FIFA-Wahl

Punktgleich mit Flick: Warum der «schockierte» Klopp trotzdem Welttrainer wurde

jar

18.12.2020

Jürgen Klopp wurde am Donnerstag von der FIFA als Trainer des Jahres 2020 ausgezeichnet.
Jürgen Klopp wurde am Donnerstag von der FIFA als Trainer des Jahres 2020 ausgezeichnet.
Bild: Getty

Dass Robert Lewandowski zum Weltfussballer gekürt wird, kommt alles andere als überraschend. Ganz im Gegensatz zur Trainerwahl: Triple-Coach Hansi Flick muss sich Jürgen Klopp geschlagen geben. Dies obwohl die beiden Deutschen gleich viele Stimmen bekamen. 

Selbst Jürgen Klopp konnte nicht so richtig glauben, dass er zum zweiten Mal in Folge bei der FIFA-Wahl zum weltbesten Trainer gewählt wurde. «Wow! Ich bin schockiert. Ich bin nicht der Beste, aber ich habe den Preis gewonnen», meinte der zugeschaltete und sichtlich verblüffte Coach am Donnerstagabend.

Und weiter: «Ich sass hier eigentlich nur, weil ich im letzten Jahr gewonnen habe und meinen Respekt zollen wollte.» Klopp verdiente sich die Trophäe mit dem Gewinn des Premier-League-Titels – er hatte Liverpool zur ersten Meisterschaft seit 30 Jahren geführt.

Trotzdem kam der Sieg bei der FIFA-Wahl doch sehr überraschend. Sein Landsmann Hansi Flick holte mit den Bayern alles, was man gewinnen kann: Liga, Pokal, Champions League, UEFA Supercup, deutscher Supercup – nur die Klub-WM nicht, da diese verschoben werden musste.



Klopp und Flick punktgleich

Tatsächlich war das Rennen der beiden deutschen Trainer ganz eng. Wie die FIFA mitteilt, hatten Klopp und Flick sogar gleich viele Zählerstimmen erhalten (24). Diese ergeben sich aus der Punkteverteilung der abstimmenden Personen (Nationalcaptains, Nationaltrainer, Journalisten und Fans). Bei einem Unentschieden gewinnt der jeweilige Spieler, Trainer oder Torhüter, der die meisten Fünf-Punkte-Wertungen seiner eigenen Jurygruppe erhielt.

Und bei den Trainerkollegen machte eben Klopp das Rennen mit 686 zu 572 Stimmen. Auch die Spieler sahen den Liverpool-Coach vorne (666 zu 583). Die Fans (410 zu 468) und Journalisten (578 zu 782) hingegen hätten Flick ausgezeichnet. 

Interessant auch: Die drei Nominierten bei der Weltfussballer-Wahl – Robert Lewandowski, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi – wählten allesamt Hansi Flick auf Platz 1. Genauso wie Nati-Captain Granit Xhaka. Nati-Coach Vladimir Petkovic hingegen gab seine erste Stimme wie die meisten Nationaltrainer Jürgen Klopp.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport