Grosjean muss weiter im Spital bleiben: «Hätte nie gedacht, dass mich Kniebeugen glücklich machen können»

dpa/jar

1.12.2020 - 12:27

Grosjean rettet sich nach Horror-Crash in Bahrain aus seinem brennenden Auto

Grosjean rettet sich nach Horror-Crash in Bahrain aus seinem brennenden Auto

Kurz nach dem Start kracht Romain Grosjean beim GP in Bahrain ungebremst in die Leitplanke, worauf sein Wagen sofort in Flammen aufgeht. Mit viel Glück kann sich der Franzose aus seinem Auto retten und kommt ohne schwerwiegende Verletzungen davon.

29.11.2020

Formel-1-Pilot Romain Grosjean bleibt nach seinem Feuer-Unfall in Bahrain zur Vorsicht eine weitere Nacht im Spital. Das hindert den Genfer aber nicht daran, seinen Körper fit zu halten.

Die Heilung verlaufe wie geplant, sagt Haas-Teamchef Günther Steiner am Dienstag bei einer Videokonferenz. «Es hat keinen Rückschlag gegeben.» Ursprünglich war von einer möglichen Entlassung am Dienstag ausgegangen worden. 

Grosjean hat bei seinem Crash am Sonntag in Sakhir wie durch ein Wunder nur Verbrennungen an den Handrücken erlitten, anschliessend wurde er ins Spital gebracht. Der Brasilianer Pietro Fittipaldi (24) ersetzt ihn an diesem Wochenende beim zweiten Bahrain-Rennen.

Mit einem Instagram-Post meldet sich Grosjean am Dienstagvormittag aus dem Spital. Auf dem Foto ist zu sehen, wie der 34-Jährige Fitnessübungen macht. Dazu schreibt er: «Ich hätte nie gedacht, dass mich ein paar Kniebeugen glücklich machen können. Mein Körper erholt sich gut. Hoffentlich auch die Hände von den Verbrennungen.»

Saisonfinale als Ziel

Grosjean will beim Saisonfinale am 13. Dezember bereits wieder dabei sein. «Er versucht, in Abu Dhabi wieder im Auto zu sein», sagt Steiner. «Das ist jetzt sein Ziel.» Mit den Verbrennungen an den Händen sei ein Einsatz an diesem Wochenende nicht möglich gewesen, so der Haas-Teamchef. Nach eigener Aussage ist der Genfer nun «nicht in Eile». Ein Einsatz Grosjeans, der das Team zum Jahresende verlassen muss, «hängt von seiner Gesundheit ab».

Steiner berichtet zudem von einigen Details des Unfalls. Der Südtiroler geht von 27 Sekunden aus, die Grosjean im entflammten Wagen war, bis er sich selbst befreien konnte. Kräfte von 53g hätten bei dem Einschlag in die Leitplanke auf den Piloten gewirkt. Zum Vergleich: In Formel-1-Autos wirken in Kurven schon mal 5g auf die Fahrer. 

Grosjean erinnere sich noch, wie er aus dem Auto wieder herauskam, sagt Steiner weiter. Ihm sei aber wohl nicht ganz klar, wie er sich in diese Lage gebracht habe.

Grosjean: «Ohne den Halo könnte ich jetzt nicht mit euch sprechen»

Grosjean: «Ohne den Halo könnte ich jetzt nicht mit euch sprechen»

Romain Grosjean überlebt am Sonntag einen schweren Unfall. Der Formel-1-Pilot führt seine Rettung auf das Sicherheitssystem Halo zurück, wie er aus dem Spitalbett meldet. Dabei sei er bei der Einführung noch dagegen gewesen.

30.11.2020

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport