Bottas lässt Hamilton siegen – Leclerc fährt für Sauber sensationall auf Rang 7

SDA

30.9.2018 - 14:51

Lewis Hamilton tat den nächsten Schritt zur erfolgreichen Titelverteidigung.
Source: KEYSTONE/AP/SERGEI GRITS

Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Russland und baut seinen Vorsprung an der Spitze des WM-Klassements weiter aus. Teamkollege Valtteri Bottas muss dem Engländer den Sieg kampflos überlassen.

Stallorder! Toto Wolff, der Teamchef von Mercedes, hat sich stets dagegen gewehrt. Dem Österreicher waren Fairness und die Gleichbehandlung beider Fahrer wichtiger als unpopuläre Entscheide am Kommandopult. In Sotschi kam nun aber auch Wolff nicht um die ungeliebte Massnahme herum. Knapp vor der Hälfte der Distanz musste der aus der Pole-Position gestartete Bottas auf Geheiss der Teamleitung die Führung Hamilton überlassen. Das Titelduell mit Sebastian Vettel erlaubt auch in der (wieder) dominierenden Equipe keine Sentimentalitäten.

Hamilton gewann den Grand Prix von Russland nach seinen Siegen 2014 und 2015 zum dritten Mal und sorgte dafür, dass auch die fünfte Auflage des Rennens in Sotschi von einem Mercedes-Fahrer dominiert wurde. Vor allem aber baute er seinen Vorsprung in der WM-Wertung auf Vettel, der in Sotschi Dritter wurde, um 10 auf 50 Punkte aus. Bei fünf ausstehenden Grands Prix bedeutet die Marge, dass der Deutsche aus eigener Kraft nicht mehr Weltmeister werden kann.

Das taktische Konzept von Mercedes war trotz des Platztauschs kurz aus den Fugen geraten. Im Zuge der Boxenstopps musste sich Hamilton hinter Bottas und auch hinter Vettel als Dritter einreihen. Der Brite korrigierte das Malheur mit einem gelungenen Überholmanöver aber umgehend. Danach war der Weg endgültig frei zum (geschenkten) Sieg.

«Best of the Rest» hinter den Fahrern der drei Top-Teams war Charles Leclerc. Der Monegasse zeigte im einen Auto von Alfa Romeo Sauber bei seiner Premiere im Sochi Autodrom eine ausgezeichnete Leistung und wurde dafür mit Rang 7, der zweitbesten Klassierung in seiner noch jungen Formel-1-Karriere, belohnt. Noch besser abgeschnitten hatte das Talent Ende April mit Platz 6 im Grand Prix von Aserbaidschan.

Aus Position 7 gestartet, stiess der zukünftige Ferrari-Fahrer nach gelungenen Überholmanövern gegen Esteban Ocon im Racing Point Force India und Kevin Magnussen im Haas zwischenzeitlich auf Platz 5 vor, bevor er seinerseits von den von ganz hinten ins Rennen gegangenen Max Verstappen und Daniel Ricciardo in den Red Bull passiert wurde.

Leclercs Teamkollege Marcus Ericsson, der das Rennen von Startplatz 10 aufgenommen hatte, ging leer aus. Der Schwede, der in der kommenden Saison dem Italiener Antonio Giovinazzi weichen muss, klassierte sich als Dreizehnter.

Zurück zur Startseite

SDA