Langstrasse im Rausch

Von Christian Thumshirn und Philipp Dahm/SDA

12.7.2021

Langstrasse im Rausch: So feiert Zürich Italien

Langstrasse im Rausch: So feiert Zürich Italien

EM-Final an der Zürcher Langstrasse: Fans und Freaks nehmen die Amüsiermeile spätestens nach dem Abpfiff in Beschlag und lassen ihren Emotionen freien Lauf. Und blue News mittendrin.

12.07.2021

EM-Final an der Zürcher Langstrasse: Fans und Freaks nehmen die Amüsiermeile spätestens nach dem Abpfiff in Beschlag und lassen ihren Emotionen freien Lauf. Und «blue News» mittendrin.

Von Christian Thumshirn und Philipp Dahm/SDA

12.7.2021

Zürich freut sich auf den EM-Final. Eine Szene macht das besonders deutlich: In der Caipi Bar in einer Seitengasse der Langstrasse haben sie für die Gäste draussen einen Fernseher bereitgestellt. Er hängt an einem Mehrfach-Stecker und ist an einer Haushaltsleiter befestigt. Man muss sich bloss zu helfen wissen.

Es ist voll im Ausgehquartier der Limmatstadt: Als die Partie zwischen Italien und England angepfiffen wird, haben sich Trauben vor den Monitoren gebildet: Der Jubel nach dem frühen Goal der Three Lions ist nicht ohne. Aber dann im Vergleich auch nichts zu dem, was die Fans der Squadra Azzurra loslassen, als nach Elfmeterschiessen endlich feststeht: Italien ist Europameister.

Italien hatte gestern Abend auf der Zürcher Langstrasse ein Heimspiel, was spätestens dann offensichtlich wird, als das Penaltyschiessen vorüber ist: Fortan geht auf der Langstrasse für Auto- oder Buslenker nichts mehr. Es gibt Feuerwerk – auch eines der Emotionen. Wir stürzen uns ins Getümmel.



Die einzigen beiden England-Fans begegnen uns auf dem Weg zum Taxi. Eine der beiden jungen Damen zeigt den hinter ihr fahrenden, hupenden Autos den Mittelfinger und ruft trotzig: «England!!!»

Feiern auch in Lausanne und Genf

In Lausanne und Genf waren dagegen laut und vernehmlich hupende Autos zu hören. Die italienischen Fans, die das Finale bereits in grosser Zahl in den Bars und auf Grossbildschirmen in den Strassen verfolgt hatten, liessen Lausanne erzittern, als der italienische Torwart Donnarumma den letzten englischen Elfmeter parierte.

Ohne auch nur auf die Übergabe des Pokals zu warten, versammelten sie sich an verschiedenen Stellen der Stadt, hauptsächlich auf dem Place de l'Europe, der sich innerhalb weniger Minuten füllte. Die Tausenden von Anwesenden skandierten «Italia! Italia!», während sie Fahnen schwenken. Auch Raketen wurden in den Himmel geschossen.

In Genf zeigten die Tifosi ihre Freude mit Hörnern und Gesang. Sie zogen zunächst in einen Teil der Avenue du Mail, die entlang des Plainpalais verläuft. Dort winkten mindestens hundert Menschen den Autos zu, die durch die Menge fuhren. Die Polizei verfolgte die Feiern aus der Ferne, musste aber nicht eingreifen.