15.06.2017 - 11:20, pat

U-21 EM in Polen: Die Marktwerte dieser Jungstars könnten explodieren

 

0 Bewertungen


Am Freitag, 16. Juni, beginnt die U-21-EM. Für junge Spieler ist es die perfekte Bühne, um sich in den Fokus der Topklubs zu spielen. Wir stellen den Starspieler jedes Teams vor.



In der Galerie oben sehen Sie Alter, Position, bisherige Erfolge und den aktuellen Marktwert laut «transfermarkt.de» (vor dem Turnier) der grössten Hoffnungsträger. Im Text unten geben wir Auskunft über die Leistungen in der vergangenen Saison und einige Karriere-Highlights der ausgewählten Spieler.

Hier geht es zum Spielplan der U-21-Europameisterschaft (16. Juni – 30. Juni). Die Schweizer haben sich nicht für die EM qualifiziert.

Junge Schweizer Talente: Das aktuelle Kader der U-21-Nati

  • SWITZERLAND SOCCER TEAM
  • Fussball Super League - FC Luzern - Grasshopper Club Zuerich

Die Starspieler der Gruppe A

Bild zum Artikel


Bild: uefa.com

England: Nathaniel Chalobah (Chelsea)
Saison 16/17: José Mourinho setzte ihn in der vergangenen Saison zehnmal ein, am zweitletzten Spieltag feierte er sein Startelf-Debüt. Für Chalobah ist es bereits die dritte U-21-Euro.

Polen: Dawid Kownacki (Lech Poznań)
Saison 16/17: Anfangs Saison noch Ergänzungsspieler, mauserte er sich zum Stammspieler. Der Stürmer hat schon 94 Spiele in der polnischen Ekstraklasa absolviert und dabei 21 Tore erzielt. Auch aufgrund seiner Herkunft wird der 20-Jährige oft mit Robert Lewandowski verglichen. Die Scouts werden ihn ganz genau beobachten.

Slowakei: László Bénes (Borussia Mönchengladbach)
Saison 16/17: Der 19-Jährige soll einst in die Fussststapfen des zehn Jahre älteren Superstars Marek Hamšík treten. Ähnlich wie der gestandene Napoli-Profi verfügt er über einen gewaltigen Schuss. Seit 2016 spielt er für Gladbach, in der ersten Mannschaft debütiert hat er allerdings erst am 19. März 2017 im Spiel gegen Bayern München (9 Minuten). Bei seinem Startelf-Debüt zwei Spieltage später erzielte er gegen Hertha BSC mit einem wunderbaren Weitschusstor den einzigen Treffer der Partie.

Schweden: Niclas Eliasson (Norrköping)
Saison 16/17: Er war der Topspieler seines Teams, erzielte als Flügelspieler 3 Tore und war mit 8 Assists der beste Torvorbereiter der Liga. Als 17-Jähriger führte er Falkenberg in die erste Liga. Läuft er an der Euro heiss, so dürfte sein Marktwert in die Höhe schiessen. Seine Stärken im Eins-gegen-Eins sind beeindruckend.

Die Starspieler der Gruppe B

Bild zum Artikel

uefa.com

Mazedonien: Enis Bardhi (Újpest)
Saison 16/17:
Er war mit 12 Treffern der drittbeste Torjäger der ungarischen Liga, dazu kamen sieben Assists. Der Mittelfeldspieler ist das Herz der U-21 und er bringt die Erfahrung von sechs Einsätzen in der A-Nati mit.

Portugal: Renato Sanches (Bayern München)
Saison 16/17: Er gewann im Vorfeld der vergangen Saison den EM-Titel mit der A-Mannschaft und wurde zum besten Nachwuchsspieler des Turniers gewählt. Ab dem Achtelfinale stand er immer in der Startelf. Bei Bayern geriet seine Karriere aber ins Stocken, denn Carlo Ancelotti setzte nur selten auf den 19-Jährigen. Deshalb will er die U-21-EM auch nutzen, um sich bei anderen Topklubs ins Gespräch zu bringen. Barcelona, Manchester United und Juve sollen ernsthaft an einer Verpflichtung interessiert sein. Weitere Klubs werden wohl dazukommen. Möglich ist aber auch ein Verbleib in München.

Serbien: Andrija Živković (Benfica)
Saison 16/17: Im vergangenen Sommer wechselte er ablösefrei zu Champions-League-Teilnehmer Benfica. In Lissabon hat er den Durchbruch aber noch nicht geschafft. Zuvor absolvierte er bereits 63 Ligaspiele für Partizan Belgrad und erzielte 17 Tore. Der U-20-Weltmeister ist der jüngste Nationalspieler Serbiens aller Zeiten. Er debütierte am 11. Oktober 2013 als 17-Jähriger in der A-Nati.

Spanien: Marco Asensio (Real Madrid)

Saison 16/17: Bei Real Madrid lernt er von den besten Spielern der Welt. In der abgelaufenen Saison stand er in der Liga elfmal in der Startelf und wurde zwölfmal eingewechselt. Aber auch in den anderen Wettbewerben hat er eine Duftmarke seines Talents abgegeben. Beim Achtelfinal-Rückspiel der Copa del Rey in Sevilla erzielte er nach einem 70-Meter-Solo das zwischenzeitliche 1:1 und im Champions-League-Final setzte er wenige Minuten nach seiner Einwechslung mit dem Treffer zum 4:1 den Schlusspunkt. 2015 war er beim Gewinn der U-19-EM einer der Schlüsselspieler. Asensio soll Spanien zum Titel führen. 

Die Starspieler der Gruppe C

Bild zum Artikel


Bild: uefa.com

Tschechien: Patrik Schick (Sampdoria)
Saison 16/17: Er war mit zehn Treffern der Top-Torjäger der Qualifikation, dazu steuerte er noch vier Vorlagen bei. Der Star des Teams kam auch schon in drei WM-Quali-Spielen der A-Nationalelf zum Einsatz. Insgesamt kommt er auf fünf Länderspiele auf höchster Stufe. Bei seinem Debüt nutzte er seinen 24-minütigen Auftritt perfekt. Beim 6:0 gegen Malta sammelte er seine bisher einzigen Skorerpunkte (1 Tor, 1 Assisi). Der 20-jährige Linksfuss wechselte im Sommer von Sparta Prag zu Sampdoria und erzielte gleich in seinem ersten Spiel gegen Juve ein Tor. Bei seinen 32 Ligaeinsätzen schoss er insgesamt 11 Tore und bereitete fünf vor. Im Cup traf er in drei Spielen zweimal.

Dänemark: Marcus Ingvartsen (Nordsjælland)
Saison 16/17: Mit 23 Toren in 35 Spielen wurde der 21-Jährige dänischer Torschützenkönig. Er gilt als beidfüssig, ist kopfballstark, schnell und physisch robust. Er könnte eine der grossen Figuren des Turniers werden. In der Quali war er mit acht Toren in sechs Spielen der entscheidende Mann schlechthin für die Dänen.

Deutschland: Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund)
Saison 16/17: Er kam im Alter von neun Monaten mit seinen Eltern aus Syrien und war einer der Shootingstars der letzten Saison. Der 21-Jährige bringt es schon auf 61 Bundesligaspiele und zehn Auftritte in der Champions League für Borussia Mönchengladbach. Im Sommer wechselt er nach Dortmund, obwohl er lukrative Angebote aus dem Ausland hatte. «Deutschland ist meine Heimat, ich möchte hier bleiben», erklärte er.  

Italien: Domenico Berardi (Sassuolo)
Saison 16/17: Er gilt als eines der grössten Versprechen im italienischen Fussball. Wegen einer Knieverletzung verpasste er den Grossteil der Hinrunde. 3 Tore und 10 Assists buchte er in der Liga-Rückrunde. In der Quali zur Europa League erzielte er fünf Tore.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität