Button schockiert über Vettels Aus bei Ferrari: «Für mich ist das Wahnsinn»

SB10

19.5.2020 - 19:07

Jenson Button (l.) versteht das Aus von Sebastian Vettel bei Ferrari nicht.
Bild: Getty

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Jenson Button ist entsetzt darüber, dass Sebastian Vettel Ferrari verlässt. Er hat kein Verständnis, warum der italienische Rennstall nicht mehr auf Vettel setzt.

In der vergangenen Woche platzte die Bombe: Vettel wird die Scuderia nach sechs Jahren zum Ende der laufenden Saison verlassen. Gemäss Insidern haben die Italiener sich keine weitere Zusammenarbeit mit dem Deutschen mehr vorstellen können. 

«Wenn Vettel dazu gedrängt wurde, ist das für mich Wahnsinn», hält Jenson Button gegenüber «Sky Sports F1» fest. «Er ist ein viermaliger Weltmeister. Ich glaube, er hat letztes Jahr seine Schnelligkeit gezeigt. Er hatte einen schwierigen Moment in der Saison, als Charles (Leclerc) wirklich gute Leistungen zeigte, was ihm mental ein wenig zusetzte», sagt Button.

«Aber er kam danach wirklich stark zurück. Er ist einfach jemand, den man definitiv in sein Auto setzen würde, wenn man ein Fromel-1-Team hätte», so das Fazit des Briten.

Kein WM-Titel: Vettels Zeit bei Ferrari

Kein WM-Titel: Vettels Zeit bei Ferrari

Ferrari wird den zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit Sebastian Vettel nicht verlängern. Wir blicken auf die vergangenen fünf Saisons des Heppenheimers bei der Scuderia zurück.

13.05.2020

Button traut der Sache nicht

«Da muss mehr dahinter stecken. Ich weiss nicht, ob Ferrari nicht zwei Nummer-Eins-Fahrer will oder was auch immer, aber es ist eine wirklich seltsame Entscheidung für mich. Ich bin immer noch schockiert über die Entscheidung von Sebastian, nicht in einem roten Auto zu sitzen», meint der Weltmeister von 2009.

Für Button steckt mehr hinter der Trennung: «Es einfach ein seltsamer Zeitpunkt. Wir haben seit Monaten kein Formel-1-Auto mehr gesehen – es ist wirklich ungewöhnlich, solche Entscheidungen zu treffen, wenn die Fahrer noch nicht gefahren sind.» 

«Normalerweise ist es mitten in der Saison und man würde sehen, wie die Jungs in diesem Jahr abschneiden. Vettel hätte also heuer schon vier oder fünf Siege einfahren können. Dann wäre die Entscheidung sicher ganz anders ausgefallen», mutmasst er.

Button, welcher 17 Jahre lang im Formel-1-Zirkus unterwegs war, ist ein grosser Bewunderer des 32-Jährigen. So zählt er Vettel neben Michael Schumacher, Lewis Hamilton, Fernando Alonso, Mika Hakkinen und Max Verstappen zu den sechs besten Piloten, gegen die er in seiner Karriere gefahren ist. 


Mehr zum Thema

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport