Eklat

Sterling fliegt nach Schlägerei mit Gomez aus England-Kader

SB10

12.11.2019

Raheem Sterling (l.) und Joe Gomez haben die Klubgeschichten in die Nationalmannschaft gebracht.
Bild: Getty

Englands Vorbereitungen auf die EM-Qualifikation wurden durch einen ungewöhnlichen Zwischenfall überschattet. Raheem Sterling und Joe Gomez sind in der Kantine aneinandergeraten. 

Die beiden Streithähne mussten nach einer Rangelei von ihren Teamkollegen getrennt werden, die zuerst von einer lustigen Neckerei ausgingen. In der Kantine soll Gomez Sterling vor dem Rest der Mannschaft mit dem Ergebnis des Topspiels zwischen Liverpool und Manchester City aufgezogen haben, der City-Flügelflitzer verlor daraufhin die Nerven und packte Gomez am Kragen.

Der englische Verband hat bereits auf den Vorfall reagiert und bekannt gegeben, Sterling für das Spiel am Donnerstag gegen Montenegro nicht zu berücksichtigen. Der 24-Jährige bleibt jedoch in der Mannschaft und könnte am Sonntag gegen den Kosovo antreten. Sterling hat sich auf seinen Social-Media-Kanälen entschuldigt und eine Erklärung veröffentlicht.

Umarmung noch auf dem Platz

Die Ursache des Zwists geht auf den Sonntag zurück, als Leader Liverpool Verfolger City im Meisterschaftsrennen mit einem 3:1-Erfolg zurückband. In der Schlussphase wollte Sterling dem kurz zuvor eingewechselten Gomez (etwas unsanft) den Ball aus der Hand nehmen, woraufhin der 1,88 Meter grosse Gomez dem 18 Zentimeter kleineren Sterling einen Stoss in die Brust versetzte.

Nach dem Spiel in Anfield schienen jedoch die Unstimmigkeiten zwischen den beiden Natispieler vergessen, sie umarmten sich sogar noch auf dem Feld. Englische Medien spekulierten deshalb, der Grund für Sterlings Wutausbruch sei in den sozialen Medien zu suchen, wo Sterling für die Szene immer noch Spott erhielt, weil er in der Konfrontation mit dem körperlich überlegenen Gomez ein unglückliches Bild abgab. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🦁🦁🦁

Ein Beitrag geteilt von Raheem Sterling x 😇 (@sterling7) am

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport