Yakin gewährt Einblick in seinen Fussballverstand: «An der EM spielte die Nati gegen Italien mit einem Mann weniger»

Von Tobias Benz

19.11.2021

Yakin: «Der Konkurrenzkampf soll auch belebt werden»

Yakin: «Der Konkurrenzkampf soll auch belebt werden»

«Es ist nicht so, dass einer, der 50 bis 100 Länderspiele gemacht hat, die Selektion automatisch im Sack hat», sagt Murat Yakin im Fussball-Talk «Heimspiel». Für ihn hat das Leistungsprinzip einen hohen Stellenwert.

18.11.2021

An der EM 2020 ging die Schweizer Nati gegen Italien mit 0:3 unter. Der blutleere Auftritt sorgte landesweit für viel Kritik und war auch bei Murat Yakin am allerersten Tag als Nationalcoach ein grosses Thema.

Von Tobias Benz

19.11.2021

Nach dem überragenden 4:0-Sieg über Bulgarien und den beiden Remis gegen Europameister Italien wirkt der katastrophale Auftritt der Schweizer Nati beim 0:3 gegen die Squadra Azzurra vom vergangenen Juni wie ein verschwommener, schlechter Traum. Zu stark waren die Leistungen der Nationalmannschaft in der WM-Quali im Herbst.

Dennoch lässt sich nicht einfach so über ein Spiel hinwegblicken, in dem der Schweizer Mannschaft ihre Grenzen klar vor Augen geführt wurde. Auch Murat Yakin setzte sich intensiv mit dieser Partie auseinander, wie er im Fussball-Talk «Heimspiel» verrät – und für den Nati-Trainer ist klar: Ohne Intensität geht es nicht.

Yakin: «Du kannst dich nicht zurückdrängen lassen und hoffen»

«Das mag es auf diesem Niveau, mit dieser Intensität, mit der Fussball gespielt wird, nicht mehr leiden heutzutage», so Yakin. «Ich habe den Spielern am ersten Tag, als ich das Amt übernahm, aufgezeigt, dass wir an der EM gegen Italien mit einem Spieler weniger auf dem Platz waren. Ich musste ihnen erklären, dass eine Intensität drin sein muss, wenn Chiellini viel mehr läuft als unsere drei Innenverteidiger.»

Wille und Einsatz scheinen beim 47-Jährigen an erster Stelle zu stehen. «Du kannst dich nicht einfach zurückdrängen lassen und hoffen, dass du keinen kriegst und Yann jede hundertprozentige Torchance rauskratzt. Das geht nur mit einer Linie weiter vorne, und wenn wir mit Intensität gegen den Ball arbeiten, und da müssen alle mitmachen. Ich glaube, das konnten wir den Spielern vom ersten Tag an vermitteln.»

Als Beweis dafür stehen nur wenige Monate nach der Italien-Pleite die beiden Remis gegen denselben Gegner. Die Grundlage für diese Intensität sieht Yakin zumindest teilweise auch im Spielrhythmus seiner Akteure. Deshalb ist es für ihn auch so wichtig, dass die Spieler in ihren Klubs regelmässig zum Einsatz kommen.

Spielrhythmus als Grundlage

«Am Schluss soll der Konkurrenzkampf auch ein bisschen belebt werden. Es ist nicht so, dass einer, der 50 bis 100 Länderspiele hat, die Selektion automatisch im Sack hat», erklärt der Nationaltrainer. Wenn einer nicht im Rhythmus sei und drei, vier Wochen nicht spiele, dann sei ihm der Platz in der Mannschaft auch nicht garantiert. Zumindest dann nicht, wenn «ich einen gleichwertigen Spieler auf dieser Position habe», führt Yakin aus.

Zu sehen war das kürzlich bei Noah Okafor. Der Nati-Shootingstar wurde bewusst von Yakin ermuntert und aufgepeppt, woraufhin sich der 21-Jährige einen Stammplatz bei RB Salzburg erarbeitete – und nun auch in der Nati erfolgreich zum Einsatz kam.



Yakin über die unerwartete Nomination Fabian Freis

Yakin über die unerwartete Nomination Fabian Freis

Als Murat Yakin im September Fabian Frei in einer Hauruckaktion für die Länderspiele gegen Italien und Nordirland aufbot, da staunte die Fussball-Schweiz. Für ihn sei aber klar gewesen: «Wenn jemand ausfällt, dann kommt nur Fabian in Frage.»

18.11.2021

Fringer: «Manchmal wird man als Trainer auch zum Glück gezwungen»

Fringer: «Manchmal wird man als Trainer auch zum Glück gezwungen»

Rolf Fringer hat im Fussball-Talk «Heimspiel» nur lobende Worte für Murat Yakin übrig. Aber was meint der ehemalige Nati-Trainer, wenn er sagt, ein Trainer werde manchmal auch zum Glück gezwungen? Die Antwort gibts hier.

18.11.2021

Yakin über Okafor: «Der Typ ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs»

Yakin über Okafor: «Der Typ ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs»

In den beiden letzten Gruppenspielen sorgte Noah Okafor mit starken Leistungen für Furore. Im Fussball-Talk «Heimspiel» gibt Murat Yakin einen Einblick, wie er den 21-Jährigen zu Höchstleistungen angetrieben hat.

18.11.2021

Der Fussball-Talk «Heimspiel» in voller Länge

Heimspiel vom 18. November: Mit Nati-Coach Murat Yakin

Heimspiel vom 18. November: Mit Nati-Coach Murat Yakin

Murat Yakin ist zu Gast im Heimspiel. Wie tickt der Chef der Schweizer Nationalmannschaft? Was sind seine Stärken, wo hat er Schwächen? Über diese und andere Fragen talkt Stefan Eggli mit Murat Yakin, Rolf Fringer und Fredy Bickel.

18.11.2021

Fünf schnelle Fragen an Yakin

Fünf Schnellfragen an Murat Yakin

Fünf Schnellfragen an Murat Yakin

Der Nati-Trainer Murat Yakin ist am Donnerstag, 18. November zu Gast im Fussball-Talk Heimspiel. Im Vorfeld musste der 47-Jährige schon einmal fünf schnelle Fragen von Moderator Stefan Eggli beantworten.

18.11.2021

Heimspiel als Podcast