02.06.2017 - 23:30, jar

Der Super-League-Video-Ticker vom 2. Juni – FCB-Fans stürmen für Bernhard Heusler den Platz

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
 

0 Bewertungen


Macht Lugano das Europa-League-Wunder perfekt? Schreibt der FC Basel heute Schweizer Fussballgeschichte? Verabschiedet sich Vaduz mit einem Sieg aus der Super League? Die letzten Fragen der Saison 2016/17 werden heute beantwortet. Bei uns verpassen Sie nichts: Die Video-Highlights der 36. Super-League-Runde präsentiert von Teleclub.



Basel – St. Gallen

Unglaubliche Szenen im St. Jakob Park. Nach 72 Minuten stürmen plötzlich hunderte FCB-Fans von der Muttenerkurve aufs Spielfeld. Sie tragen ein Transparent, auf dem «Chapeau Bärni» steht. Ein besonderer Dank für den abtretenden Präsidenten Bernhard Heusler, der sich die Tränen anschliessend nicht zurückhalten kann (Video oben).

Die emotionale Abschiedsrede von FCB-Präsident Bernhard Heusler:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Heusler sagt nach dem Spiel im Interview, wie er sich beim überraschenden Platzsturm der FCB-Fans gefühlt hat und verrät auch, wie es nun mit ihm weitergeht.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Auch Roger Federer war im Joggeli, um Heusler zu verabschieden. Die Rede des Tennis-Superstars:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Der FCB knackt den Punkterekord der Super League. Urs Fischers Mannschaft schlägt St. Gallen mit 4:1 und erreicht 86 Punkte. So viele Zähler hat kein Team zuvor geholt. Auch den Torrekord mit 92 Treffern hat der Meister geknackt.

Und: Seydou Doumbia schiesst mit seinem Doppelpack seine Saisontore 19 und 20 und ist damit alleiniger Torschützenkönig.

Die Highlights der Partie:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Die Pokalübergabe:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Sion – GC

Der pure Wahnsinn im Tourbillon! Weil Schiedsrichter Sébastien Pache verletzungsbedingt «ausgewechselt» werden muss, dauert die Nachspielzeit lange und länger. Doch Sion, das den Sieg zum Einzug in die in die Europa League benötigt, will einfach kein Tor gelingen.

Bis in die 103. Minute: Dann trifft der 21-jährige Maceiras doch noch zum erlösenden 1:0 für die Walliser. Doch damit nicht genug: In der 106. Minute gleicht Andersen für die Hoppers aus – und schiesst damit Lugano in die Europa League.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Alle Höhepunkte der Partie:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Lugano – Luzern

So erlebten die Tessiner den Wahnsinn im Tourbillon:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Trotz Niederlage gegen den FCL erreicht Lugano die Europa League. Tomi Juric erzielte das einzige Tor der Partie.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Die Stimmen zum Wahnsinn im Tourbillon:

Luganos Ezgjan Alioski: «Wir haben uns die Europa League verdient».

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Sions Reto Ziegler: «Die Enttäuschung ist gross»

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Vaduz – Thun

Thuns Matteo Tosetti trifft in Vaduz mit einer kuriosen Bogenlampe aus spitzem Winkel zum 2:0. Sein Coach Mauro Lustrinelli «feiert» diesen Treffer mit exakt vier Spritzern seines Mundsprays.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Thun gewinnt das Spiel am Schluss 3:1. Alle Höhepunkte der Partie:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

YB – Lausanne

Blitzstart von YB! Yoric Ravet schiesst die Berner gegen Lausanne 14 Sekunden nach Anpfiff in Führung.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Die berner gewinnen die Partie schliesslich mit 2:0. Die Highlights:

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Vor dem Spiel wurde Yvon Mvogo von der YB-Führung und den Berner Fans verabschiedet. Den 22-jährigen Goalie zieht es nach sieben Jahren in Bern in die Bundesliga zu RB Leipzig.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Urs Fischer beim FCB verabschiedet

Urs Fischer muss den FC Basel nach zwei erfolgreichen Jahren verlassen. Im Interview vor seinem letzten Spiel als FCB-Coach spricht er über seine letzten Ziele. Vom Basler Publikum, das ihn bei seinem Amtsantritt noch mit einem Banner mit der Aufschrift «Nie eine vo uns» begrüsst hatte, wird er frenetisch gefeiert.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Der 36. Spieltag – Die Ausgangslage

Das Augenmerk richten wir vor dem letzten Super-League-Spieltag wie schon im Vorjahr auf den FC Lugano. Letzte Saison sicherten sich die Tessiner mit einem 3:0 zuhause gegen St. Gallen den Klassenerhalt – und schickten den FC Zürich damit in die Challenge League.

Gefeiert wurde der Ligaerhalt mit einem Platzsturm. Das Cornardeo könnte heute erneut zum Tollhaus werden. Holt Lugano gegen Luzern mindestens einen Punkt, ist Platz 3 Tatsache und die Tessiner ziehen – ohne in die Quali zu müssen – in die Europa League ein. Chancen auf den dritten Rang hat auch noch der FC Sion. Die Walliser müssen allerdings auf eine Lugano-Niederlage hoffen und ihr Heimspiel gegen GC gewinnen.

Gewinnen will heute auch der FC Basel – und zwar unbedingt. Obwohl die Bebbi schon seit Wochen als Meister feststehen. Holt der FCB heute gegen St. Gallen drei Punkte, knackt der Serienmeister zum Abschied von Trainer Urs Fischer den Punkterekord der Super League. Noch liegt dieser bei 85 Punkten, aufgestellt von Basels Meisterteam von 2004 unter Christian Gross. Gewinnt Basel heute, liegt der Rekord neu bei 86 Zählern. Gibt's zudem drei Tore, wird auch der Tor-Rekord aus der Saison 2009/10 geknackt. Unter Thorsten Fink erzielte der FCB damals 90 Treffer.

Mit Spannung darf auch die Pokalübergabe erwartet werden. Wird der Kübel wie schon im Vorjahr von Roger Federer überreicht? Der Tennis-Superstar fehlt bei den French Open und hätte demnach Zeit. Gut möglich, dass der FCB-Fan auch heute wieder im Joggeli anzutreffen ist.

Im Gegensatz zur Vorsaison ist schon vor dem letzten Spieltag klar, wer absteigen wird: Der FC Vaduz. Können sich die Liechtensteiner mit Würde – und einem Sieg – aus der Super League verabschieden? Vaduz trifft auf Thun, das seinerseits Platz 6 in der Tabelle verteidigen will.

Auch wenn Meister und Absteiger schon feststehen, darf also auch die 36. Runde der Super League mit Spannung erwartet werden. Um 20.30 Uhr geht's in Lugano, Basel, Sion, Vaduz und Bern los. Mit dem Video-Ticker sind Sie hautnah mit dabei.

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität