Schweizer U21 siegt auswärts gegen Bulgarien

sda

12.10.2021 - 19:11

Kastriot Imeri jubelt nicht nur im Servette-Dress, sondern auch im U21-Shirt des Nationalteams.
Kastriot Imeri jubelt nicht nur im Servette-Dress, sondern auch im U21-Shirt des Nationalteams.
Bild: Keystone

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft erfüllt in Sofia die Pflicht. Im Rahmen der EM-Qualifikation bezwingt die Mannschaft von Mauro Lustrinelli Bulgarien 1:0.

sda

12.10.2021 - 19:11

Die Aufgabe im strömenden Regen war für die kombinationssicheren Schweizer alles andere als einfach, denn der Rasen präsentierte sich am Rande der Bespielbarkeit. Gefahr vor dem Tor entstand primär durch hohe Bälle oder Standards und nicht durch konstruktiven Spielaufbau. So fiel der Schweizer Siegtreffer unmittelbar vor Pause durch einen Freistoss. Der Servettien Kastriot Imeri zirkelte den Ball aus rund 25 m über die Mauer ins Tor.

Kurz zuvor war die Schweiz nur mit Glück einem Gegentreffer entgangen. Ein Tor der Bulgaren wurde aberkannt, weil der Ball zuvor wohl über die Grundlinie hinaus gerollt war. Insgesamt war der Sieg der Lustrinelli-Truppe verdient, sie hatte auch in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile.

Die drei Punkte halten die Schweiz nach den zwei Siegen gegen Gibraltar und dem Unentschieden vergangenen Freitag gegen den Gruppen-Favoriten Niederlande auf Kurs. Die neun Gruppensieger und der beste Gruppenzweite qualifizieren sich direkt für die EM. Die weiteren acht Gruppenzweiten ermitteln in Barragen die restlichen vier Teilnehmer. Die Gastgeber Rumänien und Georgien sind für die EM-Endrunde (9. Juni bis 2. Juli 2023) gesetzt.

Telegramm

Bulgarien – Schweiz 0:1 (0:1)

Sofia. – SR Lukic (SRB). – Tor: 45. Imeri 0:1.

Schweiz: Saipi; Omeragic, Stergiou (46. Husic), Burch, Kronig; Jankewitz, Sohm, Rieder; Imeri (94. Krasniqi); Ndoye (87. Stojilkovic), Okafor (82. Amdouni).

Rangliste

EM-Qualifikation U21. Gruppe E. 4. Runde. In Sofia: Bulgarien – Schweiz 0:1 (0:1). – Rangliste: 1. Schweiz 4/10. 2. Bulgarien 4/6. 3. Niederlande 2/4. 4. Wales 3/4. 5. Moldawien 4/4. 6. Gibraltar 3/0.

Modus. Die neun Gruppensieger und der beste Gruppenzweite qualifizieren sich direkt für die EM. Die weiteren acht Gruppenzweiten ermitteln in Barragen die restlichen vier Teilnehmer. Die Gastgeber Rumänien und Georgien sind für die EM-Endrunde (9. Juni bis 2. Juli 2023) gesetzt.

sda