Barça sucht Koemans Nachfolger – doch eigentlich scheint bereits klar, wer neuer Trainer wird

Von Jan Arnet

28.10.2021

Die letzten Tropfen, die das Fass zum Überlaufen brachten

Die letzten Tropfen, die das Fass zum Überlaufen brachten

Ronald Koeman ist nicht mehr Barça-Trainer. Das Ende des Holländers bei den Katalanen hat sich schon länger abgezeichnet.

28.10.2021

Nach der vierten Niederlage aus den letzten sechs Pflichtspielen zieht der FC Barcelona am Mittwochabend die Reissleine und entlässt Trainer Ronald Koeman. Wer soll die Katalanen nun aus der Krise führen? Es gibt einige Kandidaten – und einen klaren Top-Favoriten.

Von Jan Arnet

28.10.2021

Die 0:1-Pleite bei Rayo Vallecano ist schliesslich die berühmte eine Niederlage zu viel: Ronald Koeman muss 14 Monate nach seinem Amtsantritt seine sieben Sachen packen und den FC Barcelona verlassen. Trotz des hohen Schuldenbergs der Katalanen, die vom niederländischen Coach nun zur Kasse gebeten werden. Nach Angaben der spanischen Zeitung «El País» beläuft sich die Abfindung für Koeman auf rund zwölf Millionen Euro.



Mit nur 15 Punkten nach den ersten zehn Spielen steht Barça in LaLiga nur auf Rang 9. Und in der Champions League droht nach zwei Niederlagen aus den ersten drei Partien das Aus in der Gruppenphase. Vier der letzten sechs Pflichtspiele haben die Katalanen verloren – Barça steckt nach dem Abgang von Lionel Messi nicht nur finanziell, sondern auch sportlich in der Krise.

Rayo Vallecano – Barcelona 1:0

Rayo Vallecano – Barcelona 1:0

Die Krise beim FC Barcelona und Trainer Ronald Koeman verschärft sich weiter. Die Katalanen verloren mit 0:1 bei Rayo Vallecano. Radamel Falcao erzielte den entscheidenden Treffer. Barças Memphis Depay vergab zudem einen Penalty.

27.10.2021

Wer soll den stolzen Verein nun aus dem Sumpf führen? In den spanischen Medien machen einige Namen die Runde. Kurzfristig könnte der bisherige Reservecoach Sergi Barjuán übernehmen. Auch der Erfolgstrainer Marcelo Gallardo vom argentinischen Top-Klub CA River Plate wird genannt. Auf dem Markt sind auch namhafte Coaches wie Zinédine Zidane, Antonio Conte oder auch Ernesto Valverde, welcher schon zwischen Juli 2017 und Januar 2020 bei Barça an der Seitenlinie stand und immerhin zweimal Meister und einmal Cupsieger wurde.

Alles andere als Xavi wäre eine Überraschung

Doch der Top-Kandidat auf den Barça-Job ist ein anderer: Xavi. Schon seit Monaten wird er als nächster Trainer der Katalanen gehandelt. Es ist auch kein Geheimnis, dass der Verein seine Klublegende, die 17 Jahre lang als Spieler das Barça-Trikot trug, bereits nach der Valverde-Entlassung engagieren wollte. Xavi lehnte im Januar 2020 aber ab und sagte, dass er noch nicht bereit sei für diese grosse Aufgabe. 

Ist er es jetzt? Durchaus möglich. Mit Al-Sadd dominiert Xavi den katarischen Fussball und ist in der Liga seit 34 Spielen ungeschlagen. Seit seiner Übernahme im Sommer 2019 hat der 41-Jährige mit Al-Sadd schon sieben Titel gewinnen können. Trotz Vertrag bis 2023 könnte die Zeit nun reif sein für die Rückkehr nach Barcelona. Zumal er auch kürzlich gesagt hatte, dass es sein «Wunschtraum» wäre, Barcelona eines Tages zu trainieren.

Laut dem stets gut informierten Reporter Fabrizio Romano hat Barça schon vor Wochen Gespräche mit Xavi gestartet. Man wolle nun die Situation des Spaniers bei seinem aktuellen Klub checken und «allfällige Probleme lösen». Eine Einigung beziehungsweise eine Bekanntgabe sei nicht unmittelbar bevorstehend. Romano ist sich aber sicher: «Xavi will den Barça-Job.»

Ancelotti: «Ich bin auch schon oft entlassen worden»

Ancelotti: «Ich bin auch schon oft entlassen worden»

Real-Trainer Carlo Ancelotti stärkt Ronald Koeman den Rücken. Er ist überzeugt, der entlassene Barça-Coach habe sein Bestes gegeben.

28.10.2021