16.06.2017 - 16:15, jar

Donnarummas schmutziger Milan-Abschied

Gianluigi Donnarumma. Ewige Treue schwor er seiner geliebten AC Milan, spätestens nächsten Sommer ist er weg.
Bild: Getty Images

 

0 Bewertungen


Gianluigi Donnarumma wird seinen 2018 auslaufenden Vertrag bei der AC Milan nicht verlängern. Die Gründe und Folgen des schmutzigen Abschieds.



Die AC Milan will wieder angreifen, wieder zum Top-Klub werden, der sie mal war. Ausgerechnet jetzt wird bekannt, dass die grosse Hoffnung des Traditionsvereins die Rossoneri verlassen wird: Gianluigi Donnarumma.

Berater Mino Raiola teilte den Klubverantwortlichen am Donnerstag mit, dass sein Klient die angebotene Vertragsverlängerung ausschlage. Obwohl dieser in der Vergangenheit immer wieder betonte, wie sehr ihm Milan am Herzen liege und dass er seine Karriere am liebsten bei der AC beenden würde.

Welche Rolle spielte Raiola?

5 Millionen Euro pro Jahr soll Milan Donnarumma geboten haben. Ist das wirklich zu wenig für einen 18-Jährigen? Raiola, der als unangenehmer Verhandlungspartner bekannt ist, glaubt offenbar, dass dem junge Goalie mehr zustehe.

Und damit wohl auch dem Berater selbst. Denn auch Raiola sahnt bei einem neuen Vertrag (oder Wechsel) mächtig ab. Im vergangenen Sommer sollen bei Paul Pogbas 105-Mio-Transfer zu Manchester United fast 50 Millionen Euro in die Taschen des Berater-Gurus geflossen sein.

Italienische Medien zumindest geben Raiola die Schuld, dass Donnarumma nicht unterzeichnete. Der «Corriere dello Sport» etwa schrieb von einer «Machtdemonstration».

Ist Raiola der Sündenbock? Oder will der talentierte Torwart weg, weil sich Milan zum wiederholten Mal nicht für die Champions League qualifizieren konnte? Immerhin haben die Rossoneri ihren Kader nun mit bereits vier neuen Spielern deutlich verstärkt.

Real in der Pole Position

Für Milan ist Donnarummas Entscheid ein Schock, wollte man mit dem jungen Goalie als Identifaktionsfigur doch den Weg an die Spitze des europäischen Fussballs wiederfinden. «Der Entscheid ist endgültig und bitter für uns. Wir hatten gehofft, dass er die Säule ist, auf der wir unser Milan aufbauen können», liess Milan-Geschäftsführer Marco Fassone verlauten.

Nun muss man den italienischen Nationalgoalie ziehen lassen. Und zwar noch in diesem Sommer, will man zumindest noch Kasse mit dem 1,96-Meter-Hünen machen. Zudem haben die verärgerten Milan-Fans in den sozialen Netzwerken schon klar gemacht, dass sie den «Verräter» nicht mehr zwischen den Pfosten sehen wollen.

An Interessenten mangelt es wahrlich nicht. Real Madrid soll die besten Karten für eine Verpflichtung Donnarummas haben. Die Königlichen, die Keylor Navas eigentlich schon im vergangenen Sommer ersetzen wollten, sollen gemäss der «Gazzetta dello Sport» mit einem Fünfjahresvertrag und einem Jahresgehalt von acht Millionen Euro locken. Real bietet Milan angeblich 30 Millionen Euro.

Oder zieht es das Goalie-Juwel doch zu Juventus Turin? Da hat Vereinsikone Gianluigi Buffon bekannt gegeben, dass er seine Karriere im kommenden Jahr beenden wolle, sollte Juve nicht die Champions League gewinnen. Buffon ist das grosse Vorbild Donnarummas und könnte dem Teenager womöglich den letzten Schliff zu einer ähnlich überragenden Karriere geben.

Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität