Rakitic: «Ronaldo wollte mich zu Juventus holen»

SB10

21.7.2021

Cristiano Ronaldo Ivan Rakitic of Barcelona
Cristiano Ronaldo (r.) und Ivan Rakitic standen sich öfters beim El Clásico gegenüber.
Bild: Getty

Ivan Rakitic hat in einem Interview verraten, dass ihn Cristiano Ronaldo im Sommer 2019 zu Juventus Turin holen wollte. 

SB10

21.7.2021

2014 wechselte der im Aargau aufgewachsene Rakitic von Sevilla zu Barcelona. In der katalanischen Metropole mauserte sich der ehemalige Basel-Profi rasch zum Stammspieler. Der Mittelfeldstratege stand zwar selten im Mittelpunkt der Öffentlichkeit, doch die Fussball-Kenner kannten seinen Wert.

Trainer-Legende José Mourinho bezeichnete den kroatisch-schweizerischen Doppelbürger gar einst als «einer der am meisten unterschätzten Spieler der Welt». Die Begründung des Portugiesen: «Er ist ein fantastischer Spieler auf jedem Niveau. Er macht Defensivarbeit auf der rechten Seite, um Messi zu kompensieren. Er rennt meilenweit. In Ballbesitz ist er fantastisch. Er ist einfach, er ist effektiv. Er ist einer der am meisten unterschätzten Spieler.»

Nun wurde bekannt, dass auch Mourinhos Landsmann Cristiano Ronaldo ein grosser Bewunderer von Rakitic ist. «Im Sommer 2019 rief mich Cristiano persönlich an und schlug mir vor, zu Juve zu gehen», so der 106-fache kroatische Nationalspieler gegenüber «24sata». Auch der Verein habe ihn gewollt, wie Rakitic erläutert. Der Transfer kam dann aber nicht zustande. «Barcelona verlangte 50 Millionen Euro – das war zu viel», so Rakitic.

Rakitic hat einen klaren Favorit in der GOAT-Frage

Rakitic und Ronaldo standen sich bei den Duellen zwischen Real Madrid und Barcelona öfters gegenüber. «Ronaldo ist einer der Grössten aller Zeiten. Es macht wirklich Spass, ihm zuzusehen und was er bei Juventus macht», so der 33-Jährige. 

Die hohe Forderung der Barça-Vereinsbosse ist im Nachhinein umso unverständlicher, als Rakitic mit der Ankunft von Frenkie de Jong aufs Abstellgleis geriet. So verscherbelte man ihn im September 2020 für nur 1,5 Millionen zu Sevilla. Bei den Andalusiern spielte er bereits von 2011 bis 2014.

In der GOAT-Frage ist Rakitic ist übrigens trotzdem im Lager von seinem früheren Mitspieler Lionel Messi. «Es spielt keine Rolle, wer man ist, man muss diesen Kerl einfach nur ansehen und geniessen. Er ist auf einer anderen Ebene», hielt er einst fest. Für ihn ist klar: «Bei allem Respekt vor den anderen Grossen, es gibt nur eine Nummer eins – es ist Leo. 311 Spiele neben ihm zu spielen, war ein Traum.»

Der Ex-Basler Ivan Rakitic bringt Sevilla mit einem Distanzschuss in Führung
Ivan Rakitic ist nach Sevilla zurückgekehrt.
Bild: Keystone