vom 0:2 zum 0:6).

Die Spielerinnen von Nationalcoach Nils Nielsen behalten in der Tabelle den Vorsprung von drei Punkten, den sie sich mit dem 2:1-Sieg in Palermo gegen Italien erarbeitet haben. Sie haben die besten Aussichten, sich als Gruppensiegerinnen direkt für die Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland zu qualifizieren.

Der Kantersieg trägt den Schweizerinnen fürs Erste jedoch nicht viel ein, denn bei Punktgleichheit (zwischen der Schweiz und Italien) werden die direkten Begegnungen über den Gruppensieg entscheiden. Sollten jedoch die direkten Duellen keine Entscheidung ergeben – nämlich falls Italien am 12. April in der Schweiz mit einem Tor Unterschied gewinnt -, würde die Tordifferenz aus allen Gruppenspielen herangezogen. Und diese spricht mit plus 24 gegenüber plus 20 derzeit für die Schweizerinnen.

Mit sieben Tore Unterschied siegte die Schweizerinnen letztmals im November 2015 beim 8:1 in der EM-Qualifikation in Nordirland. Der Rekordsieg bleibt das 11:0 in Zug gegen Malta im April 2013.

Telegramm und Rangliste:

Vilnius. – SR Stavros (CYP). – Tore: 2. Piesliakaite (Eigentor) 0:1. 11. Kiwic 0:2. 31. Sow 0:3. 34. Crnogorcevic 0:4. 37. Sow 0:5. 40. Xhemaili 0:6. 60. Fölmli 0:7.

Schweiz: Thalmann; Maritz (46. Rinast), Calligaris, Kiwic (76. Julini), Aigbogun (46. Marti); Wälti (46. Mauron), Xhemaili (66. De Alem), Sow; Lehmann, Fölmli, Crnogorcevic.

Bemerkungen: 55. Pfostenschuss Xhemaili. Keine Verwarnungen.

Die Resultate der Gruppe G vom Dienstag. In Vilnius: Litauen – Schweiz 0:7 (0:6). In Voluntari: Rumänien – Italien 0:5 (0:1). In Pula: Kroatien – Moldawien 4:0 (2:0).

Rangliste: 1. Schweiz 6/18 (26:2). 2. Italien 6/15 (22:2). 3. Rumänien 5/9 (8:7). 4. Kroatien 6/4 (4:15). 5. Litauen 5/1 (1:19). 6. Moldawien 4/0 (0:16).

Der Live-Ticker zur Nachlese

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 90. Minute
    Das Spiel ist aus!

    Die Schweiz erzielt zwar einen 8. Treffer, dieser zählt wegen Offside aber nicht. Kurz darauf ist die Partie zu Ende. Die Schweiz schlägt ein überfordertes Litauen diskussionslos mit 7:0 und schliesst das Jahr mit einem Sieg ab.

  • 80. Minute
    Nächste Schweizer Gelegenheit, aber das Spiel flacht ab

    Nach einem Eckball steht wieder Fölmli frei im Strafraum, ihr Volley-Versuch aber scheitert. Die Schweiz hat deutlich Tempo rausgenommen, das Spiel flacht in den letzten Minuten ab. Gelingt den Schweizerinnen noch der achte Treffer?

  • 69. Minute
    Fölmli verpasst Doppelpack

    Aus weniger als 5 Metern kommt Fölmli frei zu einem Kopfball, bringt aber zu wenig Kraft hinter den Ball und scheitert an der Torhüterin. Wenig später lässt auch Crnogorcevic eine Grosschance liegen. 

  • 61. Minute
    Fölmli erzielt das 7:0 für die Schweiz!

    Fölmli belohnt sich für eine engagierte Leistung mit einem Tor. Einmal mehr kommt die Vorarbeit von Crnogorcevic, die den Ball gut annimmt und am Elfmeterpunkt Fölmli findet.

  • 56. Minute
    Xhemaili trifft nur den Pfosten

    Die aktive Lehmann legt auf für Xhemaili, die einen Haken schlägt und den Ball flach an den Pfosten schlenzt. Im Nachschuss scheitert Crnogorcevic.

  • 47. Minute
    Mauron setzt erste Ausrufezeichen!

    Nur zwei Minuten nach ihrer Einwechslung versucht es Mauron mit einem Schuss aus grosser Distanz und zwingt die litauische Torhüterin zu einer Parade. Der fällige Eckball bringt dann nichts ein.

  • 46. Minute
    Die Schweiz wechselt – die 2. Halbzeit läuft

    Wie angekündigt wechselt Trainer Nielsen bereits in der Pause gehörig durch. Lia Wälti, Noelle Maritz und Eseosa Aigbogun haben Feierabend, neu im Spiel sind Rachel Rinast, Sandrine Mauron und Lara Marti. 

  • Pause
    Litauen rettet sich in die Pause

    Die Schweizerinnen schnuppern noch vor dem Seitenwechsel am nächsten Treffer, Litauen kann sich in den letzten Minuten aber schadlos halten. Zur Halbzeit führt die Schweiz in Vilnius klar und deutlich mit 6:0.

  • 40. Minute
    Xhemaili trifft ebenfalls – 6:0 für die Schweiz

    Es geht im gleichen Stil weiter! Nun ist die Reihe an Riola Xhemaili. Nach Crnogorcevics Hereingabe muss sie nur noch einschieben und fügt Litauens bemitleidenswerter Torhüterin den 6. Gegentreffer zu –  und das nach bloss 40 Minuten! 

  • 37. Minute
    Nächster Treffer – Sow baut die Führung aus

    Was ist denn hier los? Litauen ist komplett überfordert, die Schweiz zeigt keine Gnade. Nach einem Pass in den Strafraum von Crnogorcevic kommt der Ball irgendwie zur freistehenden Sow, die zum 5:0 einschiebt.

  • 34. Minute
    Doppelschlag! Crnogorcevic trifft zum 4:0

    Dann geht es gar für die Regie zu schnell. Nur drei Minuten nach Sow trifft auch Crnogorcevic und markiert im 6. Spiel ihr 6. Tor. Nach einem Pass von Fölmli hämmert sie den Ball aus relativ spitzem Winkel unter die Latte.

  • 31. Minute
    Sow schlägt zu – die Schweiz führt 3:0

    Ana-Maria Crnogorcevic dribbelt ihre Gegenspielerin an der Strafraumgrenze schwindelig und findet dann mit einer perfekt getimten Flanke Sow in der Mitte. Diese hat keine Mühe und markiert per Kopf das 3:0.

  • 21. Minute
    Nächste Grosschance für die Schweiz

    Litauen zieht sich in die eigenen Platzhälfte zurück und überlässt der Schweiz das Spieldiktat komplett. Das nutzt die Mannschaft von Nielsen um ein Haar ein weiteres Mal aus, doch nach der sehenswerten Kombination über Lehmann und Sow kann eine Litauerin auf der Linie klären.

  • 15. Minute
    Thalmann besteht ersten Test

    Nach einer Viertelstunde ist auch Gaelle Thalmann erstmals gefordert. Die Schweizer Torhüterin pariert den ersten Abschluss auf ihren Kasten aber souverän. Aus dem resultierenden Eckball kann Litauen keinen Profit schlagen.

  • 11. Minute
    Kiwic erhöht für die Schweiz auf 2:0

    Nach einem Freistoss muss die Innenverteidigerin nach einer Flanke von Maritz nur noch einnicken – die Schweiz kann die Führung ausbauen. Der Start ist optimal geglückt!

  • 5. Minute
    Nächster Abschluss der Schweiz

    Die Schweizerinnen haben die Partie im Griff und suchen den zweiten Treffer. Lehmann scheitert mit ihrem Abschluss an der Torhüterin der Heimmannschaft.

  • 2. Minute
    Blitzstart! 1:0 für die Schweiz

    Die Schweiz startet in Vilnius wie die Feuerwehr und sorgt nach wenigen Sekunden bereits für Aufregung in Litauens Strafraum. Schliesslich führt ein Eigentor zur frühen Schweizer Führung! 

  • Vor der Partie
    Alles bereit für den Anpfiff

    Die Nationalhymnen sind gesungen, die Teamfotos geschossen. Gleich geht es los in Vilnius!

  • Vor der Partie
    Schwierige Bedingungen

    In Vilnius herrschen eisig kalte Temperaturen, der Kunstrasen dürfte teilweise gefroren sein. Schwierige Bedingungen warten auf die Schweizer Auswahl.

  • Vor der Partie
    Die Aufstellung ist da
  • Vor der Partie
    Die Schweizerinnen in der Favoritenrolle

    Im sechsten Spiel der WM-Qualifikation strebt die Schweizer Frauen-Nati den sechsten Sieg an. Gegen die Litauerinnen, die nach vier Partien nur einen Punkt und ein Tor auf dem Konto haben, ist die noch ungeschlagene Mannschaft von Nils Nielsen der klare Favorit. Anpfiff in Vilnius ist um 17.30 Uhr.

  • Die Schweiz grüsst von der Tabellenspitze

    Mit dem Punktemaximum nach fünf Spielen grüsst die Frauen-Nati in der WM-Quali von der Tabellenspitze. Der Vorsprung auf Italien beträgt nach dem Sieg im Direktduell drei Punkte.